Börsengang (IPO): ARM ist seinen chinesischen Rogue-CEO los

Im Einklang mit lokalen Gesetzen will ARM es doch noch geschafft haben, den sich sträubenden Chef von ARM China ersetzt zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Allen Wu, der ehemalige Rogue CEO von ARM China
Allen Wu, der ehemalige Rogue CEO von ARM China (Bild: ARM)

ARM hat mitgeteilt, dass Allen Wu, der sogenannte Rogue CEO von ARM China, seine Position verloren haben soll: Das Board of Directors hat stattdessen Renchen Liu und Eric Chen als Co-CEOs ernannt, wobei dieses Vorgehen im Rahmen chinesischer Gesetze völlig legal sein soll und obendrein die lokale Regierung in Shenzhen zugestimmt hat. Allen Wu wiederum hat Beschwerde eingelegt und spricht von formalen Fehlern.

Stellenmarkt
  1. IT Projekt- und Prozessmanager (w/m/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  2. Head (m/w/d) of Managed Service/on Premise Solutions Automotive
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Hintergrund ist, dass er als bisheriger CEO von ARM China unter anderem eine Herausgabe der Geschäftszahlen verweigert hatte und damit den Börsengang von ARM Limited verhindern konnte. Gemeinsam mit dem japanischen Besitzer Softbank arbeitet der britische IP-Entwickler an einem Börsengang, weshalb die Anteile an ARM China in eine Zweckgesellschaft verschoben wurden.

Das Unternehmen ist ein Joint Venture, an welchem ARM Limited 47,33 Prozent hält. Der Rest verteilt sich auf diverse chinesische Gruppen: 36 Prozent entfallen auf Amber Leading Hongkong, das zu Hopu Investments aus Peking gehört; hinzu kommen vier Fonds. Deren aufaddierte 16,67 Prozent wiederum kontrolliert Allen Wu, der eigentlich schon vor zwei Jahren erfolglos geschasste Chef von ARM China.

ARM China will selbst an die Börse

Wu wurde bereits 2020 vom Board wegen Interessenskonflikten mit einer 7:1-Abstimmung abgewählt, weigerte sich jedoch zurückzutreten. Der CEO hatte neben seinen Anteilen auch das Company Seal inne, weshalb ARM ihn laut britischem Rechtssystem nicht einfach entlassen konnte und sich somit des chinesischen bedienen musste.

Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    22.-26.08.2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In einem Interview mit der South China Morning Post (SCMP) im Februar 2022 sagte Wu: "Wir unterstützen ARMs Börsengang und hoffen, sie auch den unseren." Geplant wäre dieser für 2025 an der Hongkonger oder Shanghaier Börse gewesen; Softbank hatte keine solchen Pläne für das Joint Venture bekanntgegeben. ARM China ist für ein Viertel der Umsätze von ARM Limited verantwortlich. Laut Wu könnte das Unternehmen angesichts von 700 Millionen US-Dollar im Jahr 2021 selbstständig agieren.

Die Golem-PCs bei Dubaro

Ein 40-Milliarden-US-Dollar-Deal zwischen Nvidia und Softbank war im September 2020 ausgehandelt worden, scheiterte aber im Februar 2022. Die Gründe dafür waren primär der Einspruch durch Regulierungsbehörden und Wettbewerbshüter der beteiligten Länder. Deren Tenor, warum sich Widerstand regte: Die Konkurrenz könne durch Nvidia unterdrückt und künftige Technologie geschwächt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
iPhone-Bildschirm
iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige

Apple hat teilweise auf die Kritik an der Akkuanzeige in iOS 16 reagiert. In der Beta 6 gibt es mehr Einstellmöglichkeiten im Energiesparmodus.

iPhone-Bildschirm: iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige
Artikel
  1. Handelsbeschränkung: China wird von 3-nm-Design-Software abgeschnitten
    Handelsbeschränkung
    China wird von 3-nm-Design-Software abgeschnitten

    Die USA regulieren den Export von Software und weiterer Materialien für die Halbleiterproduktion. Die Beschränkungen zielen auf China.

  2. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

  3. Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
    Internet
    Indien verbannt den VLC Media Player

    Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€. WD SSD 2TB (PS5) 199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Alternate (Apple iPad günstiger) • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /