Abo
  • Services:
Anzeige
Bombshell
Bombshell (Bild: Golem.de)

Bombshell im Test: Action mit Arm dran

Bombshell
Bombshell (Bild: Golem.de)

3D Realms hat wieder ein Spiel veröffentlicht: In Bombshell kämpft eine Sprengstoffexpertin mit Hightech-Armprothese gegen außerirdische Invasoren. Eigentlich war diese Hauptrolle für Duke Nukem gedacht - viel verpasst hat der Muskelprotz aber nicht.

Schon länger hat 3D Realms kein Spiel mehr veröffentlicht, das letzte war der Shooter Prey aus dem Jahr 2006. Trotzdem gehört die US-Firma dank ihrer Schöpfung Duke Nukem immer noch zu den bekannteren Namen in der Branche. Der Duke sollte eigentlich auch die Hauptfigur in dem neuen Titel Bombshell sein, der ab sofort erhältlich ist. Für die eigentliche Entwicklung war ein dänisches Studio namens Interceptor Entertainment zuständig, 3D Realms ist Publisher.

Anzeige

Doch wegen Schwierigkeiten mit den Rechten an dem blonden Muskelprotz steht nun eine Expertin für das Entschärfen vom Bomben im Mittelpunkt, eine gewisse Shelly Harrison mit dem Spitznamen Bombshell. Sie hat irgendwann ihren rechten Arm verloren - stattdessen trägt sie dort nun eine Hightech-Prothese mit eingebauten Superwaffen.

Die braucht Shelly im Kampf gegen die außerirdischen Kyrr, die den US-Präsidenten entführt haben. Der eigentliche Hauptgegner in der schlecht erzählten Handlung ist allerdings ein verrückter Wissenschaftler. Eine winzige Prise Humor kommt durch schräg-platte Sprüche von Shelly ins Spiel - potenzielle Klassikerzitate wie in Duke Nukem 3D gibt es aber keine.

Steuerung wie in einem Shooter

Der Spieler spielt Shelly aus der Vogelperspektive. Die Steuerung orientiert sich an Ego-Shootern, setzt also auf die Kombination aus den WASD-Tasten und der Maus sowie einigen weiteren Tasten für Spezialangriffe und Sondermanöver. Damit lässt sich Shelly einigermaßen einfach und komfortabel durch die Umgebungen bewegen. Richtig rund fühlt sich das wegen kleiner Kameraprobleme sowie enger und teils hakeliger Stellen aber nicht immer an. Fast noch mehr stören allerdings die stellenweise schwachen Animationen, etwa wenn Shelly sich rückwärts oder seitwärts bewegt.

Neben schnellen Reflexen muss der Spieler auch die Ausrüstung und Sekundärwaffen der Protagonisten beherrschen, sowie bei ausreichend gesammelten Erfahrungspunkten die gewünschten Fähigkeiten verbessern. Im Kampf gegen die Aliens ist Shelly im Weißen Haus, aber vor allem in allen Arten von Raumschiffen und ähnlichen Umgebungen unterwegs. Die mal düstere, mal farbenfrohe und abwechslungsreiche Grafik auf Basis der Unreal Engine 4 ist die größte Stärke des Spiels.

Bombshell ist für Windows-PC als Download unter anderem über Steam erhältlich und kostet rund 35 Euro. Eine Zeitlang hieß es, dass auch eine Version für die Playstation 4 erscheinen soll - davon war aber schon länger nichts mehr zu hören. Das Spiel ist vollständig in Englisch gehalten, die USK hat eine Freigabe ab 16 Jahre erteilt.

Fazit

Bombshell kommt zu keinem Augenblick übers untere Mittelmaß hinaus. Handlung und Sprüche der Hauptfigur setzen auf das Trash-Prinzip - aber der Funke springt nie über, es ist noch nicht einmal unfreiwillig komisch. Die Grafik wirkt bestenfalls ordentlich, die größte Stärke sind die relativ abwechslungsreichen Umgebungen. Unterm Strich ist Bombshell zwar kein totaler Reinfall, aber einen echten Kaufgrund gibt es eben auch nicht. Duke Nukem kann ganz froh sein, dass dieser Kampf ohne ihn stattfindet.


eye home zur Startseite
Chrius 01. Feb 2016

Aber wehe, diese Menschen holen ihre audio-akustische Geheimwaffe raus ... Country...

Neuro-Chef 31. Jan 2016

Trash-Blödeleien funktionieren IMHO als FPS am besten.

jungundsorglos 30. Jan 2016

Die sieht wenigstens aus wie eine Frau und nicht wie eine großer Junge mit Kurven (neue...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven
  2. Pensions-Sicherungs-Verein VVaG, Köln
  3. State Street Global Exchange (Europe) GmbH, Frankfurt
  4. GERMANIA Fluggesellschaft mbH, Berlin-Tegel


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Nach Einbruchsversuch

    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

  2. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

  3. Anklage in USA erhoben

    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

  4. Gerichtsurteil

    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

  5. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  6. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  7. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  8. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  9. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  10. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. Re: Falscher Ansatz: Es müssen neue Infrastruktur...

    freebyte | 01:21

  2. Re: 2-Fache Redundanz = 2-Facher Preis --- Zahlst...

    plutoniumsulfat | 01:08

  3. Re: Kabel tauschen?

    tg-- | 01:04

  4. Re: Die Mil. Fonds sollte man eher in das marode...

    User_x | 01:04

  5. eher Kupferdiebe....

    bulli007 | 01:00


  1. 21:36

  2. 16:50

  3. 14:55

  4. 11:55

  5. 19:40

  6. 14:41

  7. 13:45

  8. 13:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel