Abo
  • Services:
Anzeige
Börse: Facebook-Aktie 24 Prozent unter Ausgabekurs
(Bild: Emmanuel Dunand/AFP/Getty Images)

Börse: Facebook-Aktie 24 Prozent unter Ausgabekurs

Börse: Facebook-Aktie 24 Prozent unter Ausgabekurs
(Bild: Emmanuel Dunand/AFP/Getty Images)

Auch in der zweiten Handelswoche fällt der Kurs der Facebook-Aktie weiter. Facebook ist statt 104 Milliarden US-Dollar nur noch 79 Milliarden US-Dollar wert. Anleger spekulieren auf weiter fallende Kurse.

Facebooks Aktie fällt weiter. Das Wertpapier des sozialen Netzwerks sank am 29. Mai 2012 um 9,6 Prozent auf 28,84 US-Dollar. Das war der zweitstärkste Einbruch seit dem Börsengang am 18. Mai 2012. Das Wertpapier liegt nun um 24 Prozent unter dem Ausgabekurs von 38 US-Dollar.

Anzeige

Damit setzt sich die schwache Börsenbilanz von Facebook auch in der zweiten Handelswoche fort. Facebook begann am 18. Mai 2012 an der Nasdaq und holte dabei 16 Milliarden US-Dollar ins Unternehmen. Der Betreiber des weltgrößten sozialen Netzwerks wurde mit 104 Milliarden US-Dollar bewertet. Nun ist Facebook nur noch 79 Milliarden US-Dollar wert. Das Vermögen des Gründers Mark Zuckerberg sank von 19,1 Milliarden US-Dollar auf rund 14,5 Milliarden US-Dollar.

Die Gesamtentwicklung war dabei positiv: Der Dow Jones Industrial Average stieg um 1 Prozent und der Nasdaq-Composite-Index legte um 1,2 Prozent zu.

Dem Wall Street Journal zufolge spekulieren Anleger nun auf weiter fallende Kurse. Die US-Wirtschaftszeitung berichtet von Optionsgeschäften mit einem Kurs von 25 Dollar bis Mitte Juli 2012. Nach Angaben von Dealogic ist dieser Börsengang einer der katastrophalsten der großen Unternehmen.

Am ersten Handelstag legte Facebook noch durch Stützungskäufe seiner IPO-Bank Morgan Stanley leicht zu. Doch der Börsenstart litt unter technischen Problemen beim Handel und einer überraschenden Warnung von Facebook an die begleitenden Banken. Die Umsatzprognose für das zweite Quartal wurde um 5 Prozent gesenkt. Grund seien Probleme im Anzeigengeschäft auf mobilen Endgeräten.

Facebook hat wegen der Schweigeperiode nach dem Börsengang die Entwicklung nicht kommentiert.


eye home zur Startseite
Paykz0r 31. Mai 2012

Das hätten sie vorher für viel Geld machen können :P

tingelchen 31. Mai 2012

Und wenn man die Bank nicht retten würde, würden eine Menge Menschen viel Geld verlieren...

derrufus 31. Mai 2012

allein der Börsengang hat FB 16 Milliarden USD in die Kassen gespült. Bei einer 10...

Charles Marlow 31. Mai 2012

Und haben die Finger davon gelassen.

mambokurt 30. Mai 2012

Es gibt immer Idioten, die für Nichts viel Geld bezahlen, dank Internet und dem ganzen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, Augsburg
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  3. Deutsche Telekom AG, Bonn
  4. Haufe Group, Freiburg im Breisgau


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

  1. Re: Danke Electronic Arts...

    sofries | 17:43

  2. Re: Tja die Eigentümer von Atari wollen nur das...

    lear | 17:35

  3. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    azeu | 17:34

  4. Re: Viele Hersteller würden sich freuen,

    LokiLokus | 17:31

  5. Re: 10-50MW

    derdiedas | 17:31


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel