• IT-Karriere:
  • Services:

Boeing: "Würdet ihr eure Familie in die 737 Max setzen? Ich nicht!"

E-Mail-Verkehr zwischen Boeing-Mitarbeitern zeigt: Bei der 737 Max wurde schon in früher Phase anscheinend an falscher Stelle gespart. Boeing-Mitarbeiter und US-Politiker kritisieren das Vorgehen des Konzerns, der sich nicht mehr nur entschuldigen, sondern die Verantwortung übernehmen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Boeing 737 Max ist noch immer ein Problem.
Die Boeing 737 Max ist noch immer ein Problem. (Bild: Oleg V. Belyakov/CC-BY-SA 3.0)

Interne E-Mails zwischen Boeing-Mitarbeitern zeigen, dass der Konzern beim Training der Piloten für das umstrittene Flugzeugs 737 Max wohl Geld sparen wollte. Entsprechende Dokumente hat das IT-Magazin The Verge veröffentlicht, nachdem das Unternehmen sie der Behörde FAA übergeben hatte. Boeing bewarb anfangs in den Jahren 2017 und 2018 die 737 Max wohl ausdrücklich damit, dass keine weiteren Trainingseinheiten im Simulator notwendig seien, um die Maschine zu fliegen.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg

"Es gibt absolut keinen Grund, dass ihre Piloten einen Max-Simulator benötigen, um die Max fliegen zu können", schrieb der technische Chefpilot des Projektes im Jahr 2017. Er habe Boeing davon überzeugt, auf zusätzliches Training zu verzichten. Durch diese Einstellung seien Piloten später nicht auf mögliche Worst-Case-Szenarios vorbereitet gewesen. Die Folge: zwei Abstürze und 346 Tote.

Kritik aus Unternehmen und Politik

"Würdet ihr eure Familie in ein 737-Max-Flugzeug setzen? Ich nicht", schrieb ein Boeing-Mitarbeiter in den E-Mails. Auch seien einige Piloten mit der Sparmaßnahme von Anfang an nicht einverstanden gewesen. "Ich wäre schockiert, wenn die FAA diesen Scheißhaufen bestehen lässt", heißt es in einer E-Mail vom Mai 2018.

Aufgrund der Veröffentlichung halten Politiker wie der Demokrat Peter DeFazio Entschuldigungen seitens des Konzerns für nicht genug. Der Senator Richard Blumenthal, ebenfalls Demokrat, schrieb auf Twitter: "Handeln und das Übernehmen der Verantwortung sind längst überfällig."

Derzeit ist der Bau der 737 Max eingestellt. Bereits fertiggestellte Flugzeuge werden zunächst einmal ausgeliefert. Auch hat Boeing in einer eigenen Stellungnahme versichert, dass es mittlerweile umfassende Simulatoreinheiten für Piloten gebe. Das Vertrauen in die Maschine wiederherzustellen, dürfte allerdings wesentlich mehr Arbeit erfordern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 229,99€ (Release: 17. Juli)
  2. (u. a. Dying Light: The Following Enhanced Edition für 10,99€, GTA 5 für 10,99€, GTA Online...
  3. 95,99€ (mit Rabattgutschein - Bestpreis)
  4. (u. a. Produkte von Anker günstiger, u. a. Soundcore Liberty 2 Pro Bluetooth-Kopfhörer für 99...

masel99 14. Jan 2020

Und Airbus hat dann immer noch den (bei entsprechender Auslastung wirtschaftlicheren) grö...

Kommentator2019 14. Jan 2020

Ändert aber nichts an der Aussage, daß auch die 737Max grundsätzlich in allen gängigen...

Kommentator2019 14. Jan 2020

Da der finale Bericht zu ET-302 nicht vorliegt, ist das eine Theorie von vielen. Als...

Kommentator2019 14. Jan 2020

Wenn der First Officer nicht 4 Minuten im Manual gewälzt hätte, sondern ein eigentlich im...

madkiss 14. Jan 2020

Sorry, das stimmt so nicht. Die F70/F100 sind von der F28 abgeleitet, und die hat schon...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Corsa-e

Wir haben den vollelektrischen Opel Corsa-e einen Tag lang in Berlin und Brandenburg Probe gefahren.

Probefahrt mit dem Corsa-e Video aufrufen
    •  /