Abo
  • IT-Karriere:

Bombardier Primove: Erste Induktionshaltestellen für Busse in Mannheim im Bau

In Mannheim hat die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH zusammen mit Bombardier damit begonnen, die ersten Haltestellen für die Primove-Induktionsbusse zu bauen. Noch im Sommer soll die Linie 63 dann mit Akkus beladen den Hauptbahnhof für mindestens ein Jahr im 20-Minuten-Takt ansteuern.

Artikel veröffentlicht am ,
Bombardiers Primove-System wird in Mannheim getestet.
Bombardiers Primove-System wird in Mannheim getestet. (Bild: RNV)

In Mannheim wurde mit dem Bau der ersten Induktionshaltestellen für eine Primove-Buslinie begonnen. Die mit Bombardier Primove ausgestatteten Busse werden über Akkus mit Energie versorgt und laden ihre Energiespeicher an den Haltestellen während des Fahrgastwechsels wieder auf.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Köln
  2. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München

Primove ist bereits in der Stadt Braunschweig als Forschungsprojekt der TU Braunschweig mit zwei Bussen auf der Linie M19 in Betrieb, die zum dortigen Hauptbahnhof fährt (PDF-Fahrplan ab 5. Mai 2014). In Berlin ist ebenfalls eine Primove-Linie mit der BVG geplant, die allerdings ziemlich weit weg vom Stadtzentrum getestet wird.

In Mannheim soll es im zweiten Quartal 2014 soweit sein, also spätestens Ende Juni laut dem PDF-Projekt-Flyer, der auch technische Daten beinhaltet. Auch in Mannheim werden zwei Busse eine Strecke bedienen. Diese hat 23 Haltestellen und führt als Linie 63 direkt zum Hauptbahnhof.

Nachladen in 40 Sekunden

Neben den Endhaltestellen werden fünf weitere Haltestellen mit Induktionsladestationen versehen. Auf diesen kann der Bus nur sehr kurz seine Akkus aufladen. Gerade einmal 40 Sekunden sind vorgesehen, um die Lithium-Ionen-Akkus mit einer Kapazität von 60 kWh wieder teilaufzuladen. Die Endhaltestellen laden den Bus noch einmal für jeweils zweieinhalb Minuten auf. Die Fahrtzeit beträgt inklusive der Wartezeiten an den Endstellen rund 40 Minuten. Die Primove-Busse ergänzen die dort verkehrenden Busse also nur. Der Energiebedarf der Busse liegt bei 1,6 bis 2,6 kWh pro Kilometer.

Während der Testphase hoffen die Projektpartner, die Kosten für den Betrieb des ÖPNV reduzieren zu können. Außerdem sind die E-Busse leiser als die dieselgetriebenen Gegenstücke. Das kommt den Anwohnern zugute. Allerdings sind zu leise ÖPNV-Fahrzeuge häufig auch ein Problem wegen unachtsamer Verkehrsteilnehmer.

Elektrobusse sind selten geworden

Busse, die mit Strom fahren, sind in Deutschland und Österreich selten geworden, nachdem die Oberleitungsbusse aus den meisten Städten verschwunden sind. In der Nähe von Berlin wird etwa in der Stadt Eberswalde mit Oberleitungsbussen gefahren. In der Schweiz ist der Oberleitungsbus dagegen noch sehr weit verbreitet. In Zürich fahren etwa Doppelgelenk-Oberleitungsbusse mit hoher Passagierkapazität durch die Innenstadt. Das Primove-System verspricht ähnliche Vorteile wie die der Trolleybusse, verzichtet aber auf den Fahrdraht über der Straße. Bombardier liefert nur die Technik, nicht aber die Busse.

Der eigentlich auf Flug- und Schienenfahrzeuge spezialisierte Konzern Bombardier bietet Primove auch für Straßenbahnen an. Über eine gerade einmal 800 Meter lange Versuchsstrecke ist das System jedoch noch nicht hinausgekommen. Eine Primove-Straßenbahn wird direkt unter der Schiene per Induktion mit Energie versorgt, so dass die Infrastruktur stärker umgebaut werden muss. Auch hier ist das Puffern von Energie prinzipiell möglich, aber nicht nötig. Primove-Straßenbahnen brauchen keine Akkus.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,49€
  2. (-70%) 14,99€
  3. 0,00€ im Epic Store
  4. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)

KritikerKritiker 12. Mai 2014

OOOOPs... Allgemeinbildungslücke o.O Okay, danke fürs drauf aufmerksam machen!

Chaos_deluxe 05. Mai 2014

Das stimmt nicht. Elektromotoren sind sehr viel effizienter als Dieselmotoren (ca. 98...

FreiGeistler 02. Mai 2014

Ich denke hier geht es weniger um die Umweltfreundlichkeit sondern mehr um die Kosten...

__destruct() 01. Mai 2014

Siehe hier. Die Nachteile hat man schon mal vorgerecht. In 200 Jahren kommen dann auch...

as (Golem.de) 01. Mai 2014

Hallo, Richtig, ist aus dem Artikel ersichtlich. Ja, habe ich auch nicht verschwiegen. Es...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /