Börsenrückzug: Investoren klagen wegen Musks Aussagen zu Tesla

Hat Elon Musk wirklich genug Geld beisammen, um Tesla von der Börse zu nehmen? Seine Äußerungen könnten ihm noch einigen rechtlichen Ärger bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kleinkrieg mit Börsenhändlern: Tesla-Chef Elon Musk
Kleinkrieg mit Börsenhändlern: Tesla-Chef Elon Musk (Bild: Joe Skipper/Reuters)

Elon Musks Äußerungen zu einem möglichen Börsenrückzug des Elektroautoherstellers Tesla haben juristische Konsequenzen. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtete, reichten inzwischen mehrere Börsenhändler eine Klage gegen Musk und sein Unternehmen ein. Dem Tesla-Gründer wird vorgeworfen, mit unbelegten Behauptungen zur Finanzierung eines Aktienrückkaufs den Börsenkurs zu Lasten von Leerverkäufern manipuliert zu haben.

Stellenmarkt
  1. Software Project Engineer (m/w/d)
    Vanderlande Industries GmbH & Co. KG, Siegen
  2. SAP-ABAP-Entwickler (m/w/d) SAP PP und PP/DS (APO) - Produktionsplanung und Supply Chain
    MTU Aero Engines AG, München
Detailsuche

Musk hatte am vergangenen Dienstag überraschend getwittert: "Ich überlege, Tesla für 420 Dollar [pro Aktie] von der Börse zu nehmen. Finanzierung gesichert." Vor allem die beiden letzten Wörter des Tweets könnten ihm im Nachhinein Probleme bereiten. Denn bislang ist völlig offen, ob Tesla tatsächlich die gut 70 Milliarden US-Dollar schon zusammen hat, um die Aktionäre auszahlen zu können. Die US-Börsenaufsicht SEC fragte nach Angaben der New York Times daher bei dem Unternehmen nach, ob die Angaben Musks zuträfen und warum er die Pläne per Twitter und nicht per offizieller Börsenmitteilung angekündigt habe.

"Selbst Hitler hat mit Tesla-Leerverkäufen spekuliert"

Sollte sich herausstellen, dass Musk sich mit seiner Behauptung übernommen hat, könnte ihm eine Kursmanipulation vorgeworfen werden. Denn die Tesla-Aktie stieg nach dem Tweet so stark an, dass der Handel mit dem Papier teilweise ausgesetzt werden musste. Der Kursanstieg ging dabei zu Lasten von sogenannten Leerverkäufern (Short seller), die wegen der anhaltenden Produktionsprobleme beim Model 3 und den immer noch hohen Verlusten des Unternehmens auf fallende Kurse gewettet hatten.

Das Besondere daran: Musks lieferte sich in jüngster Zeit einen öffentlichen Kleinkrieg mit solchen Börsenhändlern, denen er vorwirft, mit ihren Spekulationen dem langfristigen Erfolg des Unternehmens zu schaden. "Selbst Hitler hat mit Tesla-Leerverkäufen spekuliert", twitterte er Anfang August. In einer erläuternden E-Mail an die Belegschaft hatte Musk am Dienstag passenderweise argumentiert: Als börsennotiertes Unternehmen sei Tesla starken Kursschwankungen ausgesetzt, die für alle Mitarbeiter, die zugleich Aktionäre seien, eine große Ablenkung darstellen könnten. Die Pflicht, vierteljährlich Bericht zu erstatten, setze Tesla unter enormen Druck, Entscheidungen zu treffen, die möglicherweise gut für ein Quartal, aber langfristig schädlich seien.

Geht der Rückzug schon deutlich billiger?

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Einem Bericht der New York Times zufolge könnte der Börsenrückzug schon für deutlich weniger als 70 Milliarden US-Dollar zu haben sein. Demnach könnte es ausreichen, lediglich für 10 bis 20 Milliarden US-Dollar Aktien zurückzukaufen. Dann wäre die Zahl der Aktionäre so gering, dass eine Denotierung bei der Nasdaq möglich wäre und Tesla keine Quartalsberichte mehr abliefern müsste.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 14. Aug 2018

Wenn die Videos kürzer wären könnte man sich die ja hin und wieder als Comedy-Sendung...

PerilOS 13. Aug 2018

Der Prozess ist nur umgedreht. Es ist nicht Abstrahiert. Es ist genau das Gleiche wenn du...

SanderK 13. Aug 2018

Das eine ist Unrealistisch aber das andere geht? Also bis zu dem Punkt, war ich ja...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /