• IT-Karriere:
  • Services:

Boost Mobile: Regulierer sorgt für 4. nationalen US-Mobilfunkbetreiber

Die Zustimmung zur Übernahme des dritt- und des viertgrößten Mobilfunkbetreibers hat einen Preis: Sprint muss seinen Mobilfunkprovider Boost Mobile an Dish Network abgeben. Zusammen mit wertvollen Funklizenzen der Partner.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbung von Boost Mobile
Werbung von Boost Mobile (Bild: Boost Mobile)

Der Satelliten-TV-Anbieter Dish Network hat zugestimmt, 5 Milliarden US-Dollar für den MNVO Boost Mobile an Sprint zu zahlen. Das berichten die Nachrichtenagentur Bloomberg und das Wall Street Journal unter Berufung auf verhandlungsnahe Kreise. Damit werden Auflagen des Justizministeriums für die Übernahme von Sprint durch T-Mobile US erfüllt. Die Wettbewerbsbehörden wollen bei der Vereinigung des dritt- und des viertgrößten Mobilfunkbetreibers einen neuen vierten, landesweiten Mobilfunkbetreiber schaffen.

Stellenmarkt
  1. AKKA Deutschland GmbH, München
  2. awinia gmbh, Freiburg im Breisgau

Die Vereinbarung sieht vor, dass Dish Prepaid-Abonnenten und Funkfrequenzen von den Fusionspartnern erwerben kann. Nach wochenlangen Verhandlungen kam eine Vereinbarung zustande, wonach Dish rund 1,5 Milliarden US-Dollar für das Prepaid-Mobilfunkunternehmen Boost Mobile und etwa 3,5 Milliarden US-Dollar für Frequenzen zahlen wird. Gemäß den Bedingungen des Vertrags kann Dish die Vermögenswerte nicht verkaufen und die Kontrolle über die Vereinbarung drei Jahre lang auch nicht an einen Dritten übergeben.

Boost Mobile wurde zuerst im Jahr 2000 von Peter Adderton als Mobile Virtual Network Operator in Australien und Neuseeland im Netz von Telstra gegründet. In den USA entstand die Marke im Jahr 2001 als Joint Venture mit Nextel Communications. Der Netzbetreiber wurde später von Sprint gekauft.

Der Chef der Wettbewerbsbehörde des Justizministeriums, Makan Delrahim, hat eine Vereinbarung angestrebt, die einen Ausgleich dafür schaffen soll, dass die Fusion von T-Mobile mit Sprint die Anzahl der wichtigsten Akteure in der Mobilfunkbranche von vier auf drei reduziert.

Im Januar 2008 wurde Dish Network aus der ehemaligen Muttergesellschaft EchoStar ausgegliedert. Der Hauptservice von Dish ist Satellitenfernsehen. Die Zuschauer können aus einer Reihe von Service-Paketen wählen. Im 27. September 2012 kündigte Dish Network den Satelliten-Internetdienst DishNET für ländliche Gebiete an.

Dish erzielte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 13,6 Milliarden US-Dollar und hat eine Nettoverschuldung von rund 13 Milliarden US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-73%) 13,50€
  2. (-58%) 16,99€
  3. 4,26€
  4. 4,96€

Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

    •  /