Booking Holdings: Booking.com plant das Teilen von Daten mit Schwesterfirmen

In einer E-Mail vom 26. Januar 2019 hat Booking.com seine Kunden über eine Änderung der Datenschutzbestimmungen informiert. Für neue Produkte und Betrugsprävention sollen die Daten mit Agoda, Kayak und Rentalcars.com geteilt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Booking.com wird bei Hotelbuchungen künftig Daten an Schwesterunternehmen weitergeben (Symbolbild).
Booking.com wird bei Hotelbuchungen künftig Daten an Schwesterunternehmen weitergeben (Symbolbild). (Bild: Jack Taylor/Getty Images Europe)

Booking.com hat seine Datenschutzbestimmungen aktualisiert. Diese beinhalten umfangreiche Möglichkeiten des Datenaustauschs innerhalb der Booking Holdings. Angekündigt wurden die Änderungen dem Nutzer mit einer Golem.de vorliegenden E-Mail vom vergangenen Wochenende. Wann exakt die Datenschutzbestimmungen aktualisiert wurden, ist unklar. Booking.com gibt das Datum der gültigen Bestimmungen als Variable in Abhängigkeit zum Zeitpunkt des Besuchs der Webseite an. In unserem Fall ist es die Version 2019-01-28 10:02:13.

Stellenmarkt
  1. API-Entwicklerin (m/w/d)
    GASAG AG, Berlin
  2. IT Security Officer (m/w/d)
    HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach bei Coburg, Berlin
Detailsuche

In der E-Mail macht Booking.com anhand von Beispielen deutlich, was geplant ist. Die Bestimmungen auf der Webseite sind allgemeiner gefasst. So heißt es in der E-Mail, dass Daten unter anderem mit Agoda, Kayak und Rentalcars geteilt werden. Zum einen will Booking.com Betrug erschweren und zum anderen ist geplant, die Daten für neue Produkte zu verwenden. Verbesserungen des Angebots durch verstärkte Personalisierung sind ebenfalls geplant.

Zustimmung ist Pflicht

In den ausführlichen Datenschutzbestimmungen heißt es eingangs: "Ihre Zustimmung zu diesen Bestimmungen ist leider erforderlich." Wer das nicht tut, dem empfiehlt das Unternehmen die Einstellung der Nutzung von Booking.com. Details zu den neuen Bestimmungen finden sich unter dem Abschnitt "Wie werden Ihre personenbezogenen Daten innerhalb der Unternehmensgruppe Booking Holdings Inc. geteilt?" unter den Punkten A bis F. Für die Punkte A bis E gibt Booking.com sein legitimes Interesse für die erweiterte Verwendung der Daten an. Nach Artikel 6, Nummer 1, Buchstabe f der EU-Datenschutz-Grundverordnung ist die Zustimmung der Nutzer nicht erforderlich, wenn die Datenverarbeitung "zur Wahrung der berechtigten Interessen" des Unternehmens erforderlich ist, "sofern nicht die Interessen oder Grundrechte und Grundfreiheiten der betroffenen Person, die den Schutz personenbezogener Daten erfordern, überwiegen". Zu den berechtigten Interessen zählen laut Booking.com Analysen von Daten zur Produktverbesserung, Betrugsprävention und personalisierte Werbung. Bei Punkt F geht es um die Erhebung und Datenverteilung im Bezug auf das Einhalten von Gesetzen.

In einem weiteren Beispiel erklärt Booking.com die Betrugsprävention. So arbeitet das Unternehmen mit Rentalcars.com zusammen, um Angebote für die Nutzer zu erstellen. Der gegebenenfalls notwendige Austausch personenbezogener Daten sei notwendig, damit "alle Nutzer auf ihren Online-Plattformen vor betrügerischen Aktivitäten geschützt sind."

Über die Rechte der Anwender informiert ein eigener Bereich der Datenschutzbestimmungen. Sollte der Nutzer ein berechtigtes Interesse gegen die Verwendung personenbezogener Daten haben, so kann er dies mittels Opt-out-Mechanismen verhindern. Sollten diese fehlen, bleibt dem Anwender nichts anderes übrig, als eine E-Mail an dataprotectionoffice@booking.com zu schreiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kim Schmitz' Lebensgeschichte
Die Dotcom-Blase

Glaubt man seiner Autobiografie, wollte Kim Schmitz als Jugendlicher einfach nur raus aus seinem Leben. Also schuf er sich ein neues: als Kim Dotcom.
Von Stephan Skrobisch

Kim Schmitz' Lebensgeschichte: Die Dotcom-Blase
Artikel
  1. Apple: Steht ein iPhone 13 für Unglück?
    Apple
    Steht ein iPhone 13 für Unglück?

    Die 13 gilt in vielen Kulturen als Unglückszahl - das könnte für Apple beim kommenden iPhone zum Problem werden.

  2. Nachhaltigkeit: Amazon beim Aussortieren von Neuwaren zur Zerstörung gefilmt
    Nachhaltigkeit
    Amazon beim Aussortieren von Neuwaren zur Zerstörung gefilmt

    ITV News hat ein Video veröffentlicht, das Amazon beim Aussortieren neuer Produkte zeigen soll. Dabei geht es um große Stückzahlen.

  3. Horror: EA will Dead Space wiederbeleben
    Horror
    EA will Dead Space wiederbeleben

    Fans wünschen sich seit Jahren eine Fortsetzung von Dead Space - nun steht wohl die Ankündigung einer "Neuinterpretation" bevor.

dummzeuch 29. Jan 2019

Ja, habe ich. Allerdings habe ich sie nach kurzem überfliegen entsorgt. Wenn ich den...

Fun 28. Jan 2019

Es ging mir nicht darum ob es Schwesterfirmen unterhalb der Booking Holdings sind oder...

MrAnderson 28. Jan 2019

Da die unzulässige Datenweitergabe nach DSGVO jetzt mit hohen Strafen verbunden ist...

tz7878 28. Jan 2019

:-)


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • Gaming-Laptops von Razer, MSI & Asus • MS Surface Pro 7 664,05€ • Bosch-Werkzeug • RAM von Crucial • Monitore (u. a. Acer 27" WQHD 144Hz 259€) • SSDs (u. a. Sandisk Ultra 3D 1TB 70,29€) • Gaming-Chairs • MM Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /