Abo
  • Services:

Bookarc Pro: Eine Liege für den Mac Pro

Der Mac Pro ist tonnenförmig und kann trotzdem sowohl senkrecht als auch waagerecht aufgestellt werden. Damit er nicht beschädigt wird und wegrollt, hat Twelve South den Bookarc Pro entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Bookarc Pro
Bookarc Pro (Bild: Twelve South)

Der Bookarc Pro von Twelve South ermöglicht die horizontale Aufstellung des Apple Mac Pro. Der Rechner mit dem ungewöhnlichen, röhrenförmigen Design benötigt so zwar mehr Standfläche, ist aber deutlich flacher aufzustellen, was je nach den Gegebenheiten am Arbeitsplatz Vorteile haben kann. Auch in Regale passen so mehr von den kleinen, aber leistungsfähigen Rechnern. Ein Übereinanderstapeln ist damit allerdings nicht möglich.

  • BookArc Pro (Bild: Twelve South)
  • BookArc Pro (Bild: Twelve South)
  • BookArc Pro (Bild: Twelve South)
  • BookArc Pro (Bild: Twelve South)
  • BookArc Pro (Bild: Twelve South)
BookArc Pro (Bild: Twelve South)
Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, Eschborn
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Eine aufwendigere, aber auch professionellere Lösung zur horizontalen Aufstellung des Mac Pro hat Sonnet entwickelt. Das Unternehmen bietet mit dem xMac Pro Server eine Racklösung mit drei PCIe-Erweiterungsschächten und einem Einschub für weitere Speichergeräte wie SSDs, Festplatten und optische Laufwerke an.

Eine ähnliche Lösung hat der US-Rechenzentrumsbetreiber Macstadium vorgestellt. Dabei werden die runden Macs wie Weinflaschen ins Rack gelegt. Die Lüfter der Mac Pros blasen die erwärmte Luft so nach vorn. Der kleine, aber leistungsfähige Rechner von Apple benötigt so deutlich weniger Fläche im Rechenzentrum als traditionelle Geräte. Macstadium rechnet vor, dass 270 Mac Pros pro Regal nur ungefähr 1,1 Quadratmeter Standfläche erfordern. Die selbst gebaute Regallösung wird redundant gekühlt. Jeder Mac Pro erhält einen Gigabit-Anschluss. Zu jeder Seite hin schauen 135 Mac Pros heraus.

Dafür sieht der Bookarc Pro von Twelve South deutlich eleganter aus - und kostet nur 60 US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 45,99€
  2. 119,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

quadronom 31. Okt 2014

Danke für die Antwort! Im Nachhinein hab ich auch dann an die PCIe-Kärtchen gedacht. Das...

plutoniumsulfat 31. Okt 2014

schade, jetzt schon? Du wirfst anderen immer das vor, was du selbst machst.

Trollversteher 31. Okt 2014

Natürlich ist das sinnvoll - und deshalb werden viele das zum Anlass nehmen, auf Win-PCs...

march 30. Okt 2014

Ok ... @der wahre_hannes und @h200 ihr habt ja recht. Hatte wohl einfach noch den...

jayrworthington 30. Okt 2014

iMER?


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
    Display-Technik
    So funktionieren Micro-LEDs

    Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
    Von Mike Wobker

    1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
    Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

    Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
    2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
    3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

      •  /