Abo
  • Services:

Bookarc Pro: Eine Liege für den Mac Pro

Der Mac Pro ist tonnenförmig und kann trotzdem sowohl senkrecht als auch waagerecht aufgestellt werden. Damit er nicht beschädigt wird und wegrollt, hat Twelve South den Bookarc Pro entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Bookarc Pro
Bookarc Pro (Bild: Twelve South)

Der Bookarc Pro von Twelve South ermöglicht die horizontale Aufstellung des Apple Mac Pro. Der Rechner mit dem ungewöhnlichen, röhrenförmigen Design benötigt so zwar mehr Standfläche, ist aber deutlich flacher aufzustellen, was je nach den Gegebenheiten am Arbeitsplatz Vorteile haben kann. Auch in Regale passen so mehr von den kleinen, aber leistungsfähigen Rechnern. Ein Übereinanderstapeln ist damit allerdings nicht möglich.

  • BookArc Pro (Bild: Twelve South)
  • BookArc Pro (Bild: Twelve South)
  • BookArc Pro (Bild: Twelve South)
  • BookArc Pro (Bild: Twelve South)
  • BookArc Pro (Bild: Twelve South)
BookArc Pro (Bild: Twelve South)
Stellenmarkt
  1. BEST System Technik GmbH, Bielefeld
  2. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal

Eine aufwendigere, aber auch professionellere Lösung zur horizontalen Aufstellung des Mac Pro hat Sonnet entwickelt. Das Unternehmen bietet mit dem xMac Pro Server eine Racklösung mit drei PCIe-Erweiterungsschächten und einem Einschub für weitere Speichergeräte wie SSDs, Festplatten und optische Laufwerke an.

Eine ähnliche Lösung hat der US-Rechenzentrumsbetreiber Macstadium vorgestellt. Dabei werden die runden Macs wie Weinflaschen ins Rack gelegt. Die Lüfter der Mac Pros blasen die erwärmte Luft so nach vorn. Der kleine, aber leistungsfähige Rechner von Apple benötigt so deutlich weniger Fläche im Rechenzentrum als traditionelle Geräte. Macstadium rechnet vor, dass 270 Mac Pros pro Regal nur ungefähr 1,1 Quadratmeter Standfläche erfordern. Die selbst gebaute Regallösung wird redundant gekühlt. Jeder Mac Pro erhält einen Gigabit-Anschluss. Zu jeder Seite hin schauen 135 Mac Pros heraus.

Dafür sieht der Bookarc Pro von Twelve South deutlich eleganter aus - und kostet nur 60 US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

quadronom 31. Okt 2014

Danke für die Antwort! Im Nachhinein hab ich auch dann an die PCIe-Kärtchen gedacht. Das...

plutoniumsulfat 31. Okt 2014

schade, jetzt schon? Du wirfst anderen immer das vor, was du selbst machst.

Trollversteher 31. Okt 2014

Natürlich ist das sinnvoll - und deshalb werden viele das zum Anlass nehmen, auf Win-PCs...

march 30. Okt 2014

Ok ... @der wahre_hannes und @h200 ihr habt ja recht. Hatte wohl einfach noch den...

jayrworthington 30. Okt 2014

iMER?


Folgen Sie uns
       


WoW Battle for Azeroth - Ausbruch und Addon (Golem.de Live)

Nach dem Mitternachsstream beginnt in Battle for Azeroth für uns der Alltag im Addon in Kul Tiras. Dank des Chats gibt es spannende Ablenkungen.

WoW Battle for Azeroth - Ausbruch und Addon (Golem.de Live) Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /