Börsengang: Twitter startet furios

Twitter legt einen grandiosen Start am New York Stock Exchange hin. Die Aktie notiert zum Start um die 45 US-Dollar, deutlich über dem Ausgabekurs von 26 US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Twitter-Chef Dick Costolo (r.) mit den Twitter-Gründern Jack Dorsey (l.), Biz Stone (2. v. l.) und Evan Williams
Twitter-Chef Dick Costolo (r.) mit den Twitter-Gründern Jack Dorsey (l.), Biz Stone (2. v. l.) und Evan Williams (Bild: Lucas Jackson/Reuters)

Das Interesse an Twitters Aktien ist größer als erwartet: Der erste Kurs lag bei 45,10 US-Dollar und damit rund 75 Prozent über dem Ausgabekurs, der zuvor von 20 auf 26 US-Dollar erhöht wurde. Das Unternehmen, das bislang keinen Gewinn erzielte, wird an der Börse mit fast 25 Milliarden US-Dollar bewertet.

Der Börsengang war mit Spannung erwartet worden, hatte Facebook doch einst einen mehr als holperigen Börsenstart hingelegt und wurde lange unter seinem Ausgabekurs notiert. Zum Vergleich: Der Börsenwert der Deutschen Telekom liegt bei rund 50 Milliarden US-Dollar, der von Facebook ist heute bei rund 116 Milliarden US-Dollar, Microsoft bei 315 Milliarden US-Dollar oder Google bei 337 Milliarden US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. THQ Nordic: Alone in the Dark bietet neuen Horror
    THQ Nordic
    Alone in the Dark bietet neuen Horror

    Rund 30 Jahre nach dem ersten Alone in the Dark soll es frischen Grusel im Herrenhaus Derceto Manor geben - und altbekannte Hauptfiguren.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /