• IT-Karriere:
  • Services:

Forschung heißt Erfolg und Scheitern bei der Suche nach Alternativen

Letztendlich ist das Primove-System ein ambitioniertes Forschungsprojekt unter Einbeziehung mehrerer Städte, und zu Forschungsprojekten gehört ein Scheitern. Davon geht die BVG aber nicht aus, und es sieht insgesamt gut aus. Denn in den vergangenen Jahren hat die Akkutechnik in Bussen enorme Fortschritte gemacht.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. NETZSCH Pumpen & Systeme GmbH, Waldkraiburg

Das zeigt sich etwa an Forderungen der Partei Die Linke, die Ende 2012 für Berlin kein Potenzial für Akkubusse sah und deswegen auf bewährte Oberleitungsbusse setzen wollte. Der Oberleitungsbus hat allerdings auch große Vorteile: Er muss weder einen Tank für Diesel noch schwere Akkus mit sich führen.

Ein typenreines ÖPNV-System ist nicht möglich

Jedes einzelne Verkehrssystem hat Vor- und Nachteile. Daher sind in einer großen Stadt in der Regel viele unterschiedliche Systeme im Einsatz. In Berlin sind das Busse (Doppeldecker, Gelenkbusse, 3-Achser, 2-Achser), Straßenbahn (Zweirichter/Einrichter), U-Bahn (Kleinprofil und Großprofil), Fähren, S-Bahn und Regionalbahn (elektrisch, dieselelektrisch, dieselhydraulisch). Die Vielfalt ist also groß und nur große Städte können sich so eine kleinteilige Aufteilung auch leisten. Um einen Fluss zu überqueren, muss es beispielsweise nicht immer die teure Eisenbahnbrücke sein, auch wenn prinzipiell ein "System für alles" einfacher zu warten wäre.

Die Induktionsbusse sind also sowohl eine interessante Alternative als auch eine interessante Ergänzung, die sich nun bewähren muss. Die BVG plant, die Busse auch nach Ablauf der Forschung in einem Jahr im Einsatz zu lassen und eventuell zu erweitern. Dann hofft sie auch auf günstigere Technik, denn die Busse sind Einzelanfertigungen, auch wenn die Grundbestandteile größtenteils in Serie gefertigt werden. Wenn sich das System bewährt, können größere Stückzahlen der Gesamtsysteme (Bus, Antrieb, Ladetechnik, Akku) bestellt werden, die dann in Serie gefertigt werden, was die Preise reduzieren dürfte.

  • Vier neue Busse hat die BVG am 1. Juli 2015 auf ihrem Betriebshof in der Indira-Gandhi-Straße vorgestellt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Den Bussen 1685 bis 1688 fehlt noch die Zulassung. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Busse verwenden die neue Komplettlackierung in Verkehrsgelb. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Urbino 12 Electric reicht nicht. Die Busse werden in die neue Image-Kampagne einbezogen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Anzeigedisplay flimmert sichtbar. Bei kurzen Verschlusszeiten ist es schwer erkennbar. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Oben in weiß zu sehen ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... ist der technische Aufbau. Primove-Technik und die Einheiten von Vossloh stecken überwiegend auf dem Dach der Busse. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die BVG-Chefin Sigrid Nikutta (Links) stellt zusammen mit den Staatssekretären Christian Gaebler (Mitte) und Rainer Bomba (Rechts) die neuen Busse vor.  (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Kleine, wenn auch kurze, Rundfahrten gab es für die Presse auch. Auf dem Betriebshof wurde der Bus jedoch nicht an seine Leistungsgrenze gebracht. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Für diesen Betriebshof soll später auch eine dritte Induktionsladestation gebaut werden. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Derweil müssen die Busse im Hof per Stecker aufgeladen werden, was jedoch nicht demonstriert wurde. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • "Hab' den Wagen voll geladen" - zur BVG-Kampagne gehören flotte Sprüche ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... und zwar auf beiden Seiten des Fahrzeugs. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Noch dieses Jahr sollen die Busse auf der Linie 204 zum Einsatz kommen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
"Hab' den Wagen voll geladen" - zur BVG-Kampagne gehören flotte Sprüche ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Wie kleinteilig das System derzeit ist, zeigen Mannheim und Braunschweig. Dort fahren ebenfalls nur wenige Busse, die anders aufgebaut sind und teils andere Primove-Akkukapazitäten und einen anderen Wagenkastenaufbau nutzen. Auch betrieblich wird Primove dort etwas anders eingesetzt. Damit das Ganze nicht zu teuer wird, schießt das Bundesverkehrsministerium allein in Berlin 4,1 Millionen Euro an Mitteln zu. Ein Teil des Geldes geht allerdings auch an die TU Berlin für die begleitende Forschung.

Erprobungsbusse sind teuer

Ein Problem der teuren Busse, deren Preis die BVG nicht verraten hat, der aber bei dem Zwei- bis Dreifachen eines normalen Busses liegen soll, ist zudem, dass sie nicht ständig im Einsatz sind, zumindest nach derzeitigem Fahrplan des 204er. Für den Betrieb am Anfang gibt es immerhin bereits Gedankenspiele, die Linie 204 häufiger fahren zu lassen. Sie fährt nämlich am späten Abend und an Sonntagen gar nicht.

Für die bessere Auslastung der Busse würde sich eine Betriebsverlängerung anbieten. Die Busse können schließlich sonntags nicht auf anderen Linien eingesetzt werden. Selbst ein 24-Stundenbetrieb wäre machbar, wenn auch unökonomisch, da es keinen Bedarf bei Fahrgästen gibt. Allerdings fährt die Linie M46 um Mitternacht herum mit einigen Umläufen ebenfalls nur zwischen Südkreuz und Zoologischer Garten, wenn auch auf einer anderen Streckenführung. Die kleinen E-Busse könnten abends die dort verkehrenden schlecht ausgelasteten Doppeldecker ersetzen.

Prinzipiell wäre eine bessere Nutzung der Induktionsbusse damit möglich. Andererseits würden dann die Doppeldecker unnütz im Hof stehen. Wir gehen davon aus, dass das System dank der Reserven recht flexibel ist und die BVG lieber vorsichtig in den Betrieb einsteigen will und sich deswegen zurückhält.

Auf einen Starttermin will sich die BVG nicht mehr festlegen lassen. Eigentlich sollte es schon Ende Juni 2015 losgehen. Die beteiligten Partner wünschen sich jedoch Zeit für den Test vor dem Praxistest. Um den September 2015 herum können Berliner wohl damit rechnen, sich leise per Induktion vom Zoo zum Südkreuz befördern zu lassen. Wer derweil auch schon elektrisch durch Berlin fahren will, kann dies mit schienengebundenen Verkehrsmitteln oder einer der vier mit Solarzellen betriebenen BVG-Fähren auf dem Wasser tun.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Primove-Induktionsladestationen an jeder Endstelle
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 189€ (Bestpreis)
  2. 189,99€ (Bestpreis)
  3. 819€ (Ebay Plus - Bestpreis)
  4. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)

RvdtG 14. Jul 2015

Ich würde mit knapp unter 10 cm Bauhöhe rechnen. Entfall der Klimaanlage, dazu vorne und...

gollumm 13. Jul 2015

Dank Internet ist das echt nicht schwer... http://www.bz-berlin.de/berlin/senat-bvg...

kaito90 13. Jul 2015

und bei Stromausfall? Oberleitungsstörung? Wie kommt man da von A nach B. Einen reinen...

WhyLee 13. Jul 2015

das ist der Gund warum ich immer versuche sie zu dezimieren, indem ich viel davon esse.

EQuatschBob 10. Jul 2015

Ich bin jederzeit bereit ein bisschen mehr zu zahlen, wenn es dafür keine Klimaanlage gibt.


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
USA
Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  2. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  3. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen

Star Trek: Discovery 3. Staffel: Zwischendurch schwer zu ertragen
Star Trek: Discovery 3. Staffel
Zwischendurch schwer zu ertragen

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery beginnt und endet stark - zwischendrin müssen sich Zuschauer mit grottenschlechten Dialogen, sinnlosem Storytelling und Langeweile herumschlagen. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  2. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert
  3. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

    •  /