• IT-Karriere:
  • Services:

Bonaverde: Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an

Bonaverde ist insolvent: Das Berliner Kaffee-Startup hat keine finanziellen Mittel mehr, um den Betrieb aufrechtzuerhalten. Beigetragen zur finanziellen Schieflage hat der Umstand, dass Bonaverde 500 fehlerhafte Maschinen zurücknehmen und ersetzen muss.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Bonaverde-Kaffeemaschine im Einsatz.
Eine Bonaverde-Kaffeemaschine im Einsatz. (Bild: Bonaverde)

Das mit großen Zielen gestartete und schon lange krisengebeutelte Startup Bonaverde ist finanziell am Ende. Das Berliner Unternehmen hat Insolvenz angemeldet, wie die Webseite Gründerszene zuerst berichtete. Bonaverde begann 2013 mit der Entwicklung einer Kaffeemaschine, die Kaffeebohnen selbst röstet, mahlt und dann Kaffee daraus brüht.

Stellenmarkt
  1. Witzenmann GmbH, Pforzheim
  2. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld

Grund für den Insolvenzantrag dürften zuallererst fortwährende Probleme mit der Auslieferung der Kaffeemaschinen sein. Bonaverde änderte im Zuge der Entwicklung und nach einer Crowdfunding-Kampagne das Design seiner Maschine mehrfach und führte unter anderem ein RFID-System ein. Dieses hätte die Nutzung von Bohnen, die nicht von Bonaverde stammen, erschwert.

Zwar versuchte das Startup, mit Freicodes gegenzusteuern, doch die Stimmung bei den Unterstützern war nach der Ankündigung im Keller. Dazu kamen deutliche Verzögerungen bei der Auslieferung. Ursprünglich sollten die ersten Maschinen 2014 verschickt werden, doch erst 2017 erhielten die meisten Unterstützer ihre Geräte. Im Gespräch mit Golem.de sagte Firmengründer Hans Stier im April 2017: "Wir waren einfach unglaublich naiv."

Von Anfang an technische Schwierigkeiten

Auch gab es immer wieder technische Schwierigkeiten bei den Bonaverde-Maschinen. Zur aktuellen finanziellen Situation soll der Gründerszene zufolge der Umstand beigetragen haben, dass Bonaverde 500 fehlerhafte Maschinen zurücknehmen musste. Der chinesische Auftragsfertiger soll zwecks Kosteneinsparung billigere Komponenten verwendet haben, die zu einem Kurzschluss und einem unkontrollierten Röstvorgang führen können. Besitzer der Maschinen mit entsprechender Seriennummer sollen diese entsprechend nicht unbeaufsichtigt laufen lassen.

Ob das Startup die Rückrufaktion letztlich finanzieren kann, ist fraglich: Von den Investoren soll es kein weiteres Geld geben. Auch der Ableger Urban Coffee Club soll von der Insolvenz betroffen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 19,99
  3. (-40%) 29,99€
  4. 4,99€

lost_bit 29. Okt 2019 / Themenstart

Gefällt mir generell sehr gut. Aber wieso ist die Wahl auf Keramiktassen gefallen? wäre...

Garius 28. Okt 2019 / Themenstart

Nicht zu vergessen: Magnet Box, Panaphonic und Sorny. https://static.simpsonswiki.com...

MrAnderson 28. Okt 2019 / Themenstart

Schon seit geraumer Zeit sage ich: Und irgendwann kommt es dazu, dass der teuere...

Wiki-Nger 28. Okt 2019 / Themenstart

Das funktioniert aber nicht unbedingt, wenn es um Interoperabilität geht, z.B...

Tuxraxer007 28. Okt 2019 / Themenstart

Der Massen-Einheits-Kaffee der Großröster ist genau das, ein Massen-Einheits-Kaffee...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /