Der US-Trend kommt auch nach Deutschland

Doch auch hierzulande gibt es diesbezüglich Bewegung: In der vergangenen Woche ging Lakestar SPAC I an die Frankfurter Börse, das erste deutsche SPAC seit zehn Jahren. Der bekannte Tech-Investor Klaus Hommels, der sehr früh in Skype, Xing, Facebook oder Spotify investiert hat, steht hinter dem Projekt. Der Börsengang war sehr erfolgreich: Die Einheiten waren rund acht Mal überzeichnet.

Mit Rocket Internet möchte aber auch ein deutsches Unternehmen eine leere Mantelfirma an die Börse in New York bringen. Rocket Internet Growth Opportunities wurde 2021 gegründet und will an der NYSE (New York Stock Exchange, New Yorker Börse) unter dem Symbol RKTAU gelistet werden, wie im Februar 2021 berichtet wurde. Rocket Internet könnte dann ein Unternehmen übernehmen und es in die Mantelfirma einbringen, die damit börsennotiert wäre.

Großes Risiko für die Anleger

Für Anleger kann das Risiko groß sein: Das Wall Street Journal berichtete, dass bei Fusionen im Zeitraum von Januar 2019 bis Juni 2020 der durchschnittliche Wert der von SPACs gekauften Unternehmen um zwölf Prozent zurückging.

"Wir empfehlen keine Investitionen in SPACS, da man in eine Blackbox investiert, ohne zu wissen, welches operative Geschäft eingebracht werden soll. Daher raten wir dringend davon ab", sagte Daniel Bauer, der Vorstandsvorsitzende der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK), Golem.de auf Anfrage.

Das neue Glücksspiel an der Börse im fremden Mantel erinnert tatsächlich an einen Einbruch wie in dem Rap. In der Vergangenheit ging es oft um übernommene Unternehmen, die finanzielle Probleme hatten und in einem normalen IPO (Initial Public Offering, Börsengang) niemals durchgekommen wären, weil hier Fakten zum Geschäftsbetrieb vorgelegt werden müssen.

Der SPACs-Boom erinnert manche zudem an die Dot-Com-Blase in den späten neunziger Jahren des 20. Jahrhunderts: Firmen, die noch weit von einem nennenswerten Umsatz entfernt sind, schaffen so den Börsengang.

Laut Peter Hebert, Mitbegründer von Lux Capital, stehlen SPACs "aus dem IPO-Kalender von 2021". So ging etwa aus dem Lux-Portfolio die 3D-Druck-Firma Desktop Metal im Dezember 2020 über ein SPAC an die Börse. Zu den Investoren von Desktop Metal gehören große Namen wie Google Ventures, BMW oder Ford Motor.

SPACs gelten nun als seriös in der Tech-Branche

Was sich in den vergangenen Wochen verändert hat, ist, dass SPACs nicht mehr als unseriös gelten. Dafür stehen werthaltige Firmennahmen wie Sofi, 23andMe, Matterport und Desktop Metal. Der Vorstand jedes hochkarätigen Startups diskutiere derzeit über SPACs als legitimen Weg, an die Börse zu gehen, sagte Jeff Crowe von Norwest Venture Partners zu CNBC.

In der etablierten IT-Branche sind SPACs ein Trend geworden: So soll etwa Intel-Verwaltungsratschef Omar Ishrak den Health-Tech-Bereich des Konzerns über ein SPAC an die Börse bringen wollen, um nur ein Beispiel zu nennen. Viele der bekannteren Übernahmeziele von SPACs kommen aus dem Bereich Technologie- und Finanzservices. Diese Firmen verbrauchen hohe Investitionssummen und können oft jahrelang keine Gewinne ausweisen.

Und das Modell funktioniert: Metromile, dessen Technologie es Fahrern ermöglicht, statt einer monatlichen Gebühr Autoversicherungen nach Kilometern (Meilen) zu zahlen, ging über das SPAC INSU Acquisition Corp. II an die Börse - und kam zwischenzeitlich auf eine Bewertung von über 2 Milliarden US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
  1.  
  2. 1
  3. 2


sambache 06. Mär 2021

Wer soviel Kohle hat, muß nicht mehr spielen oder gewinnen ;-)

Trockenobst 01. Mär 2021

Kredite für eine Couch kann ich als Privatmann sofort kriegen, aber mir 10.000¤ für eine...

Captain 01. Mär 2021

schreit man wieder nach Staatshilfe für die (Ab-)Zocker an der Börse. Wer zahlt dann die...

Trockenobst 28. Feb 2021

Totalverlust ist hyper-theoretisch, bei über 400 Spacs in 10 Jahren gab es nicht einen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Western Australia
Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback

Wie eine radioaktive Kapsel in Australien verlorengehen konnte, ob sie gefährlich ist, warum sie so schwierig zu finden war und wofür solche Kapseln gut sind.
Ein Bericht von Werner Pluta

Western Australia: Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback
Artikel
  1. Streaming: Netflix zieht Maßnahmen gegen Konten-Sharing zurück
    Streaming
    Netflix zieht Maßnahmen gegen Konten-Sharing zurück

    Netflix wird vorerst wohl doch nichts unternehmen, wenn ein Netflix-Konto unerlaubterweise mit anderen geteilt wird.

  2. Microsoft: Bei Xbox Series X/S kommen Preiserhöhungen
    Microsoft
    Bei Xbox Series X/S kommen Preiserhöhungen

    Die Playstation 5 ist schon teurer geworden, nun erhöht Microsoft den Preis der Xbox Series X/S in Japan - andere Regionen könnten folgen.

  3. Kündigungen: Paypal entlässt 2.000 Mitarbeiter
    Kündigungen
    Paypal entlässt 2.000 Mitarbeiter

    Rund sieben Prozent der Angestellten von Paypal verlieren ihre Jobs, laut CEO Dan Schulman aufgrund der wirtschaftlichen Gesamsituation.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 15% Extra-Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /