Abo
  • Services:

Bombshell im Test: Action mit Arm dran

3D Realms hat wieder ein Spiel veröffentlicht: In Bombshell kämpft eine Sprengstoffexpertin mit Hightech-Armprothese gegen außerirdische Invasoren. Eigentlich war diese Hauptrolle für Duke Nukem gedacht - viel verpasst hat der Muskelprotz aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Bombshell
Bombshell (Bild: Golem.de)

Schon länger hat 3D Realms kein Spiel mehr veröffentlicht, das letzte war der Shooter Prey aus dem Jahr 2006. Trotzdem gehört die US-Firma dank ihrer Schöpfung Duke Nukem immer noch zu den bekannteren Namen in der Branche. Der Duke sollte eigentlich auch die Hauptfigur in dem neuen Titel Bombshell sein, der ab sofort erhältlich ist. Für die eigentliche Entwicklung war ein dänisches Studio namens Interceptor Entertainment zuständig, 3D Realms ist Publisher.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. KWS Services Deutschland GmbH, Berlin

Doch wegen Schwierigkeiten mit den Rechten an dem blonden Muskelprotz steht nun eine Expertin für das Entschärfen vom Bomben im Mittelpunkt, eine gewisse Shelly Harrison mit dem Spitznamen Bombshell. Sie hat irgendwann ihren rechten Arm verloren - stattdessen trägt sie dort nun eine Hightech-Prothese mit eingebauten Superwaffen.

Die braucht Shelly im Kampf gegen die außerirdischen Kyrr, die den US-Präsidenten entführt haben. Der eigentliche Hauptgegner in der schlecht erzählten Handlung ist allerdings ein verrückter Wissenschaftler. Eine winzige Prise Humor kommt durch schräg-platte Sprüche von Shelly ins Spiel - potenzielle Klassikerzitate wie in Duke Nukem 3D gibt es aber keine.

Steuerung wie in einem Shooter

Der Spieler spielt Shelly aus der Vogelperspektive. Die Steuerung orientiert sich an Ego-Shootern, setzt also auf die Kombination aus den WASD-Tasten und der Maus sowie einigen weiteren Tasten für Spezialangriffe und Sondermanöver. Damit lässt sich Shelly einigermaßen einfach und komfortabel durch die Umgebungen bewegen. Richtig rund fühlt sich das wegen kleiner Kameraprobleme sowie enger und teils hakeliger Stellen aber nicht immer an. Fast noch mehr stören allerdings die stellenweise schwachen Animationen, etwa wenn Shelly sich rückwärts oder seitwärts bewegt.

Neben schnellen Reflexen muss der Spieler auch die Ausrüstung und Sekundärwaffen der Protagonisten beherrschen, sowie bei ausreichend gesammelten Erfahrungspunkten die gewünschten Fähigkeiten verbessern. Im Kampf gegen die Aliens ist Shelly im Weißen Haus, aber vor allem in allen Arten von Raumschiffen und ähnlichen Umgebungen unterwegs. Die mal düstere, mal farbenfrohe und abwechslungsreiche Grafik auf Basis der Unreal Engine 4 ist die größte Stärke des Spiels.

Bombshell ist für Windows-PC als Download unter anderem über Steam erhältlich und kostet rund 35 Euro. Eine Zeitlang hieß es, dass auch eine Version für die Playstation 4 erscheinen soll - davon war aber schon länger nichts mehr zu hören. Das Spiel ist vollständig in Englisch gehalten, die USK hat eine Freigabe ab 16 Jahre erteilt.

Fazit

Bombshell kommt zu keinem Augenblick übers untere Mittelmaß hinaus. Handlung und Sprüche der Hauptfigur setzen auf das Trash-Prinzip - aber der Funke springt nie über, es ist noch nicht einmal unfreiwillig komisch. Die Grafik wirkt bestenfalls ordentlich, die größte Stärke sind die relativ abwechslungsreichen Umgebungen. Unterm Strich ist Bombshell zwar kein totaler Reinfall, aber einen echten Kaufgrund gibt es eben auch nicht. Duke Nukem kann ganz froh sein, dass dieser Kampf ohne ihn stattfindet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)
  2. (aktuell u. a. WD Elements 4 TB für 99€ und SanDisk Ultra 64-GB-micro-SDXC für 17€ - Angebote...
  3. für 249€ + 5,99€ Versand
  4. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 126€)

Chrius 01. Feb 2016

Aber wehe, diese Menschen holen ihre audio-akustische Geheimwaffe raus ... Country...

Neuro-Chef 31. Jan 2016

Trash-Blödeleien funktionieren IMHO als FPS am besten.

jungundsorglos 30. Jan 2016

Die sieht wenigstens aus wie eine Frau und nicht wie eine großer Junge mit Kurven (neue...


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /