Abo
  • IT-Karriere:

Booking.com: Werbung auf Sperrbildschirmen von Huawei-Smartphones

Einige Nutzer von Huawei-Smartphones bekommen Werbung von Booking.com auf ihrem Sperrbildschirm dargestellt. Grund ist nicht die vorinstallierte App des Reiseanbieters, sondern Huaweis Magazin-Einstellung, die automatisch wechselnde Bilder auf dem Lock Screen anzeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf einigen Huawei-Smartphones erleben Nutzer eine unangenehme Überraschung.
Auf einigen Huawei-Smartphones erleben Nutzer eine unangenehme Überraschung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der chinesische Smartphone-Hersteller Huawei zeigt seit kurzem Nutzern unter Umständen nicht gewollte Werbung auf dem Sperrbildschirm an. Wie zahlreiche Nutzer im Forum von Android-Hilfe.de berichten, haben sie plötzlich Werbeeinblendungen des Reiseanbieters Booking.com eingeblendet bekommen.

Stellenmarkt
  1. Heinlein Support GmbH, Berlin
  2. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Die Werbung besteht aus einem Landschaftsbild mit deutlich sichtbarem Booking.com-Logo sowie einem Link zum dargestellten Ort. Der Werbung zugestimmt hat offenbar keiner der betroffenen Nutzer, was entsprechend bei vielen zu Verärgerung führt.

Zunächst vermuteten viele, dass die Werbung mit der auf Huawei-Smartphones vorinstallierten App von Booking.com zusammenhängt und haben diese deinstalliert. Die Anzeigen waren aber weiterhin zu sehen, auch wenn die Anwendung nicht mehr auf dem Gerät vorhanden war.

Magazin-Funktion ist schuld

Der Grund dafür ist, dass sie direkt in die Magazin-Funktion von Huawei-Smartphones eingebunden ist. Das Magazin zeigt automatisch wechselnde Bilder auf dem Sperrbildschirm an; Nutzer können in den Einstellungen ihres Gerätes festlegen, welche Kategorien angezeigt werden sollen.

Ungefragt hat Huawei hier offenbar die Bilder mit dem Booking.com-Logo hinterlegt. Nutzern zufolge können sie in den Einstellungen des Magazins nicht einfach angeben, keine Werbung zu wollen; stattdessen müssen die Werbebilder gelöscht werden.

Alternativ kann das Magazin auch einfach komplett abgeschaltet und ein statisches Hintergrundbild gewählt werden. Wie andere Hersteller bietet auch Huawei eine Reihe an Motiven an, alternativ können Nutzer natürlich auch ein eigenes Bild nehmen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  3. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)

heikom36 15. Jun 2019

Zu Apple wegen einer Werbung auf dem Sperrbildschirm. Ist zwar nicht besonders nett aber...

chefin 13. Jun 2019

Genau, Overlays waren bisher keine, aber diese nervigen Werbeblöcke welche das Layout...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zahlen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /