Abo
  • IT-Karriere:

Boost Mobile: Regulierer sorgt für 4. nationalen US-Mobilfunkbetreiber

Die Zustimmung zur Übernahme des dritt- und des viertgrößten Mobilfunkbetreibers hat einen Preis: Sprint muss seinen Mobilfunkprovider Boost Mobile an Dish Network abgeben. Zusammen mit wertvollen Funklizenzen der Partner.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbung von Boost Mobile
Werbung von Boost Mobile (Bild: Boost Mobile)

Der Satelliten-TV-Anbieter Dish Network hat zugestimmt, 5 Milliarden US-Dollar für den MNVO Boost Mobile an Sprint zu zahlen. Das berichten die Nachrichtenagentur Bloomberg und das Wall Street Journal unter Berufung auf verhandlungsnahe Kreise. Damit werden Auflagen des Justizministeriums für die Übernahme von Sprint durch T-Mobile US erfüllt. Die Wettbewerbsbehörden wollen bei der Vereinigung des dritt- und des viertgrößten Mobilfunkbetreibers einen neuen vierten, landesweiten Mobilfunkbetreiber schaffen.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, München, Erfurt
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg

Die Vereinbarung sieht vor, dass Dish Prepaid-Abonnenten und Funkfrequenzen von den Fusionspartnern erwerben kann. Nach wochenlangen Verhandlungen kam eine Vereinbarung zustande, wonach Dish rund 1,5 Milliarden US-Dollar für das Prepaid-Mobilfunkunternehmen Boost Mobile und etwa 3,5 Milliarden US-Dollar für Frequenzen zahlen wird. Gemäß den Bedingungen des Vertrags kann Dish die Vermögenswerte nicht verkaufen und die Kontrolle über die Vereinbarung drei Jahre lang auch nicht an einen Dritten übergeben.

Boost Mobile wurde zuerst im Jahr 2000 von Peter Adderton als Mobile Virtual Network Operator in Australien und Neuseeland im Netz von Telstra gegründet. In den USA entstand die Marke im Jahr 2001 als Joint Venture mit Nextel Communications. Der Netzbetreiber wurde später von Sprint gekauft.

Der Chef der Wettbewerbsbehörde des Justizministeriums, Makan Delrahim, hat eine Vereinbarung angestrebt, die einen Ausgleich dafür schaffen soll, dass die Fusion von T-Mobile mit Sprint die Anzahl der wichtigsten Akteure in der Mobilfunkbranche von vier auf drei reduziert.

Im Januar 2008 wurde Dish Network aus der ehemaligen Muttergesellschaft EchoStar ausgegliedert. Der Hauptservice von Dish ist Satellitenfernsehen. Die Zuschauer können aus einer Reihe von Service-Paketen wählen. Im 27. September 2012 kündigte Dish Network den Satelliten-Internetdienst DishNET für ländliche Gebiete an.

Dish erzielte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 13,6 Milliarden US-Dollar und hat eine Nettoverschuldung von rund 13 Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. mit PlayStation 4 und Samsung-TVs)
  2. 299,99€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. LG OLED 65E8LLA für 1.777€ statt 2.077€ im Vergleich)
  4. 139€

Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit

Das Mi 9T Pro von Xiaomi ist eines der ersten Smartphones, das der chinesische Hersteller offiziell in Deutschland anbietet. Im Test überzeugt das Gerät durch sehr gute Hardware zu einem verhältnismäßig geringen Preis.

Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit Video aufrufen
Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

    •  /