Abo
  • Services:
Anzeige
Die Buslinie 204 wird Berlins erste Induktionsbuslinie werden.
Die Buslinie 204 wird Berlins erste Induktionsbuslinie werden. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Nur ein paar Proberunden mit dem Urbino 12 Electric

Leider ließ die BVG den Bus noch nicht richtig losfahren. Auf dem Betriebshof ging es eher gemächlich zu. Spaß gemacht hat es trotzdem: Die Busse fuhren sauber und ruckfrei an. Eine Art Gangschaltung war in der Testfahrt nicht zu erkennen. Allerdings spürt man auch bei modernen Dieselbussen eine Änderung der Übersetzung nur noch, wenn man darauf achtet.

Interessant wird der Bus vor allem, wenn er in den Praxistest, sprich Liniendienst kommt. Die BVG verriet im Gespräch mit uns auch schon einige betriebliche Details.

Anzeige

Linienwahl nicht nur aus Präsentationsgründen

Wie schon länger bekannt ist, werden die Busse auf der Linie 204 zum Einsatz kommen. Der 204er ist präsenter als andere Linien, die in Betracht kamen, da er durch die City West fährt. Gleichzeitig braucht er dank einer kurzen Strecke und niedriger Taktdichte nicht so viel Wagenmaterial. Kurz nachgedacht wurde beispielsweise über den Einsatz von Induktionsbussen auf der 100er-Strecke, die bei Touristen beliebt ist, da sie an vielen Sehenswürdigkeiten vorbeifährt. Doch ein typenreiner Betrieb wäre dort zu teuer. Erstens fahren auf dieser Strecke Doppeldecker, die meist Sonderanfertigungen sind, und zweitens werden für die lange Strecke Dutzende Busse benötigt. Prinzipiell möglich wäre es allerdings: In London wurde kürzlich der erste elektrische Doppeldecker vorgestellt. Eine weitere Stufe der Modernisierung des Öffentlichen Personnennahverkehrs (ÖPNV) in London. Dort fahren schon recht viele Hybrid-Busse durch die Stadt.

  • Vier neue Busse hat die BVG am 1. Juli 2015 auf ihrem Betriebshof in der Indira-Gandhi-Straße vorgestellt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Den Bussen 1685 bis 1688 fehlt noch die Zulassung. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Busse verwenden die neue Komplettlackierung in Verkehrsgelb. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Urbino 12 Electric reicht nicht. Die Busse werden in die neue Image-Kampagne einbezogen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Anzeigedisplay flimmert sichtbar. Bei kurzen Verschlusszeiten ist es schwer erkennbar. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Oben in weiß zu sehen ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... ist der technische Aufbau. Primove-Technik und die Einheiten von Vossloh stecken überwiegend auf dem Dach der Busse. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die BVG-Chefin Sigrid Nikutta (Links) stellt zusammen mit den Staatssekretären Christian Gaebler (Mitte) und Rainer Bomba (Rechts) die neuen Busse vor.  (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Kleine, wenn auch kurze, Rundfahrten gab es für die Presse auch. Auf dem Betriebshof wurde der Bus jedoch nicht an seine Leistungsgrenze gebracht. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Für diesen Betriebshof soll später auch eine dritte Induktionsladestation gebaut werden. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Derweil müssen die Busse im Hof per Stecker aufgeladen werden, was jedoch nicht demonstriert wurde. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • "Hab' den Wagen voll geladen" - zur BVG-Kampagne gehören flotte Sprüche ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... und zwar auf beiden Seiten des Fahrzeugs. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Noch dieses Jahr sollen die Busse auf der Linie 204 zum Einsatz kommen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Die Busse verwenden die neue Komplettlackierung in Verkehrsgelb. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Der 204er fährt durch die Innenstadt, allerdings eher als Zubringer von Wohngebieten. Er verbindet so die TU Berlin, die den Betrieb forschend am Zoologischen Garten begleitet, mit dem Forschungsfernbahnhof Südkreuz der Deutschen Bahn. Dort experimentiert die Deutsche Bahn mit zahlreichen neuen Techniken, auch im Bereich der E-Mobilität.

Ein Bus wird für die Datenauswertung gebraucht

Die BVG hat für den Betrieb dieser Linie vier Busse angeschafft. Regulär werden aber nur drei benötigt, mit der Ausnahme weniger Schülerumläufe, um den morgendlichen Schülerverkehr zu handhaben und die regulären Umläufe (eine Fahrt der Strecke) zu entlasten. Doch die BVG will einen reinen Induktionsbetrieb ohne störende Einflüsse anderer Verkehrssysteme. Der vierte Bus kann also für die Schülerfahrten eingesetzt werden, die normalerweise von einem Bus einer anderen Linie bedient werden, wie wir im Gespräch erfuhren.

Zudem kann ein Bus immer wieder für Forschungsaufgaben ausgesetzt werden: Die TU Berlin oder die Hersteller können dann die Daten für den Test und die Forschung aus dem Bus extrahieren, ohne den Betrieb der ganzen Linie zu stören. Auch im Reparaturfall muss die BVG in der Regel keinen Dieselbus einsetzen. Ganz ausgeschlossen werden kann das aber nicht. Zum einen wegen der Schülerfahrt und zum anderen können ja auch mal zwei Busse einen Schaden haben.

Für den Betrieb rechnet die BVG pro Einsatzbereich mit einer Energieaufnahme von 18 KWh und das schafft der Bus dank großer Akkus mehrfach. Das hieße etwa für die ziemlich lange Fahrt vom Betriebshof in der Indira-Gandhi-Straße, wo die Busse auch vorgestellt wurden, zum Südkreuz und für den Betrieb einer Fahrt zwischen Südkreuz und Zoologischer Garten werden jeweils ungefähr diese 18 KWh benötigt. Letztere Strecke ist mit 6,1 km nur halb so lang, allerdings muss der Bus im Linienbetrieb ständig beschleunigen und bremsen, Türen öffnen, den Wagenkasten absenken und heben sowie mit der Heizung oder Klimaanlage die durch Fahrgastwechsel bedingte ausgetauschte Luft wieder auf die Wunschtemperatur bringen. Das führt zu einer höheren elektrischen Leistungsaufnahme. Das ist keine Besonderheit der E-Busse; auch Dieselbusse brauchen viel Energie im Linienbetrieb. Rund 40 Liter pro 100 km sind bei einem 12-Meter-Bus durchaus üblich.

 Bombardier Primove: Eine E-Busfahrt, die ist lustigKlimaanlage als Klimakiller 

eye home zur Startseite
RvdtG 14. Jul 2015

Ich würde mit knapp unter 10 cm Bauhöhe rechnen. Entfall der Klimaanlage, dazu vorne und...

gollumm 13. Jul 2015

Dank Internet ist das echt nicht schwer... http://www.bz-berlin.de/berlin/senat-bvg...

kaito90 13. Jul 2015

und bei Stromausfall? Oberleitungsstörung? Wie kommt man da von A nach B. Einen reinen...

WhyLee 13. Jul 2015

das ist der Gund warum ich immer versuche sie zu dezimieren, indem ich viel davon esse.

EQuatschBob 10. Jul 2015

Ich bin jederzeit bereit ein bisschen mehr zu zahlen, wenn es dafür keine Klimaanlage gibt.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Berlin
  4. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€ statt 39,99€
  2. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Naiv

    Pldoom | 05:17

  2. Bitte löschen.

    Pldoom | 05:16

  3. Re: Aber PGP ist schuld ...

    Pete Sabacker | 03:31

  4. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48

  5. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    LinuxMcBook | 02:45


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel