• IT-Karriere:
  • Services:

Börsengang: IPO-Bank Morgan Stanley nennt Facebook-Anleger naiv

Facebook-Anleger, die auf schnelle Kursgewinne hofften, waren naiv, sagt der Chef der Bank Morgan Stanley, die den Börsengang von Facebook angeführt hat. Er rät zur Beruhigung und dazu, in einem Jahr noch einmal darüber zu reden.

Artikel veröffentlicht am ,
Morgan-Stanley-Chef James Gorman (r.)
Morgan-Stanley-Chef James Gorman (r.) (Bild: Jessica Rinaldi/Reuters)

James Gorman, der Chef von Morgan Stanley, hat Facebook-Investoren kritisiert. Die Bank hat den Börsengang von Facebook führend begleitet. Im ersten Interview, in dem sich die Bank seit dem Börsengang öffentlich äußerte, sagte Gorman dem Sender CNBC, dass Anleger, die sich einen schnellen Kurssprung erhofft hatten, "naiv waren und mit falschen Vorstellungen gekauft" hätten.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. ESG Mobility GmbH, München

Der Preis der Aktie erholte sich am 31. Mai 2012 um 5 Prozent. Das Wertpapier notierte zu Handelsschluss bei 29,60 US-Dollar. In den letzten zehn Minuten nahm der Handel massiv zu und 13 Millionen Aktien wechselten den Besitzer. Das Wertpapier liegt aber weiter 22 Prozent unter dem Ausgabekurs von 38 US-Dollar.

Facebook in einer "volatilen Phase"

Gorman erklärte, Facebook hoffe auf eine "Basis von langfristigen Anlegern". Er hoffe, dass solche Käufer nicht verschreckt wurden, denn Facebook sei in einer "volatilen Phase".

"Wir sind erst am achten Tag angelangt", betonte Gorman und rief dazu auf, die Hoffnung nicht aufzugeben. "Die Geschichte ist noch nicht vorbei. Wir müssen einfach etwas Geduld haben. Wir müssen uns alle wieder beruhigen. Lassen Sie uns nochmals in zwölf Monaten diese Unterhaltung führen", sagte Gorman. Facebook begann am 18. Mai 2012 an der Nasdaq und holte dabei 16 Milliarden US-Dollar ins Unternehmen. Der Betreiber des weltgrößten sozialen Netzwerks wurde mit 104 Milliarden US-Dollar bewertet.

Kein anderer Börsengang, der über 1 Milliarde US-Dollar eingespielt hatte, sei so schlecht verlaufen, erklärten dagegen die Börsenanalysten von Dealogic.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

ImBackAlive 05. Jun 2012

Ich habe das irgendwann mal vorgeführt bekommen... Mittlerweile fangen aber auch die...

elgooG 03. Jun 2012

Der Chef einer Bank ist eben der Oberblutsauger. Wenn du sie nicht bezahlen kannst damit...

(void*) 01. Jun 2012

ich bin mir ziemlich sicher dass google mehr nutzer hat. alleine schon weil so gut wie...

deutscher_michel 01. Jun 2012

vielleicht hätte er das vorher mal so deutlich sagen sollen? Ist toll die Deppen da...

ellaazul 01. Jun 2012

Nein, Reinigungsarbeiten werden immer als B2B Dienstleistung eingekauft und i.d.R...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

    •  /