Abo
  • Services:

Bohemia Interactive: Day Z für unerschrockene Zombie- und Bug-Jäger

Für rund 24 Euro können Spieler bei Steam eine frühe Standalone-Version von Day Z kaufen - müssen sich aber vorerst auf massive Fehler und wenig Spielspaß einstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Day Z
Day Z (Bild: Bohemia Interactive)

Im Early-Access-Angebot von Steam steht ab sofort die Standalone-Version von Day Z zum Download bereit. Bei dieser rund 24 Euro teuren Version handelt es sich laut Chefentwickler Dean Hall und dem Studio Bohemia Interactive um eine frühe Alpha. Bis zur Betastufe wird noch mindestens ein Jahr vergehen - angesichts des nicht gerade für seine Pünktlichkeit bekannten Teams ist sogar mit mehr Zeit zu rechnen.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Berlin Institute of Health, Berlin

Spieler können sich im 230 Quadratkilometer großen Gebiet von Chernarus, einem fiktiven ehemaligen Sowjetstaat, in Wäldern, kleinen Städten und Militärbasen austoben. Bis zu 40 Teilnehmer sollen zusammen auf einem Server antreten können, dazu kommen Elemente wie Crafting und das Anpassen von Waffen.

Bohemia weist ausdrücklich darauf hin, dass zum jetzigen Zeitpunkt nur Spieler bei Day Z zugreifen sollten, die aktiv bei der Entwicklung helfen wollen. Die aktuelle Version dürfte auf den meisten Rechnern regelmäßig abstürzen, dazu kommen massive Probleme mit der Bildwiederholrate, der Steuerung und der Benutzerführung.

Auch an den Inhalten muss das Team noch sehr viel arbeiten: Die Welt ist weitgehend leer, aber wenn mal ein Zombie in Reichweite kommt, funktioniert beispielsweise das Anschleichen nicht, und die Untoten werden sehr früh auf den Spieler aufmerksam. Andererseits sind sie wegen vieler Probleme mit der KI und der Wegfindung doch wieder zu einfach auszutricksen - wie es für eine frühe Alphaversion typisch ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 148,60€ (Vergleichspreis 159,99€)
  2. 141,60€ (Vergleichspreis 163,85€)
  3. 4€
  4. (u. a. Samsung 970 EVO 500 GB für 145,89€ inkl. Versand statt 156,81€ im Vergleich)

Destroyer2442 20. Dez 2013

Tja, das liegt halt daran, dass du das Spiel offensichtlich nicht kennst :) (Kannst es ja...

capprice 19. Dez 2013

Ist halt alles Blödsinn was die meisten Leute schreiben, weil sie es selbst noch nicht...

MrBrown 19. Dez 2013

Und warum musst du jetzt aus deiner einmaligen Negativerfahrung gleich einen "Trend...

dEEkAy 19. Dez 2013

State of Decay hat im Early Access genauso viel gekostet wie später zum Release. Nur so...

Prypjat 19. Dez 2013

Nein! UPlay *rofl*


Folgen Sie uns
       


Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live)

Die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek besprechen, was uns auf der Gamescom 2018 in Köln erwartet.

Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live) Video aufrufen
The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
The Cycle angespielt
Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
Ein Hands on von Marc Sauter

  1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
  2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
  3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

    •  /