Abo
  • Services:
Anzeige
Die Buslinie 204 wird Berlins erste Induktionsbuslinie werden.
Die Buslinie 204 wird Berlins erste Induktionsbuslinie werden. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Klimaanlage als Klimakiller

Da die Fahrpraxis fehlt, hat die BVG noch keine genauen Zahlen zur Leistungsaufnahme. Die 18 KWh pro Fahrstrecke sind also eher ein Richtwert, der tatsächliche Wert kann mal höher und mal niedriger sein. Wird die Heizung im Winter gebraucht, bedeutet das ein Mehr an Energiebedarf. Zudem muss ein Bus im Winter häufiger mit Licht im Fahrgastraum fahren. Der Betrieb im Sommer soll allerdings erheblich mehr Energie benötigen. Bei dem derzeitigen warmen Wetter um die 25 Grad Celsius sind es 30 Prozent.

Anzeige

Bei sehr warmem Wetter, das in Berlin erst in den Tagen nach der Busvorstellung erreicht wird, erwartet die BVG, dass um die 50 Prozent des Energiebedarfs nur für die Klimaanlage aufgewendet werden. Oder anders formuliert: Im Hochsommer könnte die BVG bei gleichem Energiebedarf zwei Busse ohne Klimaanlage fahrenlassen. Der Energiebedarf wird auch dadurch erhöht, dass frisch zusteigende Fahrgäste bei warmem Wetter trotz aktiver Klimaanlage dazu neigen, die Fenster zu öffnen, da sie überhitzt in den Bus kommen und reflexartig nach einem kühlenden Luftstrom schnappen.

Die BVG entschied sich für das große Akkupaket von Bombardier

Der Bus hat für solche Probleme aber viel Reserve: 90 KWh Kapazität stecken in dem Akkupaket, das 1.100 kg wiegt. Zum Vergleich, ein Urbino 12 als Dieselversion hat zwischen 250 und 350 Liter an Bord und wird im Laufe der Zeit leichter. Wie schwer der Kraftstoff ist, hängt vom Typ und der Temperatur ab. Laut Aral wiegt Dieseltreibstoff zwischen 820 und 845 Gramm pro Liter. Zudem reicht der Tank in der Regel den ganzen Tag, das Akkupack hingegen muss immer wieder aufgeladen werden, wenngleich ein Teil der Ladung mit der Bremsenergie zurückgewonnen wird.

  • Vier neue Busse hat die BVG am 1. Juli 2015 auf ihrem Betriebshof in der Indira-Gandhi-Straße vorgestellt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Den Bussen 1685 bis 1688 fehlt noch die Zulassung. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Busse verwenden die neue Komplettlackierung in Verkehrsgelb. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Urbino 12 Electric reicht nicht. Die Busse werden in die neue Image-Kampagne einbezogen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Anzeigedisplay flimmert sichtbar. Bei kurzen Verschlusszeiten ist es schwer erkennbar. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Oben in weiß zu sehen ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... ist der technische Aufbau. Primove-Technik und die Einheiten von Vossloh stecken überwiegend auf dem Dach der Busse. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die BVG-Chefin Sigrid Nikutta (Links) stellt zusammen mit den Staatssekretären Christian Gaebler (Mitte) und Rainer Bomba (Rechts) die neuen Busse vor.  (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Kleine, wenn auch kurze, Rundfahrten gab es für die Presse auch. Auf dem Betriebshof wurde der Bus jedoch nicht an seine Leistungsgrenze gebracht. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Für diesen Betriebshof soll später auch eine dritte Induktionsladestation gebaut werden. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Derweil müssen die Busse im Hof per Stecker aufgeladen werden, was jedoch nicht demonstriert wurde. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • "Hab' den Wagen voll geladen" - zur BVG-Kampagne gehören flotte Sprüche ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... und zwar auf beiden Seiten des Fahrzeugs. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Noch dieses Jahr sollen die Busse auf der Linie 204 zum Einsatz kommen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Das Anzeigedisplay flimmert sichtbar. Bei kurzen Verschlusszeiten ist es schwer erkennbar. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Ein Elektromotor ist in der Regel leichter als ein Dieselmotor, sowohl im Gewicht als auch bei der Wartung. Auch verzichtet ein E-Bus auf diverse Filteranlagen zur Reduktion der Schadstoffabgabe. Inwiefern das eine das andere aufwiegt, konnten wir nicht herausfinden. Nachtrag vom 3. Juli 2015, 14:24 Uhr: Der Urbino 12 Electric ist in der BVG-Variante rund 130 kg schwerer als die Dieselvarianten, wie uns Solaris auf Nachfrage mitteilte. Und das bei einem zulässigem Gesamtgewicht von rund 18 Tonnen, also inklusive Fahrgästen.

Bombardier geht davon aus, dass ein Akkupack zwischen 6 und 8 Jahren hält. Es interessiert die BVG aber auch, ob diese Kapazität im Problemfall ausreicht, sei es durch Staus, Umleitungen oder eine zugeparkte Ladestation. Auch dafür ist die Linie 204 ideal: Gerade im Bahnhof Südkreuz neigen Autofahrer dazu, mit ihrem Privatwagen minutenlang die Haltestellen zu blockieren, obwohl sie nicht einmal auf das Gelände fahren dürften. Fehlt dann eine Minute Ladezeit, macht sich das im Betrieb vielleicht unangenehm bemerkbar. Zudem steht der Bus ab und an im Stau mit deutlichen Verspätungen und muss wegen Feierlichkeiten in der Innenstadt auch mal umgeleitet werden - alles Dinge, die ein Dieselbus mit einem großen und schweren Tank ausgleicht. Mit der Elektrik sind dem Grenzen gesetzt.

Mit viel Pech muss der Bus auch mal abgeschleppt werden

Sollte der Akku einen bedrohlich niedrigen Stand erreichen, wird der Busfahrer gewarnt und schaltet dann auf eine Akkureserve um. Einige Umläufe ohne Ladevorgang, beispielsweise um eine Verspätung aufzuholen, dürfte der Bus locker durchhalten. Die Fahrzeuge haben allerdings keinen konventionellen Behelfsmotor. Ist der Akku alle, muss das Fahrzeug abgestellt und abgeschleppt werden.

Genau diese betrieblichen Aspekte werden für die BVG sehr interessant sein, um zu beurteilen, ob das System eine Zukunft hat oder modifiziert werden muss. Zudem interessiert die BVG auch der Wartungsaufwand. Die Busse werden nämlich tendenziell oben gewartet, da dort die Technik steckt, wie bei einigen modernen Triebzügen (Talent 2, Flexity) auch. Niederflurfahrzeuge haben im unteren Bereich üblicherweise wenig Platz.

 Nur ein paar Proberunden mit dem Urbino 12 ElectricPrimove-Induktionsladestationen an jeder Endstelle 

eye home zur Startseite
RvdtG 14. Jul 2015

Ich würde mit knapp unter 10 cm Bauhöhe rechnen. Entfall der Klimaanlage, dazu vorne und...

gollumm 13. Jul 2015

Dank Internet ist das echt nicht schwer... http://www.bz-berlin.de/berlin/senat-bvg...

kaito90 13. Jul 2015

und bei Stromausfall? Oberleitungsstörung? Wie kommt man da von A nach B. Einen reinen...

WhyLee 13. Jul 2015

das ist der Gund warum ich immer versuche sie zu dezimieren, indem ich viel davon esse.

EQuatschBob 10. Jul 2015

Ich bin jederzeit bereit ein bisschen mehr zu zahlen, wenn es dafür keine Klimaanlage gibt.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann System Service GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  2. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  3. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  4. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  5. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  6. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  7. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa

  8. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  9. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht

  10. Elektromobilität

    Staatliche Finanzhilfen elektrisieren Norwegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  2. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

  1. Re: Total verrückt

    Proctrap | 02:35

  2. Re: vergleich gegen Guetzli?

    ad (Golem.de) | 02:29

  3. Re: Hab noch nie verstanden ...

    yummycandy | 02:22

  4. Re: starb doch mit der förderung

    chapchap | 01:58

  5. Re: Autonomes Fahren macht dumm

    Sharra | 01:52


  1. 16:55

  2. 16:33

  3. 16:10

  4. 15:56

  5. 15:21

  6. 14:10

  7. 14:00

  8. 12:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel