Börsengang: ARM will ARM China loswerden

Weil der CEO des chinesischen Joint Ventures schlicht nicht zurücktritt, wird ARM China für den Börsengang als Zweckgesellschaft ausgelagert.

Artikel veröffentlicht am ,
Allen Wu, der 'Rogue CEO' von ARM China
Allen Wu, der 'Rogue CEO' von ARM China (Bild: ARM China)

Nachdem die Übernahme von ARM durch Nvidia gescheitert ist, arbeitet der japanische Besitzer Softbank an einem Börsengang für den britischen IP-Entwickler. Problematisch ist dabei die Rolle von ARM China unter der Leitung seines eigentlich geschassten Chefs, welcher unter anderem eine Herausgabe der Geschäftszahlen verweigert.

Stellenmarkt
  1. IT Generalist
    atrain GmbH, Bamberg (Home-Office)
  2. Qlik Entwickler (m/w/d)
    Smile BI GmbH, München
Detailsuche

Aus diesem Grund hat sich ARM Limited laut Nikkei dazu entschieden, seine Anteile an dem Joint Venture in eine Zweckgesellschaft zu verschieben. Dieser Schritt macht es Softbank deutlich einfacher, ARM an die Börse zu bringen, da ARM China so nicht mehr als Tochterunternehmen, sondern als Lizenznehmer betrachtet wird.

Bisher hält ARM exakt 47,33 Prozent am Joint Venture - der Rest verteilt sich auf diverse chinesische Gruppen: 36 Prozent entfallen auf Amber Leading Hongkong, welches zu Hopu Investments aus Peking gehört; hinzu kommen vier Fonds. Deren aufaddierte 16,67 Prozent wiederum kontrolliert Allen Wu, der 'Rogue CEO' von ARM China.

ARM China will selbst an die Börse

Wu wurde bereits 2020 vom Board wegen Interessenskonflikten mit einer 7:1-Abstimmung abgewählt, weigert sich jedoch zurückzutreten. Der CEO hat neben seinen Anteilen auch das Company Seal inne, weshalb ARM ihn laut britischem Rechtssystem nicht einfach entlassen kann. ARM China unter Allen Wu verweigert die Weitergabe der Geschäftszahlen, ohne diese aber kann ARM nicht an die Börse.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In einem Interview mit der South China Morning Post (SCMP) im Februar 2022 sagte Wu: "Wir unterstützen ARMs Börsengang und hoffen, sie auch den unseren." Geplant sei dieser für 2025 oder später an der Hongkonger oder Shanghaier Börse; allerdings hat Softbank keine solchen Pläne für das Joint Venture bekanntgegeben.

ARM China ist für ein Viertel der Umsätze von ARM Limited verantwortlich. Laut Wu könnte das Unternehmen angesichts von 700 Millionen US-Dollar im Jahr 2021 längst selbstständig agieren.

Der 40-Milliarden-US-Dollar-Deal zwischen Nvidia und Softbank war im September 2020 aushandelt worden, scheiterte aber im Februar 2022. Die Gründe dafür waren primär der Einspruch durch Regulierungsbehörden und Wettbewerbshüter der beteiligten Länder. Deren Tenor, warum sich Widerstand regte: Die Konkurrenz könne durch Nvidia unterdrückt und künftige Technologie geschwächt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Manipulierte Ausweise  
CCC macht Videoident kaputt

Hinter dem Stopp von Videoident-Verfahren bei den Krankenkassen steckt ein Hack des Chaos Computer Clubs. Der Verein fordert weitere Konsequenzen.

Manipulierte Ausweise: CCC macht Videoident kaputt
Artikel
  1. Sicherheitssysteme: Tesla Model 3 erkennt Kinder-Dummy mehrfach nicht
    Sicherheitssysteme
    Tesla Model 3 erkennt Kinder-Dummy mehrfach nicht

    Tesla scheint keine Kinder auf der Fahrbahn zu erkennen. Dreimal wurde ein Dummy überfahren.

  2. Peripheriegeräte: Mechanische Tastatur hat integrierten 12,6-Zoll-Touchscreen
    Peripheriegeräte
    Mechanische Tastatur hat integrierten 12,6-Zoll-Touchscreen

    Die Ficihp K2 kann über USB-C als Tastatur und zusätzlicher Bildschirm genutzt werden - mit mechanischen Schaltern und USB-Hub.

  3. Datenschutz bei Whatsapp etc.: Was bei Messengerdiensten zu beachten ist
    Datenschutz bei Whatsapp etc.
    Was bei Messengerdiensten zu beachten ist

    Datenschutz für Sysadmins In einer zehnteiligen Serie behandelt Golem.de die wichtigsten Themen, die Sysadmins beim Datenschutz beachten müssen. Teil 1: Whatsapp & Co.
    Eine Anleitung von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5) 219,99€ • ebay Re-Store bis -50% gg. Neupreis • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /