Abo
  • Services:
Anzeige
Börse: Facebook-Aktie 24 Prozent unter Ausgabekurs
(Bild: Emmanuel Dunand/AFP/Getty Images)

Börse: Facebook-Aktie 24 Prozent unter Ausgabekurs

Börse: Facebook-Aktie 24 Prozent unter Ausgabekurs
(Bild: Emmanuel Dunand/AFP/Getty Images)

Auch in der zweiten Handelswoche fällt der Kurs der Facebook-Aktie weiter. Facebook ist statt 104 Milliarden US-Dollar nur noch 79 Milliarden US-Dollar wert. Anleger spekulieren auf weiter fallende Kurse.

Facebooks Aktie fällt weiter. Das Wertpapier des sozialen Netzwerks sank am 29. Mai 2012 um 9,6 Prozent auf 28,84 US-Dollar. Das war der zweitstärkste Einbruch seit dem Börsengang am 18. Mai 2012. Das Wertpapier liegt nun um 24 Prozent unter dem Ausgabekurs von 38 US-Dollar.

Anzeige

Damit setzt sich die schwache Börsenbilanz von Facebook auch in der zweiten Handelswoche fort. Facebook begann am 18. Mai 2012 an der Nasdaq und holte dabei 16 Milliarden US-Dollar ins Unternehmen. Der Betreiber des weltgrößten sozialen Netzwerks wurde mit 104 Milliarden US-Dollar bewertet. Nun ist Facebook nur noch 79 Milliarden US-Dollar wert. Das Vermögen des Gründers Mark Zuckerberg sank von 19,1 Milliarden US-Dollar auf rund 14,5 Milliarden US-Dollar.

Die Gesamtentwicklung war dabei positiv: Der Dow Jones Industrial Average stieg um 1 Prozent und der Nasdaq-Composite-Index legte um 1,2 Prozent zu.

Dem Wall Street Journal zufolge spekulieren Anleger nun auf weiter fallende Kurse. Die US-Wirtschaftszeitung berichtet von Optionsgeschäften mit einem Kurs von 25 Dollar bis Mitte Juli 2012. Nach Angaben von Dealogic ist dieser Börsengang einer der katastrophalsten der großen Unternehmen.

Am ersten Handelstag legte Facebook noch durch Stützungskäufe seiner IPO-Bank Morgan Stanley leicht zu. Doch der Börsenstart litt unter technischen Problemen beim Handel und einer überraschenden Warnung von Facebook an die begleitenden Banken. Die Umsatzprognose für das zweite Quartal wurde um 5 Prozent gesenkt. Grund seien Probleme im Anzeigengeschäft auf mobilen Endgeräten.

Facebook hat wegen der Schweigeperiode nach dem Börsengang die Entwicklung nicht kommentiert.


eye home zur Startseite
Paykz0r 31. Mai 2012

Das hätten sie vorher für viel Geld machen können :P

tingelchen 31. Mai 2012

Und wenn man die Bank nicht retten würde, würden eine Menge Menschen viel Geld verlieren...

derrufus 31. Mai 2012

allein der Börsengang hat FB 16 Milliarden USD in die Kassen gespült. Bei einer 10...

Charles Marlow 31. Mai 2012

Und haben die Finger davon gelassen.

mambokurt 30. Mai 2012

Es gibt immer Idioten, die für Nichts viel Geld bezahlen, dank Internet und dem ganzen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  3. über Duerenhoff GmbH, Raum Wiesbaden
  4. Consilia GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Passau


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und 20€ Steam-Guthaben abstauben

Folgen Sie uns
       


  1. Elektromobilität

    Lithium ist genug vorhanden, aber es wird teurer

  2. Indiegames-Rundschau

    Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

  3. Microsoft

    Surface Book 2 mit 15 Zoll kommt nach Deutschland

  4. Patent

    Huawei untersucht alternative Smartwatch-Bedienung

  5. AirSpaceX

    Lufttaxi Mobi-One kann fliegen und fahren

  6. NGSFF alias M.3

    Adata zeigt seine erste SSD mir breiterer Platine

  7. Ransomware

    Krankenhaus zahlt 60.000 US-Dollar trotz Backups

  8. Curie

    Google verlegt drei neue Seekabel

  9. Auto

    Ferrari plant elektrischen Supersportwagen

  10. Faser-Wearables

    OLED als Garn für leuchtende Stoffe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  2. Digitale Assistenten Hey, Google und Alexa, mischt euch nicht überall ein!
  3. MX Low Profile im Hands On Cherry macht die Switches flach

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform
  3. Breitbandausbau Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Re: Tja, der Markt regelt das schon

    der_wahre_hannes | 12:18

  2. Re: gezwungen?

    der_wahre_hannes | 12:18

  3. Re: Ihr Knechte sollt mieten, mieten, mieten!

    ArcherV | 12:17

  4. Re: "Wenn es einen elektrischen Supersportwagen...

    gadthrawn | 12:17

  5. Re: Backups sind nie ganz aktuell

    Niaxa | 12:17


  1. 12:30

  2. 12:00

  3. 11:48

  4. 11:20

  5. 10:45

  6. 10:25

  7. 09:46

  8. 09:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel