• IT-Karriere:
  • Services:

Boon: Britische Finanzaufsicht legt Wirecard-Tochter lahm

In Großbritannien funktionieren viele Apps und Karten wegen der Insolvenz von Wirecard nicht mehr. Curve und Boon sind betroffen von der FCA-Anordnung, auch in Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,
Multi-Karte von Curve
Multi-Karte von Curve (Bild: Curve)

Die britische Finanzaufsicht Financial Conduct Authority (FCA) hat die dortige Tochtergesellschaft von Wirecard angewiesen, alle regulierten Aktivitäten einzustellen. Millionen Menschen sind damit nicht mehr in der Lage, auf Geld zuzugreifen oder Zahlungen über Fintech-Apps zu leisten, die auf Wirecard-Technologie basieren, berichtet die britische Financial Times.

Stellenmarkt
  1. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Düsseldorf, Mülheim an der Ruhr, Dortmund, Duisburg

Die Behörde wolle verhindern, dass von Wirecard Card Solutions in Newcastle Vermögenswerte an die insolvente Muttergesellschaft übertragen werden. Am Freitagmorgen teilte die Financial Conduct Authority die Anordnung mit, "zum weiteren Schutz des Kundengeldes" den Betrieb vollständig einzustellen.

Die britische Wirecard-Tochter bietet dort die mobile App Boon an, die auf einer virtuellen Prepaid-Mastercard beruht. Boon Planet ist eine Art mobile Direktbank.

Das Unternehmen Curve hat alle Transaktions- und Geldtransferdienste mit sofortiger Wirkung ausgesetzt. Wirecard arbeitet seit dem Jahr 2016 mit dem Londoner Start-up zusammen, das sämtliche Bankkarten über eine App zu einer physischen Karte zusammenfassen wollte. Curve und Boon funktionieren auch in Deutschland nicht mehr.

Die japanische Softbank will die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY wegen deren Rolle im Skandal um Wirecard verklagen. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel unter Berufung auf das Umfeld der Softbank. Das Finanzunternehmen hatte Wirecard im April 2019 angeboten, sich über eine Wandelanleihe zu beteiligen und eine Partnerschaft einzugehen. Softbank knüpfte sein Investment daran, dass ein testierter Jahresabschluss vorliegt und von der Hauptversammlung beschlossen wird. Das geschah am 18. Juni, nachdem Wirecards langjähriger Wirtschaftsprüfer EY die Bilanz abgezeichnet hatte - trotz Bilanzbetrugsvorwürfen gegen das deutsche Unternehmen.

Nachdem die Vorwürfe nicht abrissen, forderte Softbank Wirecard auf, einen Untersuchungsausschuss einzurichten und einen anderen Wirtschaftsprüfer als EY mit einer Sonderprüfung zu beauftragen. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft geht davon aus, selbst Opfer eines Betrugs zu sein, "an dem mehrere Parteien rund um die Welt und in verschiedenen Institutionen mit gezielter Täuschungsabsicht beteiligt waren".

Die Financial Times berichtet jedoch unter Berufung auf Personen mit Kenntnissen aus erster Hand, dass EY es mehr als drei Jahre lang versäumt haben soll, Kontoauszüge bei einer Bank in Singapur anzufordern, bei der nach Angaben von Wirecard rund 1 Milliarde Euro hinterlegt gewesen sein sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,90€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  2. (u. a. Anno 1800 für 26,99€, Railway Empire für 14,99€, Code Vein für 16,99€)
  3. 119,90€ (Bestpreis mit Amazon)

chefin 30. Jun 2020

Softbank ist anders als der Name vermuten lässt, ein Hedge-Fond für Hochrisikogelder...

chefin 30. Jun 2020

Genau, diese aufgeblähten Banken, mit ihren vielen Kontrollen und Betrugspräventionen...

BoMbY 27. Jun 2020

Da hatte Liquidator Brunt aber eine weite Anreise ...

fiurthorn 26. Jun 2020

Vielleicht sollte der Autor erstmal recherchieren Becker er einen Artikel schreibt. Boon...

barforbarfoo 26. Jun 2020

Meine Fresse, ist das nicht etwas fett aufgetragen?


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

Wissen für ITler: 11 tolle Tech-Podcasts
Wissen für ITler
11 tolle Tech-Podcasts

Die Menge an Tech-Podcasts ist schier unüberschaubar. Wir haben ein paar Empfehlungen, die die Zeit wert sind.
Von Dennis Kogel


    Star auf Disney+: Erstmal sollten Fehler korrigiert werden
    Star auf Disney+
    Erstmal sollten Fehler korrigiert werden

    Statt zunächst Fehler zu beheben, bringt Disney+ lieber neue Inhalte - und damit auch neue Fehler.
    Ein IMHO von Ingo Pakalski

    1. Disney+ Zwei Star-Wars- und fünf Marvel-Serien kommen 2021
    2. Neue Profile von Disney+ im Hands-on Gelungener PIN-Schutz und alte Fehler
    3. Netflix-Konkurrenz Disney+ noch zum günstigeren Abopreis zu bekommen

      •  /