Bonn: Auch Cisco muss seinen 5G-Quellcode dem BSI vorlegen

Die Zeiten, in denen dem US-amerikanischen Verbündeten und ihren Konzernen in Deutschland blind vertraut wurde, sind vorbei. Cisco eröffnet in Bonn ein Technology Verification Service Center für den 5G-Quellcode und anderes.

Artikel veröffentlicht am ,
Klaus Lenssen, Chief Security Officer bei Cisco; Uwe Peter, Geschäftsführer von Cisco Deutschland; Arne Schönbohm, Präsident des BSI und Karsten Schelhove, Director Systems Engineering Deutsche Telekom bei Cisco (v. l. n. r.)
Klaus Lenssen, Chief Security Officer bei Cisco; Uwe Peter, Geschäftsführer von Cisco Deutschland; Arne Schönbohm, Präsident des BSI und Karsten Schelhove, Director Systems Engineering Deutsche Telekom bei Cisco (v. l. n. r.) (Bild: Cisco)

Cisco hat am Freitag ein Technology Verification Service Center in Bonn eröffnet. Das gab der US-Ausrüster am 29. November 2019 bekannt. Hier lassen sich laut Cisco die Sicherheit und der Betrieb von Netzwerk-Technologien - insbesondere für kritische Infrastrukturen und Service Provider aus ganz Europa - unter realen Bedingungen testen.

Stellenmarkt
  1. Senior Architect Microsoft Azure (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  2. Wirtschaftsinformatiker/IT-M- anager / Informatiker als Bereichsleitung IT Support (w/m/d)
    Barmherzige Brüder Trier gGmbH, Koblenz, Paderborn, Trier, Bad Mergentheim, Mannheim
Detailsuche

"Als Cyber-Sicherheitsbehörde des Bundes begrüßt das BSI die Einrichtung des Technology Verification Service Centers in Bonn", sagte Arne Schönbohm, Präsident des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). "Das neue Labor bietet auch dem BSI verbesserte technische Möglichkeiten, Produkte des Herstellers Cisco eingehend unter Aspekten der IT- und Cybersicherheit zu prüfen."

"Cybersecurity ist ein Teamsport", erklärte Klaus Lenssen, Chief Security Officer bei Cisco. "Sicherheit ist ein Prozess und kein Zustand."

Cisco-Deutschland-Sprecher Lars Gurow sagte Golem.de im März 2019, im Rahmen des Technology Verification Service werde Zugang, Prüfung und Test von Quellcode an bestimmten, besonders geschützten Cisco-Einrichtungen ermöglicht. "Cisco gewährt also Einblick in Quellcode, jedoch gelangt keine Organisation oder Regierung in den Besitz des Codes", erklärte Gurow.

Security Lab: Huawei hatte vor einem Jahr vorgelegt

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Huawei hatte bereits im November 2018 im Beisein des BSI-Präsidenten sein Security Lab in Bonn eröffnet, in dem deutsche Kunden unter anderem den Quellcode von Huawei-Produkten prüfen können. Ähnliche Einrichtungen, erklärte Schönbohm, wünsche er sich auch von anderen Herstellern. Später sagte er dem Wall Street Journal, man ermutige "alle Ausrüster, Laboratorien zur Verifizierung von Technologien in Bonn zu eröffnen". Sie sollten so beschaffen sein wie das Lab von Huawei.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Patrick Sensburg sagte dem Deutschlandfunk im Februar 2019, "dass auch andere Anbieter von Technologie, zum Beispiel aus den Vereinigten Staaten, erheblichen Regelungen unterliegen, dass sie Daten möglicherweise staatlichen Einrichtungen zur Verfügung stellen müssen. Ich erinnere an Amerika mit dem Patriot Act. Wenn wir also Cisco-Router einbauen würden, wäre die Sicherheit nicht zu hundert Prozent gegeben. Auch da müsste man sich Sorgen machen, welche Technologie verbaut ist."

"Bei der Nutzung von US-basierten Cloud-Diensten gilt der Cloud-Act, der den US-Behörden weitreichende Zugriffe auf die Daten von US-Cloud-Providern geben kann, auch wenn die Daten nicht in den USA gespeichert sind", hatte das Innenministerium im Juli 2019 erläutert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kommentator2019 03. Dez 2019

Maerz 2017 in Brussels: Trust Verification Center https://www.cisco.com/c/de_de/about...

Eheran 02. Dez 2019

Die Hintertüren, die selbst nach Veröffentlichung nicht richtig geschlossen wurden...

floewe 01. Dez 2019

Eher gibt der Artikel her, dass hier für alle europäischen Anbieter eine Testmöglichkeit...

wHiTeCaP 01. Dez 2019

Vielleicht weil man Bammel hatte, dass Huawei Dinge über Cisco heraus...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesweiter Warntag
"Es wird richtig, richtig laut!"

Zum Warntag am 8. Dezember werden Warnungen erstmals über Cell Broadcast an Mobilgeräte verschickt. Der Anteil der erreichbaren Nutzer ist weiter unklar.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti und Friedhelm Greis

Bundesweiter Warntag: Es wird richtig, richtig laut!
Artikel
  1. Grafikkarten: Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam
    Grafikkarten
    Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam

    Nvidia hat seit langem keine wirklich günstigen Grafikkarten mit neuem Chipdesign herausgebracht. Deshalb ist der neue Platz 1 auch älter.

  2. Rustup: Rust im Linux-Kernels bringt Distros Herausforderungen
    Rustup
    Rust im Linux-Kernels bringt Distros Herausforderungen

    Die Verwaltung von Werkzeugen und Toolchains für Rust wird künftig wohl mit dem Linux-Kernel notwendig. Die Kernel-CI zeigt Grenzen und Probleme.

  3. Project Titan: Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen
    Project Titan
    Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen

    Das Apple-Auto soll weniger als 100.000 US-Dollar kosten, mit der Rechenleistung von vier M1 Ultra ausgestattet sein und 2026 auf den Markt kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /