Boeing: Starliner fliegt erst nächstes Jahr

Das Starliner-Raumschiff von Boeing fliegt dieses Jahr nicht mehr. Dies verkündete die NASA vor Kurzem.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
Das Starliner-Raumschiff von Boeing
Das Starliner-Raumschiff von Boeing (Bild: Boeing)

Eigentlich sollte Boeing sein Raumschiff Starliner am 3. August zur Internationalen Raumstation ISS schicken. Doch erneut blieb es wegen eines Fehlers am Boden. Ein möglicher neuer Starttermin hätte Ende des Jahres sein können. Am 8. Oktober gab die amerikanische Raumfahrtbehörde NASA jedoch bekannt, dass Starliner in diesem Jahr am Boden bleiben wird.

Stellenmarkt
  1. Junior Project Manager (m/w/d) IT
    SCHOTT AG, Mainz
  2. IT System Engineer (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau in der Pfalz
Detailsuche

"Das Team arbeitet derzeit an Möglichkeiten in der ersten Hälfte des Jahres 2022, abhängig von der Bereitschaft der Hardware, dem Raketenmanifest und der Verfügbarkeit der Raumstation", heißt es im Blog-Eintrag der Behörde.

Astronautischer Aufbruch ins All

Mit Starliner würde es ein zweites Raumschiff geben, das vom amerikanischen Boden aus in den Weltraum aufbrechen könnte. Derzeitige Konkurrenz ist die Crew Dragon vom privaten Raumfahrtunternehmen SpaceX. Mit dem Raumschiff sollen auch der deutsche ESA-Astronaut Matthias Maurer und drei seiner NASA-Kollegen am 30. Oktober zur ISS aufbrechen.

Für Astronautinnen und Astronauten bestehe außerdem noch eine Startmöglichkeit vom russischen Kosmodrom Baikonur aus. Dieser befindet sich in Kasachstan, von dort aus starten die russischen Sojus-Raketen. Alternativ könnten Raumfahrende auch von China aus ins All gebracht werden. Dies wird aber vermutlich keine Option für amerikanische Raumfahrende sein, da die USA nicht mit den Chinesen zusammenarbeiten wollen.

Boeings Pechsträhne?

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Bereits im Dezember 2019 fand der erste unbemannte Testflug von Boeings Starliner-Raumschiff des Typs CST-100 statt. Der Start erfolgte mit zwei Jahren Verspätung und sollte an die ISS andocken. Doch es kam nach der Trennung mit der Oberstufe zu Problemen und während des Fluges traten weitere technische Schwierigkeiten auf, die schließlich zum Missionsabbruch führten.

Der unbemannte Orbital Flight Test-2 (OFT-2) wurde ebenfalls mehrfach verschoben, zuletzt am 3. August. Bei Tests vor dem Start wurden 13 festsitzende Ventile im Servicemodul des Starliners entdeckt, weswegen der Start verschoben wurde. Der Vizepräsident und Programmmanager des Starliner-Programms von Boeing, John Vollmer, erklärt: "Die Sicherheit des Starliner-Raumschiffs, unserer Mitarbeiter und der Besatzungsmitglieder hat für dieses Team oberste Priorität. Wir nehmen uns jetzt die nötige Zeit, um den Prozess zu durchlaufen, damit dieses System bei OFT-2 und allen zukünftigen Starliner-Missionen erfolgreich eingesetzt werden kann."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /