Abo
  • Services:
Anzeige
Spotify soll 10 Milliarden US-Dollar wert sein.
Spotify soll 10 Milliarden US-Dollar wert sein. (Bild: Andreas Donath/golem.de)

Börsengang 2015 geplant: Spotify soll zehn Milliarden US-Dollar wert sein

Spotify soll sich auf einen Börsengang im Jahr 2015 vorbereiten. Der Unternehmenswert soll bei 10 Milliarden US-Dollar liegen. Womöglich wird Spotify jedoch noch vor dem Börsengang übernommen.

Anzeige

Der Musik-Streamingdienst Spotify will laut einem Medienbericht schon 2015 an die Börse gehen. Das Unternehmen habe bereits hochkarätige Finanzfachleute eingestellt, um das Going-Public vorzubereiten, berichtete das Magazin Focus unter Berufung auf Insiderinformationen.

Möglicherweise wird Spotify aber noch vor dem geplanten Börsengang von einem Konkurrenten übernommen. Wie der Focus weiter schreibt, könnte der schwedische Anbieter vom chinesischen Konzern Tencent aufgekauft werden. Das breit aufgestellte Unternehmen mit Geschäftsfeldern wie Instant Messaging Service, soziale Netzwerke und Onlinemedien sowie Games, Werbung und E-Commerce wurde 1998 gegründet, besitzt unter anderem Riot Games und hält eine größere Beteiligung an Epic Games und Activision Blizzard.

Spotify wird nach Focus-Informationen derzeit auf einen Wert von etwa zehn Milliarden US-Dollar taxiert. Das Unternehmen wurde 2006 gegründet und soll nur weltweit 40 Millionen Kunden haben, davon 10 Millionen zahlende Abonnenten.

Für die Musikbranche ist das Phänomen Musikstreaming ein zweischneidiges Schwert. Die Entgelte sind deutlich geringer als bei Download-Portalen, andererseits ist der Dienst radioähnlicher mit mehr Möglichkeiten, klassisches Marketing durchzuführen.

Der Zentraleuropa-Chef von Universal Music, Frank Briegmann, sprach sich im Focus eindeutig für Streaming-Angebote aus: "Jemand, der streamt, würde ohnehin keine CD kaufen", sagte Briegmann. Die jüngeren Zielgruppen hätten in vielen Fällen aufgehört, Musik zu kaufen und sich Möglichkeiten zugewandt, an Musik zu kommen, ohne dafür bezahlen zu müssen. "Beim Streaming ist nun die Hälfte der Nutzer unter 30, so dass wir damit Menschen zurückgewinnen."

Den Plattenlabeln fällt es allerdings wegen der niedrigen Verdienstmöglichkeiten teilweise schwer, Künstlern das Streaming-Modell nahezubringen. Im Bereich Dance und Hip Hop seien die Kreativen meist recht aufgeschlossen, sagte Briegmann. "Gerade bei sehr erfolgreichen Pop- und Rock-Stars" müsse aber noch Überzeugungsarbeit geleistet werden.


eye home zur Startseite
LibertaS 08. Jul 2014

Ich nutze Spotify seit dem Februar 2012 in dem Premium Abo und bin sehr zufrieden. Die...

riddick70 07. Jul 2014

Sobald Spotify sich an der Börse tummelt, werden von den Aktionären Schritte erwartet die...

HaMa1 07. Jul 2014

Wer hat dir verraten dass ich bald meinen Beruf wechseln möchte und dafür eine...

wlorenz65 07. Jul 2014

Beim Radio kann man kostenlos mitschneiden. Bei Downloads bekommt man ohne zu zahlen nur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Bamberg
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Schkopau
  4. Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG), Köln


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,00€
  2. 24,99€
  3. (u. a. Elex 44,99€, Witcher 3 GotY 19,95€)

Folgen Sie uns
       


  1. Automatisierung

    Hillary Clinton warnt vor den Folgen künstlicher Intelligenz

  2. Gutachten

    Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert

  3. München

    Tschüss Limux, hallo Chaos!

  4. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  5. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  6. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  7. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  8. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  9. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  10. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: benötigte CPU?!

    Kondratieff | 07:58

  2. Fortschritt um jeden Preis stoppen

    somedudeatwork | 07:57

  3. Es lag an der Verteilung?

    Allandor | 07:55

  4. Nicht ambitioniert

    CHU | 07:54

  5. Re: Subvention?

    stulle | 07:54


  1. 07:37

  2. 07:13

  3. 07:00

  4. 18:40

  5. 17:44

  6. 17:23

  7. 17:05

  8. 17:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel