Boeing und SpaceX: Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa will endlich wieder US-Astronauten in US-Raumschiffen zur ISS bringen. Doch eine Expertenkommission schätzt die Raumfähre von Boeing und SpaceX für bemannte Flüge zur ISS als nicht sicher genug ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Raumfähre CST-100 an der ISS
Raumfähre CST-100 an der ISS (Bild: Boeing)

Fliegt SpaceX dieses Jahr Astronauten zur Internationalen Raumstation ISS (International Space Station)? Eine Expertenkommission hat Sicherheitsbedenken und empfiehlt der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa), erst dann zu zertifizieren, wenn die Ursache für die Explosion einer Falcon-9-Rakete besser verstanden ist.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Referentinnen oder Wissenschaftliche Referenten (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  2. Anwendungsbetreuer (m/w/d) für den Bereich IT / Krankenhausinformationssyste- me (KIS)
    RehaZentren Baden-Württemberg gGmbH, Stuttgart
Detailsuche

Die Rakete war am 1. September 2016 bei einem statischen Triebwerkstest auf der Startrampe explodiert. Ursache war ein Versagen des Heliumdrucksystems im Sauerstofftank der zweiten Stufe. Das Helium gleicht das fehlende Volumen des verbrauchten Treibstoffs während des Fluges aus. Es lagert in einem speziellen Druckbehälter, einem Composite Overwrapped Pressure Vessel (COPV). Der besteht aus einem Stahlbehälter mit einer Hülle aus Kohlenstofffaser-verstärktem Kunststoff.

Sauerstoff entzündete sich

Nach dem Bericht des Aerospace Safety Advisory Panel (ASAP), einem Gremium aus sechs unabhängigen Sicherheitsexperten, wurde flüssiger Sauerstoff zwischen der Umhüllung und dem Metallbehälter eingeschlossen und entzündete sich dann, durch Reibung oder aus einem anderen Grund.

SpaceX kündigte an, die COPVs zu verändern, und zu verhindern, dass sie wieder vergleichbaren Bedingungen ausgesetzt sind. Die Nasa untersucht die neuen COPVs, um herauszufinden, wie diese reagieren, wenn sie mit flüssigem Sauerstoff in Berührung kommen.

Nasa soll SpaceX erst nach erfolgreich abgeschlossenen Tests zulassen

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    20.-22.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Erst nach Abschluss dieser Tests könne die Nasa bemannte Raumflüge durch SpaceX zulassen, erklärte das ASAP. "Unseres Ansicht nach ist ein angemessenes Verständnis des Verhaltens des COPV in kryogenem Sauerstoff eine absolut notwendige Voraussetzung für eine mögliche Zertifizierung für die bemannte Raumfahrt." Für den Fall, dass die Tests nicht erfolgreich verlaufen, arbeiten Nasa und SpaceX an einem Druckbehälter ohne Verbundwerkstoffe. Ein solcher Tank werde jedoch schwerer, weshalb dann die Tragkonstruktion im Sauerstofftank verändert werden müsse, sagt das ASAP.

Das ASAP hat aber nicht nur bei SpaceX Sicherheitsbedenken, sondern auch bei Boeing. Das Gremium bezweifelt, dass die beiden Unternehmen die nötigen Sicherheitsanforderungen für bemannte Flüge zur ISS erfüllen. Danach darf es bei 270 Flügen einen Unfall geben, bei dem ein Besatzungsmitglied schwer verletzt oder getötet wird (Loss of Crew, LOC). Beim Start und beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre darf das Risiko bei höchstens 1 zu 500 betragen.

SpaceX und Boeing sollen Astronauten zur ISS bringen

Die Nasa hatte 2014 Boeing und SpaceX mit der Entwicklung von Raumfähren beauftragt, die Astronauten zur ISS und wieder zurück zur Erde bringen. Boeing hat dafür den CST-100 Starliner entwickelt, SpaceX den Crew-Dragon. Dragon transportiert bereits unbemannt Versorgungsgüter zur Raumstation.

Bis Mitte der 2020er Jahre sollen Boeing und SpaceX insgesamt 16 Flüge durchführen. Bisher hat die Nasa insgesamt vier Milliarden US-Dollar für dieses Programm bereitgestellt. Seit die Spaceshuttles 2011 außer Dienst gestellt wurden, fliegen alle Astronauten mit russischen Sojus-Raumschiffen zur Station.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 18. Jan 2018

Inwiefern runterrechnen?

Azzuro 17. Jan 2018

Kleine Ergänzung zu Sojus 11, die ich selbst erst gestern gelesen hatte und recht krass...

pumok 16. Jan 2018

Verstehe, danke für die Aufklärung ;-)

Trollversteher 16. Jan 2018

Aber wie passt das bitte zum Thema? Die NASA will es ja nicht selber machen (momentan...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /