Abo
  • Services:

Erscheinungstermine als Problem

Golem.de: Hat Early Access auch Nachteile?

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Crowe: Zumindest anfangs hatten wir auch Probleme, etwa mit der Voraussage von Erscheinungsterminen, was uns ein paar peinliche Verspätungen beschert hat. Wir haben eines unterschätzt: Es ist ziemlich aufwendig, an bereits veröffentlichten Inhalten zu arbeiten. Denn wir müssen uns ja parallel mit dem Feedback der Spieler und deren Fehlermeldungen beschäftigen, aber gleichzeitig auch neue Inhalte und Funktionen implementieren. Für uns hieß das, dass wir mitten in der Entwicklung von Arma 3 die Arbeitsabläufe umstellen mussten.

Außerdem gibt es die menschliche Ebene: Wir hätten gerne schon vorher gewusst, dass der Druck auf die Mitarbeiter steigt, weil die Community wirklich alles wie durch ein Mikroskop im Blick hat. Dieses unmittelbare Feedback ist für das Entwicklerteam natürlich extrem wertvoll, wenn es darum geht, größere Fehler zu vermeiden. Es schafft aber auch so etwas wie immerwährenden Stress. Manchmal führt das dazu, dass wir eigentlich schon fertige Features immer und immer wieder überarbeiten, statt uns um längerfristig wichtige Sachen zu kümmern.

Golem.de: Wie ist das Team mit diesen Herausforderungen umgegangen?

Crowe: Unter anderem, indem wir jetzt wesentlich schlankere Arbeitsabläufe haben. Das Team kann kleine Änderungen, Bugfixes und neue Inhalte fast immer innerhalb eines Tages implementieren. Das bedeutet, dass wir für wirklich spürbare Updates nur wenige Wochen benötigen. Unserer Meinung nach ist das ein echter Fortschritt, durch den neue Produkte besser werden.

Golem.de: Hat sich der Umgang mit der Community im Laufe der Zeit geändert?

Crowe: Wir sind wesentlich vorsichtiger geworden, was die Ankündigung von Erscheinungsterminen angeht, und etwas zurückhaltender bei der Vorstellung neuer Inhalte. Außerdem veröffentlichen wir besser strukturierte Informationen, aber auch regelmäßiger. Das schafft Vertrauen. Ganz nebenbei sind wir Entwickler auch viel besser im Umgang mit den Tools geworden, mit denen wir die Rückmeldungen sammeln und aufbereiten. Wir sind auch sicherer im Umgang mit der Community geworden, was sicherlich beiden Seiten zugutekommt.

Golem.de: Will Bohemia Interactive auch bei neuen Projekten auf Early Access setzen?

Crowe: Unsere Erfahrungen bei Arma 3 haben uns die Vorteile gezeigt, und die Teams von Day Z und Take On Mars setzen ihre Arbeit damit fort. Ob wir auch bei künftigen Projekten Early Access wie bei Arma 3 nutzen, kann ich noch nicht sagen. Aber wenn wir das tun, sind wir jetzt in einer wesentlich besseren Position, das Beste daraus zu machen.

 Bohemia Interactive: "Der Kontakt mit dem Spieler kann ein kleiner Schock sein"
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

Endwickler 12. Aug 2014

Was genau muss da mehr erklärt werden?

Hotohori 12. Aug 2014

Die Masse ist so und das ist nun mal Fakt, die paar Leute, die wirklich Kreativität in...

DeathMD 12. Aug 2014

Das Matchmaking wurde auf Steam umgestellt, da es GameSpy nicht mehr gibt. Sie könnten...

Rababer 12. Aug 2014

Wenn ich das höre, möchte ich gar nicht wissen wie verbuggt die anderen Teile der Serie...

narea 11. Aug 2014

Ein schöner Satz. Ich erinnere mich an A2 Conquest wo ich versuchte den AH64 an einem...


Folgen Sie uns
       


Sony ZG9 angesehen (CES 2019)

Sony hat auf der CES 2019 mit dem ZG9 seinen ersten 8K-Fernseher vorgestellt.

Sony ZG9 angesehen (CES 2019) Video aufrufen
IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /