Boon: Britische Finanzaufsicht legt Wirecard-Tochter lahm

In Großbritannien funktionieren viele Apps und Karten wegen der Insolvenz von Wirecard nicht mehr. Curve und Boon sind betroffen von der FCA-Anordnung, auch in Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,
Multi-Karte von Curve
Multi-Karte von Curve (Bild: Curve)

Die britische Finanzaufsicht Financial Conduct Authority (FCA) hat die dortige Tochtergesellschaft von Wirecard angewiesen, alle regulierten Aktivitäten einzustellen. Millionen Menschen sind damit nicht mehr in der Lage, auf Geld zuzugreifen oder Zahlungen über Fintech-Apps zu leisten, die auf Wirecard-Technologie basieren, berichtet die britische Financial Times.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (m/w/d) Vertriebsstrategie - Fokus Nachhaltigkeit
    Porsche AG, Zuffenhausen
  2. IT Projektmanager international (w/m/d)
    Bechtle ISD GmbH & Co.KG, Mobiles Arbeiten, Schloß Holte-Stukenbrock
Detailsuche

Die Behörde wolle verhindern, dass von Wirecard Card Solutions in Newcastle Vermögenswerte an die insolvente Muttergesellschaft übertragen werden. Am Freitagmorgen teilte die Financial Conduct Authority die Anordnung mit, "zum weiteren Schutz des Kundengeldes" den Betrieb vollständig einzustellen.

Die britische Wirecard-Tochter bietet dort die mobile App Boon an, die auf einer virtuellen Prepaid-Mastercard beruht. Boon Planet ist eine Art mobile Direktbank.

Das Unternehmen Curve hat alle Transaktions- und Geldtransferdienste mit sofortiger Wirkung ausgesetzt. Wirecard arbeitet seit dem Jahr 2016 mit dem Londoner Start-up zusammen, das sämtliche Bankkarten über eine App zu einer physischen Karte zusammenfassen wollte. Curve und Boon funktionieren auch in Deutschland nicht mehr.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    15./16.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die japanische Softbank will die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY wegen deren Rolle im Skandal um Wirecard verklagen. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel unter Berufung auf das Umfeld der Softbank. Das Finanzunternehmen hatte Wirecard im April 2019 angeboten, sich über eine Wandelanleihe zu beteiligen und eine Partnerschaft einzugehen. Softbank knüpfte sein Investment daran, dass ein testierter Jahresabschluss vorliegt und von der Hauptversammlung beschlossen wird. Das geschah am 18. Juni, nachdem Wirecards langjähriger Wirtschaftsprüfer EY die Bilanz abgezeichnet hatte - trotz Bilanzbetrugsvorwürfen gegen das deutsche Unternehmen.

Nachdem die Vorwürfe nicht abrissen, forderte Softbank Wirecard auf, einen Untersuchungsausschuss einzurichten und einen anderen Wirtschaftsprüfer als EY mit einer Sonderprüfung zu beauftragen. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft geht davon aus, selbst Opfer eines Betrugs zu sein, "an dem mehrere Parteien rund um die Welt und in verschiedenen Institutionen mit gezielter Täuschungsabsicht beteiligt waren".

Die Financial Times berichtet jedoch unter Berufung auf Personen mit Kenntnissen aus erster Hand, dass EY es mehr als drei Jahre lang versäumt haben soll, Kontoauszüge bei einer Bank in Singapur anzufordern, bei der nach Angaben von Wirecard rund 1 Milliarde Euro hinterlegt gewesen sein sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chefin 30. Jun 2020

Softbank ist anders als der Name vermuten lässt, ein Hedge-Fond für Hochrisikogelder...

chefin 30. Jun 2020

Genau, diese aufgeblähten Banken, mit ihren vielen Kontrollen und Betrugspräventionen...

BoMbY 27. Jun 2020

Da hatte Liquidator Brunt aber eine weite Anreise ...

fiurthorn 26. Jun 2020

Vielleicht sollte der Autor erstmal recherchieren Becker er einen Artikel schreibt. Boon...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jahressteuergesetz
Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
Artikel
  1. AVM Fritzbox: FritzOS 7.50 ist da
    AVM Fritzbox
    FritzOS 7.50 ist da

    Das neue Betriebssystem für Fritzboxen bringt viele Neuerungen beim Smart Home, führt Wireguard per QR-Code ein und verbessert IP-Sperren.

  2. IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
    IT-Projektmanager
    Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

    Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

  3. FTTH: Telekom spricht von Abschaltung der Kupferplattform
    FTTH
    Telekom spricht von Abschaltung der Kupferplattform

    Region für Region werde nach einem kompletten Glasfaser-Ausbau das Kupfer abgeschaltet. Die Telekom sieht sich hier noch als Start-Up.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis 53% günstiger, u. a. Echo Dot 5. Gen. 29,99€ • Mindstar: AMD Ryzen 7 7700X Tray 369€ • Crucial-SSDs günstiger • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. E-Auto-Wallbox 399€ • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ [Werbung]
    •  /