Bonaverde: Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an

Bonaverde ist insolvent: Das Berliner Kaffee-Startup hat keine finanziellen Mittel mehr, um den Betrieb aufrechtzuerhalten. Beigetragen zur finanziellen Schieflage hat der Umstand, dass Bonaverde 500 fehlerhafte Maschinen zurücknehmen und ersetzen muss.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Bonaverde-Kaffeemaschine im Einsatz.
Eine Bonaverde-Kaffeemaschine im Einsatz. (Bild: Bonaverde)

Das mit großen Zielen gestartete und schon lange krisengebeutelte Startup Bonaverde ist finanziell am Ende. Das Berliner Unternehmen hat Insolvenz angemeldet, wie die Webseite Gründerszene zuerst berichtete. Bonaverde begann 2013 mit der Entwicklung einer Kaffeemaschine, die Kaffeebohnen selbst röstet, mahlt und dann Kaffee daraus brüht.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) IT Support
    Bank of America/Military Banking Overseas Division, Mainz-Kastel
  2. Service Manager (m/w/d) Datenbanksysteme
    operational services GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen, Dresden, Ingolstadt, Wolfsburg
Detailsuche

Grund für den Insolvenzantrag dürften zuallererst fortwährende Probleme mit der Auslieferung der Kaffeemaschinen sein. Bonaverde änderte im Zuge der Entwicklung und nach einer Crowdfunding-Kampagne das Design seiner Maschine mehrfach und führte unter anderem ein RFID-System ein. Dieses hätte die Nutzung von Bohnen, die nicht von Bonaverde stammen, erschwert.

Zwar versuchte das Startup, mit Freicodes gegenzusteuern, doch die Stimmung bei den Unterstützern war nach der Ankündigung im Keller. Dazu kamen deutliche Verzögerungen bei der Auslieferung. Ursprünglich sollten die ersten Maschinen 2014 verschickt werden, doch erst 2017 erhielten die meisten Unterstützer ihre Geräte. Im Gespräch mit Golem.de sagte Firmengründer Hans Stier im April 2017: "Wir waren einfach unglaublich naiv."

Von Anfang an technische Schwierigkeiten

Auch gab es immer wieder technische Schwierigkeiten bei den Bonaverde-Maschinen. Zur aktuellen finanziellen Situation soll der Gründerszene zufolge der Umstand beigetragen haben, dass Bonaverde 500 fehlerhafte Maschinen zurücknehmen musste. Der chinesische Auftragsfertiger soll zwecks Kosteneinsparung billigere Komponenten verwendet haben, die zu einem Kurzschluss und einem unkontrollierten Röstvorgang führen können. Besitzer der Maschinen mit entsprechender Seriennummer sollen diese entsprechend nicht unbeaufsichtigt laufen lassen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Ob das Startup die Rückrufaktion letztlich finanzieren kann, ist fraglich: Von den Investoren soll es kein weiteres Geld geben. Auch der Ableger Urban Coffee Club soll von der Insolvenz betroffen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lost_bit 29. Okt 2019

Gefällt mir generell sehr gut. Aber wieso ist die Wahl auf Keramiktassen gefallen? wäre...

Garius 28. Okt 2019

Nicht zu vergessen: Magnet Box, Panaphonic und Sorny. https://static.simpsonswiki.com...

MrAnderson 28. Okt 2019

Schon seit geraumer Zeit sage ich: Und irgendwann kommt es dazu, dass der teuere...

Wiki-Nger 28. Okt 2019

Das funktioniert aber nicht unbedingt, wenn es um Interoperabilität geht, z.B...

Tuxraxer007 28. Okt 2019

Der Massen-Einheits-Kaffee der Großröster ist genau das, ein Massen-Einheits-Kaffee...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /