Bonn: Auch Cisco muss seinen 5G-Quellcode dem BSI vorlegen

Die Zeiten, in denen dem US-amerikanischen Verbündeten und ihren Konzernen in Deutschland blind vertraut wurde, sind vorbei. Cisco eröffnet in Bonn ein Technology Verification Service Center für den 5G-Quellcode und anderes.

Artikel veröffentlicht am ,
Klaus Lenssen, Chief Security Officer bei Cisco; Uwe Peter, Geschäftsführer von Cisco Deutschland; Arne Schönbohm, Präsident des BSI und Karsten Schelhove, Director Systems Engineering Deutsche Telekom bei Cisco (v. l. n. r.)
Klaus Lenssen, Chief Security Officer bei Cisco; Uwe Peter, Geschäftsführer von Cisco Deutschland; Arne Schönbohm, Präsident des BSI und Karsten Schelhove, Director Systems Engineering Deutsche Telekom bei Cisco (v. l. n. r.) (Bild: Cisco)

Cisco hat am Freitag ein Technology Verification Service Center in Bonn eröffnet. Das gab der US-Ausrüster am 29. November 2019 bekannt. Hier lassen sich laut Cisco die Sicherheit und der Betrieb von Netzwerk-Technologien - insbesondere für kritische Infrastrukturen und Service Provider aus ganz Europa - unter realen Bedingungen testen.

Stellenmarkt
  1. Informatiker (w/m/d) für elektronische Formularverarbeitung
    Stadt Erlangen, Erlangen
  2. Field Support Engineer L3 (m/w/d)
    NTT Germany AG & Co. KG, München, Teltow
Detailsuche

"Als Cyber-Sicherheitsbehörde des Bundes begrüßt das BSI die Einrichtung des Technology Verification Service Centers in Bonn", sagte Arne Schönbohm, Präsident des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). "Das neue Labor bietet auch dem BSI verbesserte technische Möglichkeiten, Produkte des Herstellers Cisco eingehend unter Aspekten der IT- und Cybersicherheit zu prüfen."

"Cybersecurity ist ein Teamsport", erklärte Klaus Lenssen, Chief Security Officer bei Cisco. "Sicherheit ist ein Prozess und kein Zustand."

Cisco-Deutschland-Sprecher Lars Gurow sagte Golem.de im März 2019, im Rahmen des Technology Verification Service werde Zugang, Prüfung und Test von Quellcode an bestimmten, besonders geschützten Cisco-Einrichtungen ermöglicht. "Cisco gewährt also Einblick in Quellcode, jedoch gelangt keine Organisation oder Regierung in den Besitz des Codes", erklärte Gurow.

Security Lab: Huawei hatte vor einem Jahr vorgelegt

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Huawei hatte bereits im November 2018 im Beisein des BSI-Präsidenten sein Security Lab in Bonn eröffnet, in dem deutsche Kunden unter anderem den Quellcode von Huawei-Produkten prüfen können. Ähnliche Einrichtungen, erklärte Schönbohm, wünsche er sich auch von anderen Herstellern. Später sagte er dem Wall Street Journal, man ermutige "alle Ausrüster, Laboratorien zur Verifizierung von Technologien in Bonn zu eröffnen". Sie sollten so beschaffen sein wie das Lab von Huawei.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Patrick Sensburg sagte dem Deutschlandfunk im Februar 2019, "dass auch andere Anbieter von Technologie, zum Beispiel aus den Vereinigten Staaten, erheblichen Regelungen unterliegen, dass sie Daten möglicherweise staatlichen Einrichtungen zur Verfügung stellen müssen. Ich erinnere an Amerika mit dem Patriot Act. Wenn wir also Cisco-Router einbauen würden, wäre die Sicherheit nicht zu hundert Prozent gegeben. Auch da müsste man sich Sorgen machen, welche Technologie verbaut ist."

"Bei der Nutzung von US-basierten Cloud-Diensten gilt der Cloud-Act, der den US-Behörden weitreichende Zugriffe auf die Daten von US-Cloud-Providern geben kann, auch wenn die Daten nicht in den USA gespeichert sind", hatte das Innenministerium im Juli 2019 erläutert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kommentator2019 03. Dez 2019

Maerz 2017 in Brussels: Trust Verification Center https://www.cisco.com/c/de_de/about...

Eheran 02. Dez 2019

Die Hintertüren, die selbst nach Veröffentlichung nicht richtig geschlossen wurden...

floewe 01. Dez 2019

Eher gibt der Artikel her, dass hier für alle europäischen Anbieter eine Testmöglichkeit...

wHiTeCaP 01. Dez 2019

Vielleicht weil man Bammel hatte, dass Huawei Dinge über Cisco heraus...

Hotohori 30. Nov 2019

Jedes Rechenzentrum hat auch sensible Daten und damit auch etwas zu verbergen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /