Abo
  • Services:
Anzeige
Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Kontrolle behalten
Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Kontrolle behalten (Bild: Justin Sullivan / Getty Images News)

Hackerkultur statt Gewinnmaximierung

In einem Brief an die Aktionäre macht Zuckerberg deutlich, dass Facebook für ihn kein normales Unternehmen ist und es auch nicht werden soll. Dividenden zahlen will Facebook bis auf weiteres nicht. Die gesamten Gewinne sollen im Unternehmen verbleiben.

Facebook sei gegründet worden, um eine soziale Mission zu erfüllen, nämlich die Welt offener und vernetzter zu machen. Es sei sehr wichtig, jeden auf der Welt zu vernetzen, jedem eine Stimme zu geben und dabei zu helfen, die Gesellschaft zu verändern. Die Größe der dazu notwendigen technischen Infrastruktur lasse sich nicht abschätzen. Sie sei daher das wichtigste Problem, auf das sich Facebook konzentrieren müsse. Derzeit speichert Facebook rund 100 Petabyte an Foto- und Videodaten.

Anzeige

Die Infrastruktur der Welt stellt sich Zuckerberg als ein Netzwerk vor, das von unten durch Beziehungen zwischen Einzelnen aufgebaut wird (Peer-to-Peer), nicht als monolithischen Top-Down-Ansatz. Dabei sei es fundamental wichtig, den Menschen die Kontrolle darüber zu geben, was sie mit anderen teilen.

  • Mark Zuckerberg (Foto: Kimberly White / Getty Images News)
  • Mark Zuckerberg (Foto: Justin Sullivan / Getty Images News)
  • Mark Zuckerberg (Foto: Justin Sullivan / Getty Images News)
  • Facebook-COO Sheryl Sandberg (Foto: Justin Sullivan / Getty Images News)
  • Mark Zuckerberg (Foto: Justin Sullivan / Getty Images News)
  • Facebooks Mission
  • Facebooks Timeline
  • Facebook in Zahlen
Facebook-COO Sheryl Sandberg (Foto: Justin Sullivan / Getty Images News)

Zuckerberg glaubt, dass eine offene und vernetzte Welt zu einer stärkeren Wirtschaft mit authentischeren Geschäftsbeziehungen führt, die bessere Produkte und Dienste hervorbringen. Wenn Menschen mehr teilen, haben sie mehr Zugang zu den Meinungen anderer, denen sie vertrauen. Dadurch sei es möglich, die besten Produkte zu finden und die eigene Lebensqualität und Effizienz zu verbessern.

Je einfacher es für die Menschen sei, die besseren Produkte zu finden, umso größer werde der Anreiz für Unternehmen, bessere Produkte zu bauen sagte Zuckerberg. Er will aber auch die Beziehungen von Menschen zu ihren Regierungen ändern. Facebook soll es Menschen einfacher machen, sich Gehör zu verschaffen, so dass ihre Meinungen nicht ignoriert werden können. Zuckerberg geht davon aus, dass Regierungen sich stärker mit den Sorgen Einzelner auseinandersetzen werden.

Diese Mission steht für Zuckerberg im Vordergrund, nicht der geschäftliche Erfolg. "Einfach gesagt: Wir entwickeln unserer Dienste nicht, um Geld zu verdienen. Wir verdienen Geld, um bessere Dienste zu entwickeln", so Zuckerberg. Er geht davon aus, dass heutzutage immer mehr Menschen Dienste von Unternehmen nutzen wollen, die an mehr glauben als nur an die Gewinnmaximierung.

Zuckerberg geht davon aus, auf diesem Weg langfristig den größten Wert für seine Aktionäre und Partner schaffen zu können. Zudem sei es dadurch möglich, auch in Zukunft die besten Mitarbeiter zu gewinnen.

Hackathons soll es weiter geben

Dazu gehört für Zuckerberg auch der Erhalt einer Hacker-Kultur. Dabei gilt die Maxime "Fertig ist besser als perfekt". Statt langer Debatten, zählen funktionierende Prototypen, oder kurz gesagt "Code gewinnt an der Auseinandersetzung damit". Ganz explizit will Zuckerberg verhindern, dass die Ideen derer durchgesetzt werden, die die beste Lobbyarbeit betreiben oder die meisten Mitarbeiter haben. Vielmehr soll die Unternehmenskultur dafür sorgen, dass sich die beste Idee und die beste Implementierung durchsetzen.

Um diese Hackerkultur zu bewahren wird Facebook in Zukunft, wie auch schon in der Vergangenheit, alle paar Monate einen Hackathon durchführen, bei dem jeder Prototypen neuer Ideen entwickelt. Am Ende bewertet das ganze Team alle diese Ideen. Auf diesem Weg entstanden viele der wichtigsten Produkte von Facebook, darunter die Timeline, der Chat, Video und das mobile Framework. Aber auch die Infrastruktur wurde so verbessert, beispielsweise durch den Hiphop-Compiler.

Damit dieser Ansatz funktioniert, muss jeder neue Ingenieur, auch solche, die nicht programmieren, sondern Managementaufgaben übernehmen, durch ein sogenanntes Bootcamp, in dem sie die Codebasis von Facebook, die verwendeten Werkzeuge und Ansätze kennenlernen.

 Börsengang: Facebook geht es nicht ums GeldPrinzipien und Strategien 

eye home zur Startseite
Peter Pan123 27. Apr 2012

....und Du durch falsche Propaganda und Unwissen....könnte ja auch sein, gelle?

Peter Pan123 27. Apr 2012

der versucht, die Leute vom Gegenteil zu überzeugen, indem er harmlose statements von...

vukoxx 05. Feb 2012

wie man mit solchen kleckerles beträgen auf ein vermögen von 13500 Millionen Dollar...

kevla 04. Feb 2012

richtig, zumal ich keine bank kenne, die mehr zinsen gibt als sie nimmt. das ist völlig...

blubberlutsch 04. Feb 2012

wobei FB hier wohl die größere Leistung von dir erhält ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. UTILITY PARTNERS GmbH, Raum Stuttgart
  2. UTILITY PARTNERS Online GmbH, Essen
  3. Continental AG, Ingolstadt
  4. Daimler AG, Böblingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 10,99€
  3. 315,00€

Folgen Sie uns
       


  1. FTTH

    EWE senkt die Preise für seine Glasfaserzugänge

  2. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  3. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber

  4. Gemini Lake

    Intel bringt Pentium Silver mit Gigabit-WLAN

  5. MG07ACA

    Toshiba packt neun Platter in seine erste 14-TByte-HDD

  6. Sysinternals-Werkzeug

    Microsoft stellt Procdump für Linux vor

  7. Forschungsförderung

    Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  8. Sicherheit

    Keylogger in HP-Notebooks gefunden

  9. IBM AC922

    In Deep Learning schlägt der Power9 die X86-Konkurrenz

  10. FTTH

    Telekom kündigt weitere Glasfaser-Stadt an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Firmenstreit Google blockiert Youtube auf Amazons Fire TV
  2. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  3. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion

Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Anheuser Busch US-Brauerei bestellt 40 Tesla-Trucks vor
  2. Elon Musk Tesla will eigene KI-Chips bauen
  3. Model S Tesla soll bei Elektroautoprämie geschummelt haben

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Mobilfunk Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend
  2. Leserfragen beantwortet Fährt der E-Golf auch bei Gewitter?
  3. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler

  1. Re: Asien

    schap23 | 18:18

  2. Re: Natürlich Festhalten an alten Systemen...

    Zazu42 | 18:16

  3. Re: Ausbaufähigkeit

    Electrony | 18:16

  4. Re: Homescreen unbrauchbar!

    Myxin | 18:15

  5. Re: ich finde immer noch das londoner System am...

    Analysator | 18:15


  1. 17:21

  2. 15:57

  3. 15:20

  4. 15:00

  5. 14:46

  6. 13:30

  7. 13:10

  8. 13:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel