• IT-Karriere:
  • Services:

Börsengang: Facebook geht es nicht ums Geld

Facebook hat am Mittwoch seinen Börsengang beantragt und damit erstmals umfangreiche Informationen über das Unternehmen veröffentlicht. Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat auch nach dem Börsengang volle Kontrolle über das Unternehmen, das eine Mission erfüllen soll, statt nach Gewinnmaximierung zu streben. Für den Erfolg soll eine gelebte Hackerkultur sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Kontrolle behalten
Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Kontrolle behalten (Bild: Justin Sullivan / Getty Images News)

Mit seinem am Mittwoch angekündigten Börsengang will Facebook 5 Milliarden US-Dollar einsammeln und strebt eine Bewertung von rund 100 Milliarden US-Dollar an. Chef Mark Zuckerberg betont aber, Facebook gehe es nicht in erster Linie ums Geld. Das Unternehmen habe eine soziale Mission.

Inhalt:
  1. Börsengang: Facebook geht es nicht ums Geld
  2. Hackerkultur statt Gewinnmaximierung
  3. Prinzipien und Strategien

Facebook verfügt über 845 Millionen monatlich aktive Nutzer mit insgesamt 100 Milliarden Beziehungen (Friendships) untereinander, die täglich rund 2,7 Milliarden Empfehlungen (Likes) und Kommentare abgeben und 250 Millionen Fotos hochladen. Die Nutzerzahl ist allein im vergangenen Jahr um rund 39 Prozent gestiegen und lag Ende 2010 bei 608 Millionen.

  • Mark Zuckerberg (Foto: Kimberly White / Getty Images News)
  • Mark Zuckerberg (Foto: Justin Sullivan / Getty Images News)
  • Mark Zuckerberg (Foto: Justin Sullivan / Getty Images News)
  • Facebook-COO Sheryl Sandberg (Foto: Justin Sullivan / Getty Images News)
  • Mark Zuckerberg (Foto: Justin Sullivan / Getty Images News)
  • Facebooks Mission
  • Facebooks Timeline
  • Facebook in Zahlen
Mark Zuckerberg (Foto: Justin Sullivan / Getty Images News)

Waren Ende 2010 noch rund 327 Millionen Nutzer täglich auf Facebook aktiv, waren es Ende 2011 bereits rund 48 Prozent mehr - 483 Millionen. Etwa 425 Millionen nutzen Facebook unterwegs auf mobilen Geräten.

Zuckerberg kontrolliert Facebook

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg ist darauf bedacht, trotz des Börsengangs die Kontrolle über sein Unternehmen zu behalten. Um das sicherzustellen, verfügt Facebook über zwei Klassen von Aktien. Klasse-A-Aktien haben jeweils ein Stimmrecht, Klasse-B-Aktien jeweils zehn Stimmrechte. Zwar wird Zuckerberg im Rahmen des Börsengangs einige Klasse-A-Aktien verkaufen, das aber nur mit dem Ziel, die für eine Option über 120 Millionen Klasse-B-Aktien anfallenden Steuern zu bezahlen. So sichert sich Zuckerberg letztendlich die Stimmenmehrheit - und Facebook führt diese Kontrolle durch den CEO als einen Risikofaktor auf.

Stellenmarkt
  1. nova-Institut für politische und ökologische Innovation GmbH, Hürth
  2. Landeshauptstadt München, München

Zuckerberg hat die Möglichkeit, einen Nachfolger für den Fall seines Todes zu bestimmen.

2011 erhielt Mark Zuckerberg als Chef von Facebook ein Basisgehalt von 500.000 US-Dollar. Zum 1. Januar 2013 wird dieses Basisgehalt auf Wunsch von Zuckerberg auf einen US-Dollar pro Jahr gesenkt. COO Sheryl Sandberg erhielt 300.000 US-Dollar, ebenso Finanzchef David Ebersman. Technikchef Mike Schroepfer, der von Mozilla zu Facebook gewechselt ist, und Justiziar Theodore Ullyot haben ein Basisgehalt von 275.000 US-Dollar.

Zudem erhalten die Führungskräfte von Facebook einen Bonus, der für das erste Halbjahr 2011 bei Zuckerberg bei 220.500 US-Dollar lag, bei allen übrigen zwischen 63.000 und 86.133 US-Dollar.

Das macht aber nur einen kleinen Teil der Bezahlung aus, der größere Teil wird in Form von Aktien und Optionen bezahlt, wobei Zuckerberg 2011 keine weiteren Anteile erhielt. Rechnet man noch geldwerte Vorteile wie die private Nutzung eines Firmenjets hinzu, erhielt Zuckerberg 2011 ein Gesamtgehalt von rund 1,49 Millionen US-Dollar.

Sheryl Sandberg hingegen bekam dank eines großen Aktienpakets, das sie erhalten hat, rund 30,88 Millionen US-Dollar, Ebersman 18,68 Millionen US-Dollar und Schroepfer 24,7 Millionen US-Dollar. Deutlich dahinter liegt Ullyot mit 6,96 Millionen US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Hackerkultur statt Gewinnmaximierung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Peter Pan123 27. Apr 2012

....und Du durch falsche Propaganda und Unwissen....könnte ja auch sein, gelle?

Peter Pan123 27. Apr 2012

der versucht, die Leute vom Gegenteil zu überzeugen, indem er harmlose statements von...

vukoxx 05. Feb 2012

wie man mit solchen kleckerles beträgen auf ein vermögen von 13500 Millionen Dollar...

kevla 04. Feb 2012

richtig, zumal ich keine bank kenne, die mehr zinsen gibt als sie nimmt. das ist völlig...

blubberlutsch 04. Feb 2012

wobei FB hier wohl die größere Leistung von dir erhält ;)


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

    •  /