• IT-Karriere:
  • Services:

Bonn: Über 1 GBit/s im 5G-Netz der Telekom gemessen

Im offiziell noch nicht zugänglichen 5G-Netz der Telekom in Bonn wurde ein neuer Höchstwert im Livebetrieb gemessen. Ein Youtuber reist durch Deutschland und probiert die ersten 5G-Netze aus.

Artikel veröffentlicht am ,
5G-Antenne der Deutschen Telekom in Berlin
5G-Antenne der Deutschen Telekom in Berlin (Bild: obs/LTE-Anbieter.info/S. Schöne, LTE-Anbieter.inf)

Ein Speedtest im 5G-Netz der Deutschen Telekom in Bonn hat 1,15 GBit/s ergeben. Das berichtet Tobias Dirking auf seinem Youtube-Kanal Tobske - 5G Youtuber. Im Test hat der Auszubildende für Systemelektronik das Huawei Mate20x 5G verwendet.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, München
  2. allsafe GmbH & Co.KG, Engen

Im Upload wurden 71,3 MBit/s als Höchstwert gemessen. Noch dürfte die Telekom kaum Nutzer in ihren 5G-Netzen haben, weshalb sich der Tester die Datenrate mit wenig anderen teilen musste, und die volle Datenrate zur Verfügung stand. Vodafone erklärte in der vergangenen Woche, einige Tausend Nutzer für seine 5G-Tarife zu haben. Für eine Datenübertragungsrate von 10 GBit/s setzt 5G Mikrowellenspektrum voraus. Der neue Mobilfunkstandard 5G soll 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s betragen.

5G-Netz weiterhin eigentlich noch nicht öffentlich

Die ersten 5G-Netze der Telekom laufen noch mit Testfrequenzen, die die Bundesnetzagentur bereitgestellt hat. "Hier dürfen wir nur mit einem Viertel der Sendeleistung arbeiten, was noch eine Einschränkung bedeutet", sagte Dirk Wössner, Vorstand Telekom Deutschland, Anfang Juli 2019 in Berlin. "Wir sehen Übertragungsraten von 1 GBit/s und mehr in den Testfeldern." Kunden hätten zu den Testnetzen keinen Zugang, hier würden spezielle SIM-Karten benötigt, erklärte ein Techniker Golem.de.

Weil der Telekom weiterhin "die offizielle Frequenzzuteilung fehlt", seien ihre 5G-Testnetze immer noch nicht öffentlich zugänglich. "Wir haben in Bonn, Berlin und Darmstadt drei 5G-Testfelder. In diesen Städten testen wir 5G auf Testfrequenzen. Wenn sich Kunden zufällig mit einem gültigen 5G-Tarif und einem 5G-Endgerät in einem dieser Bereiche aufhalten, kann es sein, dass sich das Gerät ins 5G-Netz einbucht", erklärte ein Sprecher am 16. August 2019.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

brotiger 04. Sep 2019

> aber erst wenn mit Hilfe der schon zugeteilten Digitalen Dividende I + II ab 690...

RedRose 04. Sep 2019

Es hat noch einen weiteren Vorteil.. Dort wo "5G Funkzellen" sein sollen, werden bestimmt...

Tobske 04. Sep 2019

Es geht ja längst nicht mehr (nur) um die Geschwindigkeit des Einzelnen, sondern um die...

DooMMasteR 04. Sep 2019

Ich habe in LTE-Netzen (nicht in Deutschland) schon Geschwindigkeiten jenseits der 700...

Silbersulfid 04. Sep 2019

Hä? Zuerst beißt es man braucht spezielle Testsimkarten um ins Netz zu kommen und im...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /