Abo
  • Services:
Anzeige
Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Kontrolle behalten
Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Kontrolle behalten (Bild: Justin Sullivan / Getty Images News)

Börsengang: Facebook geht es nicht ums Geld

Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Kontrolle behalten
Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Kontrolle behalten (Bild: Justin Sullivan / Getty Images News)

Facebook hat am Mittwoch seinen Börsengang beantragt und damit erstmals umfangreiche Informationen über das Unternehmen veröffentlicht. Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat auch nach dem Börsengang volle Kontrolle über das Unternehmen, das eine Mission erfüllen soll, statt nach Gewinnmaximierung zu streben. Für den Erfolg soll eine gelebte Hackerkultur sorgen.

Mit seinem am Mittwoch angekündigten Börsengang will Facebook 5 Milliarden US-Dollar einsammeln und strebt eine Bewertung von rund 100 Milliarden US-Dollar an. Chef Mark Zuckerberg betont aber, Facebook gehe es nicht in erster Linie ums Geld. Das Unternehmen habe eine soziale Mission.

Anzeige

Facebook verfügt über 845 Millionen monatlich aktive Nutzer mit insgesamt 100 Milliarden Beziehungen (Friendships) untereinander, die täglich rund 2,7 Milliarden Empfehlungen (Likes) und Kommentare abgeben und 250 Millionen Fotos hochladen. Die Nutzerzahl ist allein im vergangenen Jahr um rund 39 Prozent gestiegen und lag Ende 2010 bei 608 Millionen.

  • Mark Zuckerberg (Foto: Kimberly White / Getty Images News)
  • Mark Zuckerberg (Foto: Justin Sullivan / Getty Images News)
  • Mark Zuckerberg (Foto: Justin Sullivan / Getty Images News)
  • Facebook-COO Sheryl Sandberg (Foto: Justin Sullivan / Getty Images News)
  • Mark Zuckerberg (Foto: Justin Sullivan / Getty Images News)
  • Facebooks Mission
  • Facebooks Timeline
  • Facebook in Zahlen
Mark Zuckerberg (Foto: Justin Sullivan / Getty Images News)

Waren Ende 2010 noch rund 327 Millionen Nutzer täglich auf Facebook aktiv, waren es Ende 2011 bereits rund 48 Prozent mehr - 483 Millionen. Etwa 425 Millionen nutzen Facebook unterwegs auf mobilen Geräten.

Zuckerberg kontrolliert Facebook

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg ist darauf bedacht, trotz des Börsengangs die Kontrolle über sein Unternehmen zu behalten. Um das sicherzustellen, verfügt Facebook über zwei Klassen von Aktien. Klasse-A-Aktien haben jeweils ein Stimmrecht, Klasse-B-Aktien jeweils zehn Stimmrechte. Zwar wird Zuckerberg im Rahmen des Börsengangs einige Klasse-A-Aktien verkaufen, das aber nur mit dem Ziel, die für eine Option über 120 Millionen Klasse-B-Aktien anfallenden Steuern zu bezahlen. So sichert sich Zuckerberg letztendlich die Stimmenmehrheit - und Facebook führt diese Kontrolle durch den CEO als einen Risikofaktor auf.

Zuckerberg hat die Möglichkeit, einen Nachfolger für den Fall seines Todes zu bestimmen.

2011 erhielt Mark Zuckerberg als Chef von Facebook ein Basisgehalt von 500.000 US-Dollar. Zum 1. Januar 2013 wird dieses Basisgehalt auf Wunsch von Zuckerberg auf einen US-Dollar pro Jahr gesenkt. COO Sheryl Sandberg erhielt 300.000 US-Dollar, ebenso Finanzchef David Ebersman. Technikchef Mike Schroepfer, der von Mozilla zu Facebook gewechselt ist, und Justiziar Theodore Ullyot haben ein Basisgehalt von 275.000 US-Dollar.

Zudem erhalten die Führungskräfte von Facebook einen Bonus, der für das erste Halbjahr 2011 bei Zuckerberg bei 220.500 US-Dollar lag, bei allen übrigen zwischen 63.000 und 86.133 US-Dollar.

Das macht aber nur einen kleinen Teil der Bezahlung aus, der größere Teil wird in Form von Aktien und Optionen bezahlt, wobei Zuckerberg 2011 keine weiteren Anteile erhielt. Rechnet man noch geldwerte Vorteile wie die private Nutzung eines Firmenjets hinzu, erhielt Zuckerberg 2011 ein Gesamtgehalt von rund 1,49 Millionen US-Dollar.

Sheryl Sandberg hingegen bekam dank eines großen Aktienpakets, das sie erhalten hat, rund 30,88 Millionen US-Dollar, Ebersman 18,68 Millionen US-Dollar und Schroepfer 24,7 Millionen US-Dollar. Deutlich dahinter liegt Ullyot mit 6,96 Millionen US-Dollar.

Hackerkultur statt Gewinnmaximierung 

eye home zur Startseite
Peter Pan123 27. Apr 2012

....und Du durch falsche Propaganda und Unwissen....könnte ja auch sein, gelle?

Peter Pan123 27. Apr 2012

der versucht, die Leute vom Gegenteil zu überzeugen, indem er harmlose statements von...

vukoxx 05. Feb 2012

wie man mit solchen kleckerles beträgen auf ein vermögen von 13500 Millionen Dollar...

kevla 04. Feb 2012

richtig, zumal ich keine bank kenne, die mehr zinsen gibt als sie nimmt. das ist völlig...

blubberlutsch 04. Feb 2012

wobei FB hier wohl die größere Leistung von dir erhält ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Veolia - ÖKOTEC Energie­manage­ment GmbH, Berlin
  2. AOK NORDWEST - Die Gesundheitskasse, Dortmund
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Lindau
  4. Bosch Rexroth AG, Stuttgart-Bad Cannstatt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 14,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. 3D NAND

    Samsung investitiert doppelt so viel in die Halbleitersparte

  2. IT-Sicherheit

    Neue Onlinehilfe für Anfänger

  3. Death Stranding

    Kojima erklärt Nahtodelemente und Zeitregen

  4. ROBOT-Angriff

    19 Jahre alter Angriff auf TLS funktioniert immer noch

  5. Bielefeld

    Stadtwerke beginnen flächendeckendes FTTB-Angebot

  6. Airspeeder

    Alauda plant Hoverbike-Rennen

  7. DisplayHDR 1.0

    Vesa definiert HDR-Standard für Displays

  8. Radeon-Software-Adrenalin-Edition

    Grafikkartenzugriff mit Smartphone-App

  9. Datentransfer in USA

    EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield

  10. Ghostscript

    Vertragsverletzung in GPL-Klage wird nicht entschieden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dynamics 365: Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
Dynamics 365
Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
  1. Sysinternals-Werkzeug Microsoft stellt Procdump für Linux vor
  2. Microsoft Kollaboratives Whiteboard als Windows-10-Preview verfügbar
  3. Microsoft-Studie Kreative Frauen interessieren sich eher für IT und Mathe

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

Apps und Games für VR-Headsets: Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
Apps und Games für VR-Headsets
Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
  1. Virtual-Reality-Benchmarks Geforce gegen Radeon in VR-Spielen
  2. Sumerian Amazon stellt Editor für Augmented und Virtual Reality vor
  3. Virtual Reality Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  1. Auf geht's! (Am besten mit Elon Musk)

    cicero | 17:14

  2. Re: Also falls jemand angezeigt wurde, hat sich...

    hihp | 17:13

  3. Re: Kann mir das jemand erklären?

    JouMxyzptlk | 17:08

  4. Re: Das Problem ist halt...

    Abdiel | 17:07

  5. Re: Wer zahlt eigentlich den Strom

    DoMeLe | 17:05


  1. 17:11

  2. 16:58

  3. 16:37

  4. 16:15

  5. 16:12

  6. 16:01

  7. 15:54

  8. 15:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel