• IT-Karriere:
  • Services:

Bombardier Primove: Erste Induktionshaltestellen für Busse in Mannheim im Bau

In Mannheim hat die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH zusammen mit Bombardier damit begonnen, die ersten Haltestellen für die Primove-Induktionsbusse zu bauen. Noch im Sommer soll die Linie 63 dann mit Akkus beladen den Hauptbahnhof für mindestens ein Jahr im 20-Minuten-Takt ansteuern.

Artikel veröffentlicht am ,
Bombardiers Primove-System wird in Mannheim getestet.
Bombardiers Primove-System wird in Mannheim getestet. (Bild: RNV)

In Mannheim wurde mit dem Bau der ersten Induktionshaltestellen für eine Primove-Buslinie begonnen. Die mit Bombardier Primove ausgestatteten Busse werden über Akkus mit Energie versorgt und laden ihre Energiespeicher an den Haltestellen während des Fahrgastwechsels wieder auf.

Stellenmarkt
  1. Stadt Hildesheim, Hildesheim
  2. Kleemann GmbH, Göppingen

Primove ist bereits in der Stadt Braunschweig als Forschungsprojekt der TU Braunschweig mit zwei Bussen auf der Linie M19 in Betrieb, die zum dortigen Hauptbahnhof fährt (PDF-Fahrplan ab 5. Mai 2014). In Berlin ist ebenfalls eine Primove-Linie mit der BVG geplant, die allerdings ziemlich weit weg vom Stadtzentrum getestet wird.

In Mannheim soll es im zweiten Quartal 2014 soweit sein, also spätestens Ende Juni laut dem PDF-Projekt-Flyer, der auch technische Daten beinhaltet. Auch in Mannheim werden zwei Busse eine Strecke bedienen. Diese hat 23 Haltestellen und führt als Linie 63 direkt zum Hauptbahnhof.

Nachladen in 40 Sekunden

Neben den Endhaltestellen werden fünf weitere Haltestellen mit Induktionsladestationen versehen. Auf diesen kann der Bus nur sehr kurz seine Akkus aufladen. Gerade einmal 40 Sekunden sind vorgesehen, um die Lithium-Ionen-Akkus mit einer Kapazität von 60 kWh wieder teilaufzuladen. Die Endhaltestellen laden den Bus noch einmal für jeweils zweieinhalb Minuten auf. Die Fahrtzeit beträgt inklusive der Wartezeiten an den Endstellen rund 40 Minuten. Die Primove-Busse ergänzen die dort verkehrenden Busse also nur. Der Energiebedarf der Busse liegt bei 1,6 bis 2,6 kWh pro Kilometer.

Während der Testphase hoffen die Projektpartner, die Kosten für den Betrieb des ÖPNV reduzieren zu können. Außerdem sind die E-Busse leiser als die dieselgetriebenen Gegenstücke. Das kommt den Anwohnern zugute. Allerdings sind zu leise ÖPNV-Fahrzeuge häufig auch ein Problem wegen unachtsamer Verkehrsteilnehmer.

Elektrobusse sind selten geworden

Busse, die mit Strom fahren, sind in Deutschland und Österreich selten geworden, nachdem die Oberleitungsbusse aus den meisten Städten verschwunden sind. In der Nähe von Berlin wird etwa in der Stadt Eberswalde mit Oberleitungsbussen gefahren. In der Schweiz ist der Oberleitungsbus dagegen noch sehr weit verbreitet. In Zürich fahren etwa Doppelgelenk-Oberleitungsbusse mit hoher Passagierkapazität durch die Innenstadt. Das Primove-System verspricht ähnliche Vorteile wie die der Trolleybusse, verzichtet aber auf den Fahrdraht über der Straße. Bombardier liefert nur die Technik, nicht aber die Busse.

Der eigentlich auf Flug- und Schienenfahrzeuge spezialisierte Konzern Bombardier bietet Primove auch für Straßenbahnen an. Über eine gerade einmal 800 Meter lange Versuchsstrecke ist das System jedoch noch nicht hinausgekommen. Eine Primove-Straßenbahn wird direkt unter der Schiene per Induktion mit Energie versorgt, so dass die Infrastruktur stärker umgebaut werden muss. Auch hier ist das Puffern von Energie prinzipiell möglich, aber nicht nötig. Primove-Straßenbahnen brauchen keine Akkus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Northgard für 7,99€, No Man's Sky für 14,99€, PSN Card 20 Euro [DE] - Playstation...
  2. (u. a. 1m 8K HDMI 2.1 Ultra High Speed 48G 4K@120Hz/8K@60Hz + 1m Cat 8 Netzwerkkabel für 17,90€)
  3. 679€ (inkl. 60€-Rabatt + 60€-Gutschein - Release: 01.06.)

KritikerKritiker 12. Mai 2014

OOOOPs... Allgemeinbildungslücke o.O Okay, danke fürs drauf aufmerksam machen!

Chaos_deluxe 05. Mai 2014

Das stimmt nicht. Elektromotoren sind sehr viel effizienter als Dieselmotoren (ca. 98...

FreiGeistler 02. Mai 2014

Ich denke hier geht es weniger um die Umweltfreundlichkeit sondern mehr um die Kosten...

__destruct() 01. Mai 2014

Siehe hier. Die Nachteile hat man schon mal vorgerecht. In 200 Jahren kommen dann auch...

as (Golem.de) 01. Mai 2014

Hallo, Richtig, ist aus dem Artikel ersichtlich. Ja, habe ich auch nicht verschwiegen. Es...


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /