• IT-Karriere:
  • Services:

Börsengang: Facebook-Aktie steigt sofort um elf Prozent

Facebook ist ein öffentlich an der Börse gehandeltes Unternehmen. Der Start erfolgte mit einiger Verspätung. Nach einem ersten leichten Sprung fiel die Aktie wieder auf den Ausgabepreis.

Artikel veröffentlicht am ,
Börsengang: Facebook-Aktie steigt sofort um elf Prozent
(Bild: Emmanuel Dunand/AFP/GettyImages)

Mit einer halben Stunde Verspätung ist die Facebook-Aktie in den Handel gestartet. Der Kurs stieg sofort um elf Prozent auf 42 US-Dollar. Damit war das Unternehmen 117,82 Milliarden US-Dollar wert. Die Aktie gab aber schnell wieder nach und lag dann bei plus 5,4 Prozent oder 40 US-Dollar. Damit sieht das Debüt etwas enttäuschend aus. Erwartet wird üblicherweise ein Anstieg von 10 bis 20 Prozent. Weicht der Preis davon ab, wird die Korrektheit des Startpreises der Aktie bezweifelt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Garching
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Das Handelsvolumen überschritt in den ersten drei Minuten die Anzahl von 100 Millionen Aktien, weil sich die Spekulanten auf das Papier stürzten.

Um 17:00 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit sollte der erste reguläre Handel der Facebook-Aktie ursprünglich beginnen. Die Aktie startete an der US-Technologiebörse Nasdaq. Insider hatten laut Wall Street Journal den Startkurs von 42 US-Dollar erwartet.

Seit 15:30 Uhr lief der vorbörsliche Handel, bei dem die Papiere mit 62 Euro bis 64 Euro bewertet wurden.

Wegen der gewaltigen Nachfrage hatte der Betreiber des sozialen Netzwerks die Zahl der ausgegebenen Aktien erhöht und das Wertpapier im oberen Bereich der Preisspanne mit 38 US-Dollar ausgegeben.

Es wird erwartet, dass die Alteigentümer ihre Wertpapiere verkaufen. Damit kämen 484,5 Millionen Aktien in den Handel, was Facebooks Eignern 18,4 Milliarden US-Dollar einbrächte.

Firmengründer Mark Zuckerberg hatte 30 Millionen Aktien verkauft, um Steuerschulden zu begleichen. Ihm gehören weiterhin fast 56 Prozent der Facebook-Papiere.

Die LinkedIn-Aktie sank um 2,6 Prozent, Groupon fiel um sechs Prozent, Pandora um fünf Prozent und Yelp um 3,2 Prozent. Zynga, das sehr eng mit Facebook verbunden ist, verlor mit 6,5 Prozent am meisten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,99€
  2. 23,49€
  3. (-67%) 19,99€
  4. (-69%) 24,99€

Anonymer Nutzer 22. Mai 2012

Richtig, die Dividende ist nicht die einzige Möglichkeit, nur ist der Aktienkurs ein...

FlyBy 20. Mai 2012

Da bin ich doch nicht der einzige.. Denke auch das es ne schöne Dot Com Pleite wird..

samy 19. Mai 2012

Die Aktie fällt schneller als die gestiegen ist. Das ganze ist ja ne mächtige Blase. Und...

blackbirdone 19. Mai 2012

Hab gelesen er muss 1, 5 miliarden steuern zahlen, sowas hat man nicht mal eben auf dem...

klink 19. Mai 2012

Die Banken müssen schon helfen, damit der Kurs nicht unter 38$ fällt. :) http://www...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /