Abo
  • Services:

Börsengang: IPO-Bank Morgan Stanley nennt Facebook-Anleger naiv

Facebook-Anleger, die auf schnelle Kursgewinne hofften, waren naiv, sagt der Chef der Bank Morgan Stanley, die den Börsengang von Facebook angeführt hat. Er rät zur Beruhigung und dazu, in einem Jahr noch einmal darüber zu reden.

Artikel veröffentlicht am ,
Morgan-Stanley-Chef James Gorman (r.)
Morgan-Stanley-Chef James Gorman (r.) (Bild: Jessica Rinaldi/Reuters)

James Gorman, der Chef von Morgan Stanley, hat Facebook-Investoren kritisiert. Die Bank hat den Börsengang von Facebook führend begleitet. Im ersten Interview, in dem sich die Bank seit dem Börsengang öffentlich äußerte, sagte Gorman dem Sender CNBC, dass Anleger, die sich einen schnellen Kurssprung erhofft hatten, "naiv waren und mit falschen Vorstellungen gekauft" hätten.

Stellenmarkt
  1. Flughafen Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg

Der Preis der Aktie erholte sich am 31. Mai 2012 um 5 Prozent. Das Wertpapier notierte zu Handelsschluss bei 29,60 US-Dollar. In den letzten zehn Minuten nahm der Handel massiv zu und 13 Millionen Aktien wechselten den Besitzer. Das Wertpapier liegt aber weiter 22 Prozent unter dem Ausgabekurs von 38 US-Dollar.

Facebook in einer "volatilen Phase"

Gorman erklärte, Facebook hoffe auf eine "Basis von langfristigen Anlegern". Er hoffe, dass solche Käufer nicht verschreckt wurden, denn Facebook sei in einer "volatilen Phase".

"Wir sind erst am achten Tag angelangt", betonte Gorman und rief dazu auf, die Hoffnung nicht aufzugeben. "Die Geschichte ist noch nicht vorbei. Wir müssen einfach etwas Geduld haben. Wir müssen uns alle wieder beruhigen. Lassen Sie uns nochmals in zwölf Monaten diese Unterhaltung führen", sagte Gorman. Facebook begann am 18. Mai 2012 an der Nasdaq und holte dabei 16 Milliarden US-Dollar ins Unternehmen. Der Betreiber des weltgrößten sozialen Netzwerks wurde mit 104 Milliarden US-Dollar bewertet.

Kein anderer Börsengang, der über 1 Milliarde US-Dollar eingespielt hatte, sei so schlecht verlaufen, erklärten dagegen die Börsenanalysten von Dealogic.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 915€ + Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ImBackAlive 05. Jun 2012

Ich habe das irgendwann mal vorgeführt bekommen... Mittlerweile fangen aber auch die...

elgooG 03. Jun 2012

Der Chef einer Bank ist eben der Oberblutsauger. Wenn du sie nicht bezahlen kannst damit...

(void*) 01. Jun 2012

ich bin mir ziemlich sicher dass google mehr nutzer hat. alleine schon weil so gut wie...

deutscher_michel 01. Jun 2012

vielleicht hätte er das vorher mal so deutlich sagen sollen? Ist toll die Deppen da...

ellaazul 01. Jun 2012

Nein, Reinigungsarbeiten werden immer als B2B Dienstleistung eingekauft und i.d.R...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /