Abo
  • IT-Karriere:

Boogie Dice: Tanzende Würfel reagieren auf Töne

Boogie Dice heißen die sechsseitigen Würfel, die auf ein Klatschen oder eine Erschütterung hin kurz hin- und herspringen. Auf Kickstarter sind die Würfel ein großer Erfolg.

Artikel veröffentlicht am ,
Boogie Dice werden über Kickstarter finanziert.
Boogie Dice werden über Kickstarter finanziert. (Bild: Kickstarter)

Im Inneren der Boogie Dice steckt ein Vibrationsmechanismus, der zu den gewünschten zufälligen Würfelergebnissen führen soll. Er lässt die Würfel für kurze Zeit tanzen. Die Würfel sind mit drei LEDs ausgerüstet und beherbergen einen Akku für den Antrieb, der über eine Ladeplatte wiederaufgeladen werden kann. Auch ein Mikroprozessor und ein Mikrofon sind integriert.

Stellenmarkt
  1. Mercer Timber Products GmbH, Saalburg-Ebersdorf
  2. Darlehenskasse der Studierendenwerke e.V., Köln

Mit einer App können die Würfel programmiert werden. So können sie zum Beispiel für gewisse Zeit inaktiv sein, was ins Gameplay eingeflochten werden kann. Die Würfel können bei Brettspielen eingesetzt werden, doch der Hersteller will auch spezielle Spiele für sie entwickeln.

Die Boogie Dice werden über Kickstarter finanziert. Die erforderlichen 50.000 US-Dollar sind schon lange zusammengekommen. Mittlerweile steht der Zähler bei über 110.000 US-Dollar. Ein Würfel mitsamt Ladeplatte soll 22 US-Dollar kosten. Ein selbstleuchtender Würfel wird für 27 US-Dollar angeboten, zwei Würfel kosten mit Ladestation 38 US-Dollar.

Wenn über 200.000 US-Dollar zusammenkommen, soll auch ein 20seitiger Würfel entwickelt werden. Die Boogie Dice sollen im März 2016 ausgeliefert werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 294€
  3. 157,90€ + Versand

plutoniumsulfat 26. Okt 2015

kwt

Anonymer Nutzer 26. Okt 2015

Da stimme ich dir zu. Wo es mir aber auch immer alles zusammenzieht ist beim Wort "App...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

      •  /