Boeing: Nach Triebwerksbrand soll die Boeing 777 am Boden bleiben

Boeings Probleme haben kein Ende: Zwei Flugzeuge des US-Luftfahrtkonzerns hatten Schäden.

Artikel veröffentlicht am ,
Boeing 77 mit brennendem Triebwerk: 128 betroffene Maschinen
Boeing 77 mit brennendem Triebwerk: 128 betroffene Maschinen (Bild: Hayden Smith/@speedbird5280/Handout via Reuters)

Wieder ein Flugverbot für eine Boeing: Das japanische Verkehrsministerium hat ein Flugverbot für gut 30 Verkehrsmaschinen vom Typ Boeing 777 verhängt, nachdem am 20. Februar 2021 ein Triebwerk an einer Boeing 777 in Brand geraten war. Auch die US-Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration (FAA) untersucht den Fall.

Stellenmarkt
  1. IT Service Desk Agent*in/IT-First-Level-Supp- orter*in
    Fraunhofer-Institut für Windenergiesysteme IWES, Bremerhaven
  2. Business Intelligence Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter - Datenanalystin / Datenanalyst (m/w/d)
    Kreis Nordfriesland, Husum
Detailsuche

Die Boeing 777 der US-Fluggesellschaft United Airlines (UA) war mit 231 Passagieren und zehn Besatzungsmitgliedern an Bord auf dem Weg nach Hawaii. Kurz nach dem Start in Denver im US-Bundesstaat Colorado fing das rechte Triebwerk Feuer. Ein Teil der Verkleidung riss ab. Die zum Teil recht großen Trümmerteile fielen in einem Vorort von Denver auf den Boden, richteten aber nur Sachschaden an. Das Flugzeug kehrte nach Denver zurück und landete dort.

Zwei Schaufeln waren gebrochen

Es geht um Flugzeuge, die mit einem bestimmten Triebwerk von Pratt & Whitney ausgestattet sind, die hohle Turbinenschaufeln haben. Diese Schaufeln werden laut FAA ausschließlich bei diesem Triebwerksmodell und nur bei der Boeing 777 verwendet. Bei der UA-Maschine waren nach Angaben der US-Behörde für Transportsicherheit (National Transportation Safety Board, NTSB) zwei Schaufeln gebrochen, die übrigen wiesen Schäden unter anderem an den Vorderkanten auf. Die FAA habe eine Verkürzung der Inspektionsintervalle für diese Turbinenschaufeln angeordnet, sagte FAA-Direktor Steve Dickson.

Boeing empfiehlt, die 777 mit den PW-4000-112-Triebwerken derzeit nicht einzusetzen. Das sind insgesamt 128 Maschinen. UA habe 52 Boeing 777 vorerst außer Dienst gestellt, berichtet der US-Fernsehsender CNN. Das japanische Ministerium für Land, Infrastruktur, Verkehr und Tourismus verhängte ein Flugverbot für diese Maschinen. Betroffen sind 32 Flugzeuge der Fluglinien Japan Airlines und All Nippon Airways.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Einen zweiten Zwischenfall mit einer Boeing gab es in den Niederlanden: Bei einer Boeing 747-400F brach ebenfalls ein Feuer in einem Triebwerk aus. Die Frachtmaschine war in Maastricht Aachen gestartet und auf dem Weg nach New York. Sie landete in Lüttich. Trümmerteile fielen in einem Ort nördlich von Maastricht auf den Boden. Eine ältere Frau und ein Kind wurden leicht verletzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Bildband: 50 Jahre Boeing 747. Alles zum legendären Jumbo-Jet.

Auch interessant:



ptepic 23. Feb 2021

Oder ist die 777 ein Elektroflugzeug mit möglichst viel fancy Stromfressern (Displays für...

nohoschi 22. Feb 2021

Soweit ich weiß ist der A340 - anders als der A330 - vom Anfang an vom Unglück verfolgt...

HabeHandy 22. Feb 2021

Bei den anderen Projekten wie z.B. den Starliner läuft es eher schlecht als recht.

Peter V. 22. Feb 2021

Am Ende schon. Wenn E-Bike von Marke XYZ Feuer fängt, interessiert auch wenig ob der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Potential Motors
Winziges E-Offroad-Wohnmobil mit 450 kW vorgestellt

Potential Motors hat mit dem Adventure 1 ein kleines Offroad-Wohnmobil mit E-Motoren vorgestellt, die insgesamt 450 kW Leistung erbringen.

Potential Motors: Winziges E-Offroad-Wohnmobil mit 450 kW vorgestellt
Artikel
  1. Minority Report wird 20 Jahre alt: Die Zukunft wird immer gegenwärtiger
    Minority Report wird 20 Jahre alt
    Die Zukunft wird immer gegenwärtiger

    Minority Report zog aus, die Zukunft des Jahres 2054 vorherzusagen. 20 Jahre später scheint so manches noch prophetischer.
    Von Peter Osteried

  2. Luftfahrt: Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi
    Luftfahrt
    Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi

    Das senkrecht startende und landende Lufttaxi soll in fünf Jahren im regulären Einsatz sein.

  3. Gegen Agile Unlust: Macht es wie Bruce Lee
    Gegen Agile Unlust
    Macht es wie Bruce Lee

    Unser Autor macht seit vielen Jahren agile Projekte und kennt "agile Unlust". Er weiß, warum sie entsteht, und auch, wie man gegen sie ankommen kann.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindFactory (u. a. PowerColor RX 6700 XT Hellhound 489€, ASRock RX 6600 XT Challenger D OC 388€) • Kingston NV2 1TB (PS5) 72,99€ • be quiet! Silent Loop 2 240 99,90€ • Star Wars: Squadrons PS4a 5€ • Acer 24"-FHD/165 Hz 149€ + Cashback • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /