Abo
  • Services:
Anzeige
Skizze von Boot to Gecko
Skizze von Boot to Gecko (Bild: Mozilla)

Boot to Web: Telefónica will Mozilla-Smartphones verkaufen

Skizze von Boot to Gecko
Skizze von Boot to Gecko (Bild: Mozilla)

Der spanische Telekommunikationskonzern Telefónica, zu dem auch O2 in Deutschland gehört, will noch in diesem Jahr erste freie Smartphones mit Mozillas Betriebssystem Boot to Web alias Boot to Gecko auf den Markt bringen. Auch die Deutsche Telekom unterstützt das Projekt.

Mozilla und Telefónica kündigen auf dem Mobile World Congress in Barcelona die ersten Smartphones mit Mozillas Betriebssystem Boot to Web an. Die Smartphones setzen voll auf das Web, denn sämtliche Apps für die Geräte werden in HTML5 geschrieben. Es gibt also keinen geschlossenen Appstore.

Anzeige

Neben Telefónica unterstützt auch die Deutsche Telekom mit ihren Innovation Labs das Projekt und stellt Entwicklerressourcen zur Verfügung. Konkrete Pläne für Geräte gibt es hier aber noch nicht, die nächsten Schritte müssen noch evaluiert werden.

Auf dem Mobile World Congress zeigt Mozilla eine Vorabversion von Boot to Web, samt dem zugehörigen Appstore Mozilla Marketplace.

Boot to Web alias Boot to Gecko nutzt Linux als Kernel und ein GUI mit Webtechnik, dargestellt von Mozillas Rendering-Engine Gecko, die auch in Firefox zum Einsatz kommt. Das Konzept ähnelt also Googles ChromeOS. Die Basis des Betriebssystems stellt Android bereit, wobei nur Kernel, Treiber und die libc verwendet werden. Alles andere läuft im Browser.

Damit Apps für die Plattform ähnliche Funktionen bieten wie native Apps, engagiert sich Mozilla für die Entwicklung und Standardisierung von Web-APIs, beispielsweise für Telefoniefunktionen, SMS, Zugriff auf Kameras, USB, Bluetooth und NFC. So sollen Apps für Boot2Web auch in jedem anderen Browser laufen können.

Mozillas Betriebssystem soll in erster Linie auf Handhelds und Tablets zum Einsatz kommen und Systemen wie iOS, Android und Windows Phone 7 Konkurrenz machen. Mozilla geht es bei Boot to Gecko darum, das Web weiterzuentwickeln, nicht darum, eine neue Plattform zu schaffen.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 27. Feb 2012

ja ich weiss ... dhtml+javascript+stylesheets ... damit kann man sicherlich applikationen...

Uschi12 27. Feb 2012

Das hilft nur nicht. Die Provider sind im Prinzip diese Pseudo-Webentwickler, die Webkit...

elgooG 27. Feb 2012

Also wäre es so wie das Mozilla Seabird 2D würde ich es sofort kaufen. Ansonsten eben so...

lestard 27. Feb 2012

HTML-Dateien und JavaScript lassen sich doch ohne weiteres lokal benutzen. Nur wenn Daten...

KeysUnlockTheWorld 27. Feb 2012

Ich hab ne O2 5 Gb Flat... Aber O2 ist sooo ätzend langsam! Wenn ich 3G hab, fühlt es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PSI AG, Aschaffenburg
  2. über Hays AG, Großraum Nürnberg
  3. BASF SE, Ludwigshafen
  4. Haufe Group, Bielefeld


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 35,99€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 0,00€ USK 18

Folgen Sie uns
       


  1. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  2. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  3. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  4. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  5. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  6. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  7. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  8. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  9. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips

  10. Homepod im Test

    Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

Chargery: 150 Kilo Watt auf drei Rädern
Chargery
150 Kilo Watt auf drei Rädern
  1. Europa-SPD Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert
  2. Elektromobilität China subventioniert Elektroautos mit großer Reichweite
  3. Elektromobilität Dyson entwickelt drei Elektroautos

  1. Re: Vodafone und FTTB/H?

    Dachskiller | 21:04

  2. Warum Quoten erreichen??

    AgentBignose | 21:03

  3. Re: Liebe Einbrecher

    Axido | 20:55

  4. Re: Giana Sisters in neu ...

    noyoulikeme | 20:50

  5. Re: Starker Tobak

    AgentBignose | 20:49


  1. 18:27

  2. 18:09

  3. 18:04

  4. 16:27

  5. 16:00

  6. 15:43

  7. 15:20

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel