Abo
  • IT-Karriere:

Börsenrückzug: Investoren klagen wegen Musks Aussagen zu Tesla

Hat Elon Musk wirklich genug Geld beisammen, um Tesla von der Börse zu nehmen? Seine Äußerungen könnten ihm noch einigen rechtlichen Ärger bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kleinkrieg mit Börsenhändlern: Tesla-Chef Elon Musk
Kleinkrieg mit Börsenhändlern: Tesla-Chef Elon Musk (Bild: Joe Skipper/Reuters)

Elon Musks Äußerungen zu einem möglichen Börsenrückzug des Elektroautoherstellers Tesla haben juristische Konsequenzen. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtete, reichten inzwischen mehrere Börsenhändler eine Klage gegen Musk und sein Unternehmen ein. Dem Tesla-Gründer wird vorgeworfen, mit unbelegten Behauptungen zur Finanzierung eines Aktienrückkaufs den Börsenkurs zu Lasten von Leerverkäufern manipuliert zu haben.

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt
  2. ITEOS, verschiedene Standorte

Musk hatte am vergangenen Dienstag überraschend getwittert: "Ich überlege, Tesla für 420 Dollar [pro Aktie] von der Börse zu nehmen. Finanzierung gesichert." Vor allem die beiden letzten Wörter des Tweets könnten ihm im Nachhinein Probleme bereiten. Denn bislang ist völlig offen, ob Tesla tatsächlich die gut 70 Milliarden US-Dollar schon zusammen hat, um die Aktionäre auszahlen zu können. Die US-Börsenaufsicht SEC fragte nach Angaben der New York Times daher bei dem Unternehmen nach, ob die Angaben Musks zuträfen und warum er die Pläne per Twitter und nicht per offizieller Börsenmitteilung angekündigt habe.

"Selbst Hitler hat mit Tesla-Leerverkäufen spekuliert"

Sollte sich herausstellen, dass Musk sich mit seiner Behauptung übernommen hat, könnte ihm eine Kursmanipulation vorgeworfen werden. Denn die Tesla-Aktie stieg nach dem Tweet so stark an, dass der Handel mit dem Papier teilweise ausgesetzt werden musste. Der Kursanstieg ging dabei zu Lasten von sogenannten Leerverkäufern (Short seller), die wegen der anhaltenden Produktionsprobleme beim Model 3 und den immer noch hohen Verlusten des Unternehmens auf fallende Kurse gewettet hatten.

Das Besondere daran: Musks lieferte sich in jüngster Zeit einen öffentlichen Kleinkrieg mit solchen Börsenhändlern, denen er vorwirft, mit ihren Spekulationen dem langfristigen Erfolg des Unternehmens zu schaden. "Selbst Hitler hat mit Tesla-Leerverkäufen spekuliert", twitterte er Anfang August. In einer erläuternden E-Mail an die Belegschaft hatte Musk am Dienstag passenderweise argumentiert: Als börsennotiertes Unternehmen sei Tesla starken Kursschwankungen ausgesetzt, die für alle Mitarbeiter, die zugleich Aktionäre seien, eine große Ablenkung darstellen könnten. Die Pflicht, vierteljährlich Bericht zu erstatten, setze Tesla unter enormen Druck, Entscheidungen zu treffen, die möglicherweise gut für ein Quartal, aber langfristig schädlich seien.

Geht der Rückzug schon deutlich billiger?

Einem Bericht der New York Times zufolge könnte der Börsenrückzug schon für deutlich weniger als 70 Milliarden US-Dollar zu haben sein. Demnach könnte es ausreichen, lediglich für 10 bis 20 Milliarden US-Dollar Aktien zurückzukaufen. Dann wäre die Zahl der Aktionäre so gering, dass eine Denotierung bei der Nasdaq möglich wäre und Tesla keine Quartalsberichte mehr abliefern müsste.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Odyssey für 24,99€, Monster Hunter World - EU Key für 30,49€)
  2. 53,99€ (Release am 27. August)
  3. (aktuell u. a. Asus Vivobook 15 für 589,00€, Nero AG Platinum Recording Software für 59,90€)

berritorre 14. Aug 2018

Wenn die Videos kürzer wären könnte man sich die ja hin und wieder als Comedy-Sendung...

PerilOS 13. Aug 2018

Der Prozess ist nur umgedreht. Es ist nicht Abstrahiert. Es ist genau das Gleiche wenn du...

SanderK 13. Aug 2018

Das eine ist Unrealistisch aber das andere geht? Also bis zu dem Punkt, war ich ja...


Folgen Sie uns
       


Pixel 3a und 3a XL - Test

Das Pixel 3a und das PIxel 3a XL sind Googles neue Mittelklasse-Smartphones. Beide haben die gleiche Kamera wie das Pixel 3.

Pixel 3a und 3a XL - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /