Abo
  • Services:

Bombardier Primove: Erste Induktionshaltestellen für Busse in Mannheim im Bau

In Mannheim hat die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH zusammen mit Bombardier damit begonnen, die ersten Haltestellen für die Primove-Induktionsbusse zu bauen. Noch im Sommer soll die Linie 63 dann mit Akkus beladen den Hauptbahnhof für mindestens ein Jahr im 20-Minuten-Takt ansteuern.

Artikel veröffentlicht am ,
Bombardiers Primove-System wird in Mannheim getestet.
Bombardiers Primove-System wird in Mannheim getestet. (Bild: RNV)

In Mannheim wurde mit dem Bau der ersten Induktionshaltestellen für eine Primove-Buslinie begonnen. Die mit Bombardier Primove ausgestatteten Busse werden über Akkus mit Energie versorgt und laden ihre Energiespeicher an den Haltestellen während des Fahrgastwechsels wieder auf.

Stellenmarkt
  1. wenglor sensoric GmbH, Tettnang am Bodensee
  2. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart

Primove ist bereits in der Stadt Braunschweig als Forschungsprojekt der TU Braunschweig mit zwei Bussen auf der Linie M19 in Betrieb, die zum dortigen Hauptbahnhof fährt (PDF-Fahrplan ab 5. Mai 2014). In Berlin ist ebenfalls eine Primove-Linie mit der BVG geplant, die allerdings ziemlich weit weg vom Stadtzentrum getestet wird.

In Mannheim soll es im zweiten Quartal 2014 soweit sein, also spätestens Ende Juni laut dem PDF-Projekt-Flyer, der auch technische Daten beinhaltet. Auch in Mannheim werden zwei Busse eine Strecke bedienen. Diese hat 23 Haltestellen und führt als Linie 63 direkt zum Hauptbahnhof.

Nachladen in 40 Sekunden

Neben den Endhaltestellen werden fünf weitere Haltestellen mit Induktionsladestationen versehen. Auf diesen kann der Bus nur sehr kurz seine Akkus aufladen. Gerade einmal 40 Sekunden sind vorgesehen, um die Lithium-Ionen-Akkus mit einer Kapazität von 60 kWh wieder teilaufzuladen. Die Endhaltestellen laden den Bus noch einmal für jeweils zweieinhalb Minuten auf. Die Fahrtzeit beträgt inklusive der Wartezeiten an den Endstellen rund 40 Minuten. Die Primove-Busse ergänzen die dort verkehrenden Busse also nur. Der Energiebedarf der Busse liegt bei 1,6 bis 2,6 kWh pro Kilometer.

Während der Testphase hoffen die Projektpartner, die Kosten für den Betrieb des ÖPNV reduzieren zu können. Außerdem sind die E-Busse leiser als die dieselgetriebenen Gegenstücke. Das kommt den Anwohnern zugute. Allerdings sind zu leise ÖPNV-Fahrzeuge häufig auch ein Problem wegen unachtsamer Verkehrsteilnehmer.

Elektrobusse sind selten geworden

Busse, die mit Strom fahren, sind in Deutschland und Österreich selten geworden, nachdem die Oberleitungsbusse aus den meisten Städten verschwunden sind. In der Nähe von Berlin wird etwa in der Stadt Eberswalde mit Oberleitungsbussen gefahren. In der Schweiz ist der Oberleitungsbus dagegen noch sehr weit verbreitet. In Zürich fahren etwa Doppelgelenk-Oberleitungsbusse mit hoher Passagierkapazität durch die Innenstadt. Das Primove-System verspricht ähnliche Vorteile wie die der Trolleybusse, verzichtet aber auf den Fahrdraht über der Straße. Bombardier liefert nur die Technik, nicht aber die Busse.

Der eigentlich auf Flug- und Schienenfahrzeuge spezialisierte Konzern Bombardier bietet Primove auch für Straßenbahnen an. Über eine gerade einmal 800 Meter lange Versuchsstrecke ist das System jedoch noch nicht hinausgekommen. Eine Primove-Straßenbahn wird direkt unter der Schiene per Induktion mit Energie versorgt, so dass die Infrastruktur stärker umgebaut werden muss. Auch hier ist das Puffern von Energie prinzipiell möglich, aber nicht nötig. Primove-Straßenbahnen brauchen keine Akkus.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Bestpreis!)
  2. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)
  3. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...
  4. 99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 116€ + Versand)

KritikerKritiker 12. Mai 2014

OOOOPs... Allgemeinbildungslücke o.O Okay, danke fürs drauf aufmerksam machen!

Chaos_deluxe 05. Mai 2014

Das stimmt nicht. Elektromotoren sind sehr viel effizienter als Dieselmotoren (ca. 98...

FreiGeistler 02. Mai 2014

Ich denke hier geht es weniger um die Umweltfreundlichkeit sondern mehr um die Kosten...

__destruct() 01. Mai 2014

Siehe hier. Die Nachteile hat man schon mal vorgerecht. In 200 Jahren kommen dann auch...

as (Golem.de) 01. Mai 2014

Hallo, Richtig, ist aus dem Artikel ersichtlich. Ja, habe ich auch nicht verschwiegen. Es...


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 angespielt

In Köln konnten wir das nahezu fertige Dirt Rally 2.0 ausführlich anspielen und mit den Entwicklern reden.

Dirt Rally 2.0 angespielt Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


      •  /