Bonaverde: Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an

Bonaverde ist insolvent: Das Berliner Kaffee-Startup hat keine finanziellen Mittel mehr, um den Betrieb aufrechtzuerhalten. Beigetragen zur finanziellen Schieflage hat der Umstand, dass Bonaverde 500 fehlerhafte Maschinen zurücknehmen und ersetzen muss.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Bonaverde-Kaffeemaschine im Einsatz.
Eine Bonaverde-Kaffeemaschine im Einsatz. (Bild: Bonaverde)

Das mit großen Zielen gestartete und schon lange krisengebeutelte Startup Bonaverde ist finanziell am Ende. Das Berliner Unternehmen hat Insolvenz angemeldet, wie die Webseite Gründerszene zuerst berichtete. Bonaverde begann 2013 mit der Entwicklung einer Kaffeemaschine, die Kaffeebohnen selbst röstet, mahlt und dann Kaffee daraus brüht.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Berater (m/w/d) ERP / Prozessmanagement
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Hamm, Leipzig, Plauen
  2. Softwareentwickler (w/m/d) C# / .NET Technische Informatik
    Gesellschaft für Gerätebau mbH, Dortmund
Detailsuche

Grund für den Insolvenzantrag dürften zuallererst fortwährende Probleme mit der Auslieferung der Kaffeemaschinen sein. Bonaverde änderte im Zuge der Entwicklung und nach einer Crowdfunding-Kampagne das Design seiner Maschine mehrfach und führte unter anderem ein RFID-System ein. Dieses hätte die Nutzung von Bohnen, die nicht von Bonaverde stammen, erschwert.

Zwar versuchte das Startup, mit Freicodes gegenzusteuern, doch die Stimmung bei den Unterstützern war nach der Ankündigung im Keller. Dazu kamen deutliche Verzögerungen bei der Auslieferung. Ursprünglich sollten die ersten Maschinen 2014 verschickt werden, doch erst 2017 erhielten die meisten Unterstützer ihre Geräte. Im Gespräch mit Golem.de sagte Firmengründer Hans Stier im April 2017: "Wir waren einfach unglaublich naiv."

Von Anfang an technische Schwierigkeiten

Auch gab es immer wieder technische Schwierigkeiten bei den Bonaverde-Maschinen. Zur aktuellen finanziellen Situation soll der Gründerszene zufolge der Umstand beigetragen haben, dass Bonaverde 500 fehlerhafte Maschinen zurücknehmen musste. Der chinesische Auftragsfertiger soll zwecks Kosteneinsparung billigere Komponenten verwendet haben, die zu einem Kurzschluss und einem unkontrollierten Röstvorgang führen können. Besitzer der Maschinen mit entsprechender Seriennummer sollen diese entsprechend nicht unbeaufsichtigt laufen lassen.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ob das Startup die Rückrufaktion letztlich finanzieren kann, ist fraglich: Von den Investoren soll es kein weiteres Geld geben. Auch der Ableger Urban Coffee Club soll von der Insolvenz betroffen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lost_bit 29. Okt 2019

Gefällt mir generell sehr gut. Aber wieso ist die Wahl auf Keramiktassen gefallen? wäre...

Garius 28. Okt 2019

Nicht zu vergessen: Magnet Box, Panaphonic und Sorny. https://static.simpsonswiki.com...

MrAnderson 28. Okt 2019

Schon seit geraumer Zeit sage ich: Und irgendwann kommt es dazu, dass der teuere...

Wiki-Nger 28. Okt 2019

Das funktioniert aber nicht unbedingt, wenn es um Interoperabilität geht, z.B...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /