Abo
  • Services:

Boogie Dice: Tanzende Würfel reagieren auf Töne

Boogie Dice heißen die sechsseitigen Würfel, die auf ein Klatschen oder eine Erschütterung hin kurz hin- und herspringen. Auf Kickstarter sind die Würfel ein großer Erfolg.

Artikel veröffentlicht am ,
Boogie Dice werden über Kickstarter finanziert.
Boogie Dice werden über Kickstarter finanziert. (Bild: Kickstarter)

Im Inneren der Boogie Dice steckt ein Vibrationsmechanismus, der zu den gewünschten zufälligen Würfelergebnissen führen soll. Er lässt die Würfel für kurze Zeit tanzen. Die Würfel sind mit drei LEDs ausgerüstet und beherbergen einen Akku für den Antrieb, der über eine Ladeplatte wiederaufgeladen werden kann. Auch ein Mikroprozessor und ein Mikrofon sind integriert.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Mit einer App können die Würfel programmiert werden. So können sie zum Beispiel für gewisse Zeit inaktiv sein, was ins Gameplay eingeflochten werden kann. Die Würfel können bei Brettspielen eingesetzt werden, doch der Hersteller will auch spezielle Spiele für sie entwickeln.

Die Boogie Dice werden über Kickstarter finanziert. Die erforderlichen 50.000 US-Dollar sind schon lange zusammengekommen. Mittlerweile steht der Zähler bei über 110.000 US-Dollar. Ein Würfel mitsamt Ladeplatte soll 22 US-Dollar kosten. Ein selbstleuchtender Würfel wird für 27 US-Dollar angeboten, zwei Würfel kosten mit Ladestation 38 US-Dollar.

Wenn über 200.000 US-Dollar zusammenkommen, soll auch ein 20seitiger Würfel entwickelt werden. Die Boogie Dice sollen im März 2016 ausgeliefert werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€

plutoniumsulfat 26. Okt 2015

kwt

HerrMannelig 26. Okt 2015

Da stimme ich dir zu. Wo es mir aber auch immer alles zusammenzieht ist beim Wort "App...


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    •  /