• IT-Karriere:
  • Services:

Boost Mobile: Regulierer sorgt für 4. nationalen US-Mobilfunkbetreiber

Die Zustimmung zur Übernahme des dritt- und des viertgrößten Mobilfunkbetreibers hat einen Preis: Sprint muss seinen Mobilfunkprovider Boost Mobile an Dish Network abgeben. Zusammen mit wertvollen Funklizenzen der Partner.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbung von Boost Mobile
Werbung von Boost Mobile (Bild: Boost Mobile)

Der Satelliten-TV-Anbieter Dish Network hat zugestimmt, 5 Milliarden US-Dollar für den MNVO Boost Mobile an Sprint zu zahlen. Das berichten die Nachrichtenagentur Bloomberg und das Wall Street Journal unter Berufung auf verhandlungsnahe Kreise. Damit werden Auflagen des Justizministeriums für die Übernahme von Sprint durch T-Mobile US erfüllt. Die Wettbewerbsbehörden wollen bei der Vereinigung des dritt- und des viertgrößten Mobilfunkbetreibers einen neuen vierten, landesweiten Mobilfunkbetreiber schaffen.

Stellenmarkt
  1. Brüninghoff GmbH & Co. KG, Heiden
  2. RWE Supply & Trading GmbH, Essen, London, Swindon (Großbritannien)

Die Vereinbarung sieht vor, dass Dish Prepaid-Abonnenten und Funkfrequenzen von den Fusionspartnern erwerben kann. Nach wochenlangen Verhandlungen kam eine Vereinbarung zustande, wonach Dish rund 1,5 Milliarden US-Dollar für das Prepaid-Mobilfunkunternehmen Boost Mobile und etwa 3,5 Milliarden US-Dollar für Frequenzen zahlen wird. Gemäß den Bedingungen des Vertrags kann Dish die Vermögenswerte nicht verkaufen und die Kontrolle über die Vereinbarung drei Jahre lang auch nicht an einen Dritten übergeben.

Boost Mobile wurde zuerst im Jahr 2000 von Peter Adderton als Mobile Virtual Network Operator in Australien und Neuseeland im Netz von Telstra gegründet. In den USA entstand die Marke im Jahr 2001 als Joint Venture mit Nextel Communications. Der Netzbetreiber wurde später von Sprint gekauft.

Der Chef der Wettbewerbsbehörde des Justizministeriums, Makan Delrahim, hat eine Vereinbarung angestrebt, die einen Ausgleich dafür schaffen soll, dass die Fusion von T-Mobile mit Sprint die Anzahl der wichtigsten Akteure in der Mobilfunkbranche von vier auf drei reduziert.

Im Januar 2008 wurde Dish Network aus der ehemaligen Muttergesellschaft EchoStar ausgegliedert. Der Hauptservice von Dish ist Satellitenfernsehen. Die Zuschauer können aus einer Reihe von Service-Paketen wählen. Im 27. September 2012 kündigte Dish Network den Satelliten-Internetdienst DishNET für ländliche Gebiete an.

Dish erzielte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 13,6 Milliarden US-Dollar und hat eine Nettoverschuldung von rund 13 Milliarden US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 96,51€

Folgen Sie uns
       


Windows Powertoys - Tutorial

Wir geben einen kurzen Überblick der Funktionen von Powertoys für Windows 10.

Windows Powertoys - Tutorial Video aufrufen
Arlt-Komplett-PC ausprobiert: Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott
Arlt-Komplett-PC ausprobiert
Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott

Acht Kerne, schnelle integrierte Grafik, NVMe-SSD direkt an der CPU: Ein mit Ryzen Pro 4000G ausgestatteter Rechner ist vielseitig.
Ein Hands-on von Marc Sauter

  1. Udoo Bolt Gear Mini-PC stopft Ryzen-CPU in 13 x 13 Zentimeter
  2. Vermeer AMD soll Ryzen 4000 mit 5 nm statt 7 nm produzieren
  3. Vermeer AMD unterstützt Ryzen 4000 auf X470 und B450

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Garmin Instinct Solar im Test: Sportlich-sonniger Ausdauerläufer
    Garmin Instinct Solar im Test
    Sportlich-sonniger Ausdauerläufer

    Die Instinct Solar sieht aus wie ein Spielzeugwecker - aber die Sportuhr von Garmin bietet Massen an Funktionen und tolle Akkulaufzeiten.
    Von Peter Steinlechner

    1. Wearables Garmin Connect läuft wieder
    2. Wearables Server von Garmin Connect sind offline
    3. Fenix 6 Garmin lädt weitere Sportuhren mit Solarstrom

      •  /