Abo
  • Services:
Anzeige
Mona Dotcom im Jahr 2013
Mona Dotcom im Jahr 2013 (Bild: Michael Bradley/AFP/Getty Images)

Börsengang: Kim Dotcoms Mega ist 180 Millionen US-Dollar wert

Kim Dotcom bringt den Sharehoster Mega über eine Mantelgesellschaft an die Börse. Seiner Ehefrau Mona Verga gehören 26,5 Prozent an dem Unternehmen.

Anzeige

Kim Dotcoms Sharehoster Mega will in Neuseeland an die Börse gehen. Der Handel könne Ende Mai 2014 beginnen, teilte Mega-Geschäftsführer Stephen Hall am 25. März 2014 mit. Das börsennotierte Unternehmen TRS Investments werde alle Anteile an Mega für 210 Millionen neuseeländische Dollar (180 Millionen US-Dollar) kaufen, dann werde sich die Mantelgesellschaft in Mega umbenennen. Nach Angaben des Betreibers hat Mega sieben Millionen Nutzer, die täglich elf Millionen Dateien hochladen. Bei Mega seien fast eine Milliarde verschlüsselte Dateien gespeichert.

Das Geschäft bedarf noch der Zustimmung der Aktionäre. "Eine Menge Leute und andere Unternehmen haben den Wunsch geäußert, in Mega zu investieren oder das Unternehmen sogar zu kaufen. So ist eine Börsennotierung ein natürlicher Schritt. Es schafft eine Währung", sagte Dotcom.

Dotcom hatte seinen Posten als Managing Director bei dem Sharehoster Mega im August 2013 aufgegeben. Firmenchef Vikram Kumar erklärte, dass Dotcom zurückgetreten sei, um sich auf das "Auslieferungsverfahren, die kommende Musik-Website und den Aufbau einer politischen Partei zu konzentrieren". Kim Dotcoms Ehefrau Mona Verga gehören 26,5 Prozent an dem Unternehmen.

Mega, der Nachfolger von Megaupload, war am 19. Januar 2013 gestartet. Mehrheitseigentümer von Mega war laut früheren Angaben des Spiegel der Me-Trust, die Dotcom-Familienstiftung. Drei der wegen Megaupload Angeklagten halten zusammen weitere 35 Prozent, darunter die Dotcom-Geschäftspartner Mathias Ortmann und Finn Batato. Der New Zealand Herald berichtete, dass der größte Anteilseigner Megas der MD Corporate Trustee sei, wo Mona Verga den Posten eines Directors hat.


eye home zur Startseite
Gungosh 27. Mär 2014

"Einer von uns" in Anführungszeiten meint hier lediglich, dass er ein IT-affiner...

Klobinger 26. Mär 2014

Magst du das weiter ausführen? Soo.. Argumente und so.. Kennste sicher.

Noppen 26. Mär 2014

die cooler wird, wenn Zuckerberg sie aufkauft =D

Anonymer Nutzer 26. Mär 2014

Das halte ich aktuell für ziemlich unrealistisch. Das mag zwar bei einigen immer noch...

HerrMannelig 26. Mär 2014

dafür dass sie schon ein paar Kinder bekommen hat ist sie noch relativ frisch ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Kreativagentur 1punkt7 GmbH & Co. KG, Berlin, Neubrandenburg
  2. Groz-Beckert KG, Albstadt
  3. BWI GmbH, Nürnberg oder München
  4. Consors Finanz, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Kamerazubehör reduziert, Crime Boxen günstiger und Beyerdynamic Custom Game + Call...
  2. 122€
  3. 88€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Scheinheilig

    Cyber | 04:16

  2. Re: windows 10

    ve2000 | 04:12

  3. Re: Das WWW beginnt zu nerven...

    zwergberg | 04:11

  4. Re: Dabei sollten doch gerade das Wohlbefinden...

    ML82 | 03:56

  5. Re: Skynet jemand vielleicht?

    Hotohori | 03:53


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel