Abo
  • Services:

Wohl fast alle Facebook-Nutzer betroffen

Unklar ist hingegen, wie groß die Zahl der tatsächlich ausgelesenen Nutzerprofile ist. Bislang war es möglich, über die Eingabe einer E-Mail-Adresse oder einer Telefonnummer ein Facebook-Profil zu finden. Was beispielsweise hilfreich ist, um gleichnamige Nutzer besser unterscheiden zu können. Einem Bericht der Washington Post zufolge können Kriminelle versucht haben, mit Hilfe von Telefonnummern und E-Mail-Adressen, die in Datenbanken bereits gehandelt würden, an weitere Nutzerinformationen zu gelangen. Mit solchen vervollständigten Profilen sei es einfacher, einen Identitätsdiebstahl zu begehen.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Eine solche Suchmöglichkeit ist standardmäßig aktiv, kann aber vom Nutzer deaktiviert werden. Facebook machte keine Angaben darüber, wie viele Prozent seiner Mitglieder die Suchmöglichkeit deaktiviert haben. Zuckerberg räumte in der Telefonkonferenz aber ein: "Ich gehe davon aus, dass bei jedem, der diese Einstellung aktiviert hatte, irgendjemand zu irgendeinem Zeitpunkt auf diesem Weg auf die öffentlichen Informationen zugegriffen hat." Auf die Frage, warum Facebook nicht früher über die Missbrauchsversuche informiert habe, sagte Zuckerberg: "Das haben wir uns erst in den vergangenen Tagen bei einer Revision unseres Gesamtsystems angesehen und besser verstanden."

Abfrage-Bots technisch nicht stoppen

Zuckerberg räumte in der Telefonkonferenz weiter ein, dass es technisch nicht möglich sei, diese Abfrage-Bots zu stoppen. Die "böswilligen Akteure" nutzten Hunderttausende unterschiedlicher IP-Adressen, so dass sie jede Adresse nur für wenige Anfragen verwendeten. Daher sei es besser gewesen, diese Suchmöglichkeit ganz abzuschalten. Angesichts des "Ausmaßes und der Raffinesse" der beobachteten Aktivitäten geht Facebook davon aus, dass die Profile der meisten Facebook-Nutzer auf diese Weise ausgelesen worden sein könnten, schreibt Schroepfer.

Ebenfalls unklar bleibt, ob und in welcher Form die neuen EU-Datenschutzregeln für alle Facebook-Mitglieder weltweit umgesetzt werden sollen. Während Zuckerberg in einem Interview Reuters zunächst gesagt hatte, die Regelungen würden nur "im Geiste" angewandt, sagte er in der Telefonkonferenz: "Wir beabsichtigen, überall dieselben Einstellungen zur Verfügung zu stellen, nicht nur in Europa. Wird es genau das gleiche Format geben? Wahrscheinlich nicht. Wir müssen herausfinden, was in den verschiedenen Märkten mit den verschiedenen Gesetzen und verschiedenen Orten sinnvoll ist." Zuckerberg bezeichnete die Datenschutzregeln als "sehr positiv".

"Jahrelange Anstrengung" erforderlich

Eine Facebook-Sprecherin sagte auf Nachfrage von Techcrunch, dass es tatsächlich darum gehe, sämtliche Vorgaben der Datenschutzgrundverordnung weltweit umzusetzen, nicht nur bestimmte Einstellungen. Dazu gehört beispielsweise die Möglichkeit, seine Daten in einem Standardformat exportieren oder löschen zu können. Sollten lokale Gesetze allerdings im Widerspruch zur EU-Verordnung stehen, könnten die europäischen Regeln nicht umgesetzt werden.

Persönliche Konsequenzen will Zuckerberg aus den aktuellen Datenschutzproblemen nicht ziehen. Er sehe sich immer noch am besten geeignet, das Unternehmen zu führen. Allerdings habe Facebook seine Verantwortlichkeiten nicht im erforderlichen Maße erkannt. Eine schnelle Verbesserung der aktuellen Situation sei aber nicht mit einem "Fingerschnips" zu erzielen. "Ich denke, das wird eine jahrelange Anstrengung erfordern."

Das Problem für den Facebook-Chef: Solche Versprechen gab er schon 2011 ab, nachdem die US-Verbraucherschutzbehörde FTC die damaligen Datenschutzpraktiken untersucht hatte. Sollte die FTC in ihrer neuen Prüfung nun feststellen, dass Facebook sich nicht an die Vereinbarungen gehalten hat, könnte das sehr teuer werden.

 Böswillige Akteure: Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Meistgelesen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

xmaniac 06. Apr 2018

Und wieder so eine unlogische Unterstellung. Weil jeder Pudel ein Hund ist, ist noch...

derdiedas 06. Apr 2018

4% des Konzernumsatzes macht bei angeblichen 9 Milliarden Umsatz in 2017 mach 360...

Antwoord 06. Apr 2018

Dagegen kann erst nach der Verabschiedung durch den bayerischen Landtag bzw. dem...

hum4n0id3 06. Apr 2018

3 mal bin ich schon irgendwo aufgelistet, weil die Konten in den jeweiligen Firmen...

throgh 06. Apr 2018

Danke für den Hinweis! :) Es wäre meinerseits gelogen wenn ich sagen würde "Dies war das...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /