Boeing X-37B: Neuer Flug für die US-Dauerdrohne

Die Missionen des unbemannten Raumfahrzeugs X-37B zeichnen sich durch eine lange Dauer und wenig Informationen vom Betreiber, der US-Luftwaffe, aus. Die sagt auch dieses Mal nicht, wie lange das X-37B um die Erde kreisen wird. Aber dafür verrät sie eine der Aufgaben: einen neuen Antrieb testen.

Artikel veröffentlicht am ,
X-37B: Materialtests für die Nasa
X-37B: Materialtests für die Nasa (Bild: US Air Force)

Wie lange es wohl dieses Mal um die Erde kreisen wird? Die US-Luftwaffe bereitet die nächste Mission für das unbemannte Raumfahrzeug X-37B Orbital Test Vehicle (OTV). Es soll Ende Mai starten und ein neues Antriebssystem testen.

  • X-37B Orbital Test Vehicle (OTV) ist ein von Boeing entwickeltes, unbemanntes Raumfahrzeug. (Foto: Boeing)
  • Es dient zum Testen vom Raumfahrttechnik, wahrscheinlich aber auch zur Spionage. (Foto: Boeing)
  • Zwei OTVs hat Boeing gebaut. Das Bild zeigt OTV-2 nach der Rückkehr von einer 15-monatigen Mission im Low Earth Orbit. (Foto: Boeing)
X-37B Orbital Test Vehicle (OTV) ist ein von Boeing entwickeltes, unbemanntes Raumfahrzeug. (Foto: Boeing)
Stellenmarkt
  1. Senior Engineer Software Architecture (m/w/d)
    Continental AG, Frankfurt am Main
  2. Kundenbetreuer (m/w/d) im Support
    i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum, Magdeburg
Detailsuche

Das Raumfahrzeug X-37B OTV wurde vom US-Luft- und Raumfahrtkonzern Boeing für die US-Luftwaffe entwickelt. Es ist 9 Meter lang und hat eine Spannweite von etwa 4,5 Metern. Es sieht dem Spaceshuttle ähnlich, ist aber gedrungener und deutlich kleiner. Größter Unterschied sind die viel kleineren Tragflächen sowie das kombinierte Höhen- und Seitenleitwerk (V-Leitwerk). Das mit Solarenergie angetriebene Raumfahrzeug hat eine 2,1 x 1,2 Meter große Ladebucht für verschiedene Instrumente.

Boeing baute zwei X-37B

Zwei X-37B hat Boeing bisher gebaut. Die Weltraumdrohnen sind für lange Missionen konzipiert: 2010 war das erste X-37B 225 Tage im All unterwegs, OTV Nummer zwei kehrte im Juni 2012 von einem 469 Tage langen Flug im Weltraum zurück. Die längste bisherige Mission dauerte 675 Tage - geflogen von OTV 1.

Welches der beiden Raumfahrzeuge diese Mal starten wird, ist noch nicht bekannt, ebensowenig wie lange es im All unterwegs sein wird. Ohnehin ist die US-Luftwaffe sehr zurückhaltend mit Informationen über Missionen der X-37B oder darüber, welche Nutzlast die Raumfahrzeuge bei ihren Flügen an Bord hatten.

X-37B testet Triebwerk und Material

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei der bevorstehenden Mission werde die US-Luftwaffe ein "experimentelles Antriebssystem" einsetzen, sagte ein Luftwaffen-Sprecher dem US-Nachrichtenangebot Space.com, das sich auf Raumfahrt-Themen spezialisiert hat. Außerdem wird die X-37B neuartige Materialien an Bord haben, die unter Weltraumbedingungen getestet werden sollen. Die US-Luftwaffe wird diese Tests im Auftrag der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) durchführen.

Der Antrieb ist ein mit Sonnenenergie betriebener Ionenantrieb (Solar Electric Propulsion, SEP). Das Triebwerk, das von dem US-Unternehmen Aerojet Rocketdyne entwickelt wurde, erzeugt Rückstoß mit einem Ionenstrahl. Ein solches Triebwerk erzeuge zwar weniger Schub als ein konventionelles Raketentriebwerk, dafür biete es eine Brennstoffersparnis, erklärt die US-Luftwaffe.

Der Start ist laut United Launch Alliance (ULA) für den 20. Mai vom Startplatz Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida aus geplant. Eine Trägerrakete vom Typ Atlas V 501 wird X-37B OTV ins All befördern. Das Raumfahrtunternehmen ULA ist ein Gemeinschaftsunternehmen von Boeing und Lockheed Martin. Es baut und betreibt die Atlas-V-Rakete.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ach 19. Feb 2016

Elvis Presley lebt, und die X-37B ist in Wirklichkeit ein von ihm finanzierter...

SchmuseTigger 29. Apr 2015

Genau mit einem 1x2m großen Ladebucht haut das sicher hin.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /