Abo
  • Services:

Börsengang: AWS-Verzicht spart Dropbox Millionen US-Dollar

Durch den Verzicht auf Amazons AWS-Storage hat Dropbox in den vergangenen Jahren rund 75 Millionen US-Dollar gespart. Sein angekündigter Börsengang soll dem Unternehmen 500 Millionen US-Dollar einbringen und einen Expansionskurs für mehr zahlende Kunden finanzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Dropbox will an die Börse.
Dropbox will an die Börse. (Bild: Andreas Donath)

Der Cloudstorage-Anbieter Dropbox hat einen Börsengang angekündigt und will damit etwa 500 Millionen US-Dollar erlösen. Das Unternehmen soll an der Technologiebörse Nasdaq unter dem Kürzel DBX firmieren. Die im Rahmen des Börsengangs veröffentlichten Dokumente zeigen eine interessante Entwicklung bei Dropbox - den schrittweisen Verzicht auf AWS-Clouddienste von Amazon. Das hat dem Unternehmen viel Geld gespart.

Stellenmarkt
  1. ITZ Informationstechnologie GmbH, Essen, Frankfurt am Main, München
  2. ETAS, Stuttgart

Demnach hat Dropbox im Jahr 2015 begonnen, Nutzer von Amazons AWS S3-Storage auf eine eigene Infrastruktur zu migrieren. Diese Infrastruktur ist speziell auf den Anbieter zugeschnitten. Auch Anbieter wie Google und Facebook setzen auf personalisierte Infrastruktur und arbeiten teilweise bei der Entwicklung eigener Software zusammen.

Schrittweiser Verzicht auf andere Cloudprovider

Dropbox hat nach Angaben aus den sogenannten S1-Filings für den Börsengang allein in den Jahren 2015 und 2016 knapp 40 Millionen US-Dollar an Betriebskosten gespart. Im Jahr 2017 sollen weitere 35 Millionen US-Dollar eingespart worden sein. Demgegenüber stehen natürlich einmalige Investitionskosten für Hardware und Installation.

Der Börsengang könnte Kapital für entsprechende Projekte einbringen. Im Jahr 2017 hatte Dropbox erstmals einen Umsatz von einer Milliarde US-Dollar, trotzdem machte das Unternehmen noch einen Verlust von 111,7 Millionen US-Dollar - immerhin weniger als im Jahr 2016, dort Betrug der Verlust noch 210,2 Millionen US-Dollar. Dropbox wird insgesamt mit etwa zehn Milliarden US-Dollar bewertet, von den 500 Millionen registrierten Nutzern zahlen bislang jedoch nur etwa 11 Millionen für Dropbox. Mit dem Börsengang soll nach Angaben des Unternehmens auch eine Kampagne für mehr zahlende Nutzer finanziert werden.

Der Börsengang wird von den Banken Goldman Sachs, J.P. Morgan, der Deutschen Bank und Allen and Company durchgeführt. Neben Dropbox-Gründer und -Chef Drew Houston ist Sequoia Capital einer der größten Investoren in Dropbox.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 45,99€ (Release 19.10.)
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  4. 1,99€

elcaron 02. Mär 2018

Das war ja mein Punkt: So teuer ist AWS gar nicht, dafür, dass ich mich um den Krempel...

User_x 26. Feb 2018

du meinst sowas wie eMule mit verschlüsseltem Container?

budweiser 26. Feb 2018

Amazon-Drive bietet 100GB für 19¤/Jahr. Dazu die gleichen Sync-Tools wie bei Dropbox.

itse 25. Feb 2018

Bitte mehr solcher IPOs! Dropbox könnte mit dem Geld backblaze.com aufkaufen, der quasi...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

    •  /