Abo
  • Services:

Börsengang: Twitter hat weniger Zulauf

Twitter will beim Börsengang 1 Milliarde US-Dollar einnehmen. Für die Investoren wurden dazu jetzt Geschäftszahlen vorgelegt: Der Umsatz stieg stark, Twitter macht seit Jahren Verlust und das Nutzerwachstum wird schwächer.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Tweet zum IPO
Der Tweet zum IPO (Bild: Hyungwon Kang/Reuters)

Twitter hat zum geplanten Börsengang Geschäftszahlen veröffentlicht. Danach hat das Unternehmen aus San Francisco im vergangenen Jahr den Umsatz gesteigert. Den Unterlagen zufolge stieg der Erlös von 317 Millionen US-Dollar im Gesamtjahr 2012 auf 254 Millionen US-Dollar im ersten Halbjahr 2013. Nach Schätzungen von eMarketer wird Twitter 2013 einen Umsatz von 583 Millionen US-Dollar erzielen.

Stellenmarkt
  1. KW-Commerce GmbH, Berlin
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Zugleich erwirtschaftete Twitter einen Verlust von 69 Millionen US-Dollar, damit stieg das Minus um 40 Prozent. Auch in den Jahren 2010 bis 2012 erzielte das Internetunternehmen einen Verlust. Laut dem Dokument bewertet sich Twitter derzeit selbst mit 9,7 Milliarden US-Dollar.

Im zweiten Quartal 2013 sank das Nutzerwachstum von 10 bis 11 Prozent in den Vorquartalen auf 7 Prozent.

Bei dem Börsengang will Twitter maximal 1 Milliarde US-Dollar einnehmen. Die Summe kann sich während der Investorenwerbetour für den Börsengang aber noch verändern.

Werbeeinnahmen hatten im ersten Halbjahr 2013 einen Anteil von mehr als 87 Prozent an den Einnahmen des Unternehmens. Die Anzeigenpreise sind in den vergangenen fünf Quartalen gesunken.

Das Unternehmen gab am 12. September 2013 mit einem Tweet den lange erwarteten Börsengang bekannt.

Der Twitter-Börsengang läuft unter den Kürzel TWTR und wird von Goldman Sachs angeführt, weiter beteiligt sind Morgan Stanley, JPMorgan, Bank of America Merrill Lynch, Allen & Co, Deutsche Bank und Code Advisors.

Unternehmen nehmen sich meist mindestens eine Woche Zeit für die Roadshow. Wenn der Prozess schnell beginnt, könnte Twitter bereits Ende Oktober oder Anfang November 2013 an der Börse gehandelt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

brummbaer 08. Nov 2013

Wie meinst du das genau? Warum ist Twitter deiner Meinung nach zu überladen bzw. welche 2...

nille02 04. Okt 2013

Kommt immer drauf an woher der Verlust kommt. Sie wollen nur eine Milliarde, geschätzt...

Henny T 04. Okt 2013

.. und hoffen dass viele kleine Anleger zuschlagen...

caldeum 04. Okt 2013

Das ist eine der hinrissigsten Annahmen, Die die BWL zu bieten hat: ein börsennotiertes...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /