Börsengang (IPO): ARM ist seinen chinesischen Rogue-CEO los

Im Einklang mit lokalen Gesetzen will ARM es doch noch geschafft haben, den sich sträubenden Chef von ARM China ersetzt zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Allen Wu, der ehemalige Rogue CEO von ARM China
Allen Wu, der ehemalige Rogue CEO von ARM China (Bild: ARM)

ARM hat mitgeteilt, dass Allen Wu, der sogenannte Rogue CEO von ARM China, seine Position verloren haben soll: Das Board of Directors hat stattdessen Renchen Liu und Eric Chen als Co-CEOs ernannt, wobei dieses Vorgehen im Rahmen chinesischer Gesetze völlig legal sein soll und obendrein die lokale Regierung in Shenzhen zugestimmt hat. Allen Wu wiederum hat Beschwerde eingelegt und spricht von formalen Fehlern.

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer (w/m/d) Softwareentwicklung
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Dortmund
  2. Softwareentwickler (w/m/d) Java
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Bremen
Detailsuche

Hintergrund ist, dass er als bisheriger CEO von ARM China unter anderem eine Herausgabe der Geschäftszahlen verweigert hatte und damit den Börsengang von ARM Limited verhindern konnte. Gemeinsam mit dem japanischen Besitzer Softbank arbeitet der britische IP-Entwickler an einem Börsengang, weshalb die Anteile an ARM China in eine Zweckgesellschaft verschoben wurden.

Das Unternehmen ist ein Joint Venture, an welchem ARM Limited 47,33 Prozent hält. Der Rest verteilt sich auf diverse chinesische Gruppen: 36 Prozent entfallen auf Amber Leading Hongkong, das zu Hopu Investments aus Peking gehört; hinzu kommen vier Fonds. Deren aufaddierte 16,67 Prozent wiederum kontrolliert Allen Wu, der eigentlich schon vor zwei Jahren erfolglos geschasste Chef von ARM China.

ARM China will selbst an die Börse

Wu wurde bereits 2020 vom Board wegen Interessenskonflikten mit einer 7:1-Abstimmung abgewählt, weigerte sich jedoch zurückzutreten. Der CEO hatte neben seinen Anteilen auch das Company Seal inne, weshalb ARM ihn laut britischem Rechtssystem nicht einfach entlassen konnte und sich somit des chinesischen bedienen musste.

Golem Akademie
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In einem Interview mit der South China Morning Post (SCMP) im Februar 2022 sagte Wu: "Wir unterstützen ARMs Börsengang und hoffen, sie auch den unseren." Geplant wäre dieser für 2025 an der Hongkonger oder Shanghaier Börse gewesen; Softbank hatte keine solchen Pläne für das Joint Venture bekanntgegeben. ARM China ist für ein Viertel der Umsätze von ARM Limited verantwortlich. Laut Wu könnte das Unternehmen angesichts von 700 Millionen US-Dollar im Jahr 2021 selbstständig agieren.

Die Golem-PCs bei Dubaro

Ein 40-Milliarden-US-Dollar-Deal zwischen Nvidia und Softbank war im September 2020 ausgehandelt worden, scheiterte aber im Februar 2022. Die Gründe dafür waren primär der Einspruch durch Regulierungsbehörden und Wettbewerbshüter der beteiligten Länder. Deren Tenor, warum sich Widerstand regte: Die Konkurrenz könne durch Nvidia unterdrückt und künftige Technologie geschwächt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Agile Softwareentwicklung
Einfach mal so drauflos programmiert?

Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
Von Frank Heckel

Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
Artikel
  1. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  2. FTC: Wettbewerbshüter warnen vor Schleichwerbung
    FTC
    Wettbewerbshüter warnen vor Schleichwerbung

    In ungewöhnlich scharfer Form äußert sich die zuständige US-Behörde zu Produktvorstellungen in sozialen Netzwerken.

  3. Mandrake 2: Laser-Kommunikation im Weltall für moderne Kriegsführung
    Mandrake 2
    Laser-Kommunikation im Weltall für moderne Kriegsführung

    Zwei Satelliten waren beim militärischen Raumfahrt-Projekt Mandrake 2 mit Laserstrahlen verbunden. Die Kommunikation hielt 40 Minuten lang.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /