Boon: Britische Finanzaufsicht legt Wirecard-Tochter lahm

In Großbritannien funktionieren viele Apps und Karten wegen der Insolvenz von Wirecard nicht mehr. Curve und Boon sind betroffen von der FCA-Anordnung, auch in Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,
Multi-Karte von Curve
Multi-Karte von Curve (Bild: Curve)

Die britische Finanzaufsicht Financial Conduct Authority (FCA) hat die dortige Tochtergesellschaft von Wirecard angewiesen, alle regulierten Aktivitäten einzustellen. Millionen Menschen sind damit nicht mehr in der Lage, auf Geld zuzugreifen oder Zahlungen über Fintech-Apps zu leisten, die auf Wirecard-Technologie basieren, berichtet die britische Financial Times.

Stellenmarkt
  1. Release Manager*in (m/w/d)
    Deutscher Fußball-Bund (DFB), Frankfurt
  2. Technischer Mitarbeiter für IT, OT & Automatisierungssysteme (m/w/d)
    Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Dessau-Roßlau
Detailsuche

Die Behörde wolle verhindern, dass von Wirecard Card Solutions in Newcastle Vermögenswerte an die insolvente Muttergesellschaft übertragen werden. Am Freitagmorgen teilte die Financial Conduct Authority die Anordnung mit, "zum weiteren Schutz des Kundengeldes" den Betrieb vollständig einzustellen.

Die britische Wirecard-Tochter bietet dort die mobile App Boon an, die auf einer virtuellen Prepaid-Mastercard beruht. Boon Planet ist eine Art mobile Direktbank.

Das Unternehmen Curve hat alle Transaktions- und Geldtransferdienste mit sofortiger Wirkung ausgesetzt. Wirecard arbeitet seit dem Jahr 2016 mit dem Londoner Start-up zusammen, das sämtliche Bankkarten über eine App zu einer physischen Karte zusammenfassen wollte. Curve und Boon funktionieren auch in Deutschland nicht mehr.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    8.–12. November 2021, virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die japanische Softbank will die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY wegen deren Rolle im Skandal um Wirecard verklagen. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel unter Berufung auf das Umfeld der Softbank. Das Finanzunternehmen hatte Wirecard im April 2019 angeboten, sich über eine Wandelanleihe zu beteiligen und eine Partnerschaft einzugehen. Softbank knüpfte sein Investment daran, dass ein testierter Jahresabschluss vorliegt und von der Hauptversammlung beschlossen wird. Das geschah am 18. Juni, nachdem Wirecards langjähriger Wirtschaftsprüfer EY die Bilanz abgezeichnet hatte - trotz Bilanzbetrugsvorwürfen gegen das deutsche Unternehmen.

Nachdem die Vorwürfe nicht abrissen, forderte Softbank Wirecard auf, einen Untersuchungsausschuss einzurichten und einen anderen Wirtschaftsprüfer als EY mit einer Sonderprüfung zu beauftragen. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft geht davon aus, selbst Opfer eines Betrugs zu sein, "an dem mehrere Parteien rund um die Welt und in verschiedenen Institutionen mit gezielter Täuschungsabsicht beteiligt waren".

Die Financial Times berichtet jedoch unter Berufung auf Personen mit Kenntnissen aus erster Hand, dass EY es mehr als drei Jahre lang versäumt haben soll, Kontoauszüge bei einer Bank in Singapur anzufordern, bei der nach Angaben von Wirecard rund 1 Milliarde Euro hinterlegt gewesen sein sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chefin 30. Jun 2020

Softbank ist anders als der Name vermuten lässt, ein Hedge-Fond für Hochrisikogelder...

chefin 30. Jun 2020

Genau, diese aufgeblähten Banken, mit ihren vielen Kontrollen und Betrugspräventionen...

BoMbY 27. Jun 2020

Da hatte Liquidator Brunt aber eine weite Anreise ...

fiurthorn 26. Jun 2020

Vielleicht sollte der Autor erstmal recherchieren Becker er einen Artikel schreibt. Boon...

barforbarfoo 26. Jun 2020

Meine Fresse, ist das nicht etwas fett aufgetragen?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kickstarter
Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi

Auf Basis des Raspberry Pi CM 4 entsteht die Pibox. Mittels Carrier-Platinen können daran zwei 2,5-Zoll-Laufwerke angeschlossen werden.

Kickstarter: Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi
Artikel
  1. Neuer Firmenname: Aus Facebook wird Meta
    Neuer Firmenname
    Aus Facebook wird Meta

    Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat den Namen der neuen Dachgesellschaft seiner Dienste genannt. Dieser lehnt sich stark an das geplante Metaversum an.

  2. S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
    S9U fürs Homeoffice
    Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

    Der S9U ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

  3. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt stammt aus Japan.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate-Deals (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /