Börse: Gamestop will mit Aktien 1 Milliarde US-Dollar einnehmen

Gamestop will nun doch von seinem eigenen Aktienhype profitieren und mit der Neuausgabe von Aktien Geld für Investitionen einsammeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Gamestop will neue Aktien ausgeben, um Kapital einzusammeln.
Gamestop will neue Aktien ausgeben, um Kapital einzusammeln. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Der Videospielehändler Gamestop will nun offenbar doch direkt von dem Hype und den Turbulenzen rund um seinen eigenen Aktienkurs profitieren. Wie das Unternehmen mitteilt, plant Gamestop die Ausgabe und damit den Verkauf von bis zu 3.500.000 neuer Aktien. Wie es in der Ankündigung weiter heißt, sollen die damit erzielten Erlöse die Marke von 1 Milliarde US-Dollar nicht überschreiten.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst / Process Designer (f/m/d)
    NEXPLORE Technology GmbH, Essen
  2. Systemadministrator IT (m/w/d)
    AMS Marketing Service GmbH, München
Detailsuche

Aus dem angegebene Werten ergibt sich ein durchschnittlicher Ausgabepreis von rund 285 USD-Dollar, um den Maximalerlös erzielen zu können. Derzeit steht der Kurs pro Aktie bei rund 187 US-Dollar.

Einnahmen für die Transformation

Zum Zweck der Aktienausgabe heißt es: "Das Unternehmen beabsichtigt, den Nettoerlös aus Verkäufen seiner Stammaktien (...) zur weiteren Beschleunigung seiner Transformation sowie für allgemeine Unternehmenszwecke und zur weiteren Stärkung seiner Bilanz zu verwenden." Den konkreten Zeitpunkt und die Höhe des Verkaufspreises werde das Unternehmen selbst wählen.

Laut einem Medienbericht hatte sich Gamestop noch Mitte Februar dieses Jahres gegen eine überstürzte Neuausgabe von Aktien entschieden, da dem eventuell Auflagen der Kontrollbehörden entgegengestanden hätten. Nun folgt also doch noch eine offizielle Ankündigung sowie die notwendige Benachrichtigung der Börsenaufsicht SEC. Zuletzt hatte Gamestop noch vor einem Aktienkurs außerhalb "unserer Kontrolle" gewarnt.

Aktien Komplett-Anleitung: Alles, was Sie als Börsen-Einsteiger unbedingt über Wertpapiere wissen müssen. Genau so investieren Sie mit wenig Kapital und bauen sich ein krisensicheres Vermögen auf
Golem Karrierewelt
  1. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    30.01.-02.02.2023, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Unternehmen plant, sich weiter vom Geschäftsmodell der klassischen Einzelhandelskette weg zu entwickeln und setzt stattdessen auf einen Digitalisierungskurs. Dafür hat das Unternehmen seine Führung umgebaut und neue Vorstandsmitglieder eingesetzt. Im vergangenen Geschäftsjahr hat Gamestop noch einen Verlust von 215,3 Millionen US-Dollar verbuchen müssen. Im Onlinehandel legte Gamestop jedoch massiv zu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /