Boeing: Nach Triebwerksbrand soll die Boeing 777 am Boden bleiben

Boeings Probleme haben kein Ende: Zwei Flugzeuge des US-Luftfahrtkonzerns hatten Schäden.

Artikel veröffentlicht am ,
Boeing 77 mit brennendem Triebwerk: 128 betroffene Maschinen
Boeing 77 mit brennendem Triebwerk: 128 betroffene Maschinen (Bild: Hayden Smith/@speedbird5280/Handout via Reuters)

Wieder ein Flugverbot für eine Boeing: Das japanische Verkehrsministerium hat ein Flugverbot für gut 30 Verkehrsmaschinen vom Typ Boeing 777 verhängt, nachdem am 20. Februar 2021 ein Triebwerk an einer Boeing 777 in Brand geraten war. Auch die US-Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration (FAA) untersucht den Fall.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) SCADA (WEB)
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  2. IT-Inhouse Consultant (m/w/d)
    Elkamet Kunststofftechnik GmbH, Biedenkopf
Detailsuche

Die Boeing 777 der US-Fluggesellschaft United Airlines (UA) war mit 231 Passagieren und zehn Besatzungsmitgliedern an Bord auf dem Weg nach Hawaii. Kurz nach dem Start in Denver im US-Bundesstaat Colorado fing das rechte Triebwerk Feuer. Ein Teil der Verkleidung riss ab. Die zum Teil recht großen Trümmerteile fielen in einem Vorort von Denver auf den Boden, richteten aber nur Sachschaden an. Das Flugzeug kehrte nach Denver zurück und landete dort.

Zwei Schaufeln waren gebrochen

Es geht um Flugzeuge, die mit einem bestimmten Triebwerk von Pratt & Whitney ausgestattet sind, die hohle Turbinenschaufeln haben. Diese Schaufeln werden laut FAA ausschließlich bei diesem Triebwerksmodell und nur bei der Boeing 777 verwendet. Bei der UA-Maschine waren nach Angaben der US-Behörde für Transportsicherheit (National Transportation Safety Board, NTSB) zwei Schaufeln gebrochen, die übrigen wiesen Schäden unter anderem an den Vorderkanten auf. Die FAA habe eine Verkürzung der Inspektionsintervalle für diese Turbinenschaufeln angeordnet, sagte FAA-Direktor Steve Dickson.

Boeing empfiehlt, die 777 mit den PW-4000-112-Triebwerken derzeit nicht einzusetzen. Das sind insgesamt 128 Maschinen. UA habe 52 Boeing 777 vorerst außer Dienst gestellt, berichtet der US-Fernsehsender CNN. Das japanische Ministerium für Land, Infrastruktur, Verkehr und Tourismus verhängte ein Flugverbot für diese Maschinen. Betroffen sind 32 Flugzeuge der Fluglinien Japan Airlines und All Nippon Airways.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Einen zweiten Zwischenfall mit einer Boeing gab es in den Niederlanden: Bei einer Boeing 747-400F brach ebenfalls ein Feuer in einem Triebwerk aus. Die Frachtmaschine war in Maastricht Aachen gestartet und auf dem Weg nach New York. Sie landete in Lüttich. Trümmerteile fielen in einem Ort nördlich von Maastricht auf den Boden. Eine ältere Frau und ein Kind wurden leicht verletzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Bildband: 50 Jahre Boeing 747. Alles zum legendären Jumbo-Jet.

Auch interessant:



ptepic 23. Feb 2021

Oder ist die 777 ein Elektroflugzeug mit möglichst viel fancy Stromfressern (Displays für...

nohoschi 22. Feb 2021

Soweit ich weiß ist der A340 - anders als der A330 - vom Anfang an vom Unglück verfolgt...

HabeHandy 22. Feb 2021

Bei den anderen Projekten wie z.B. den Starliner läuft es eher schlecht als recht.

Peter V. 22. Feb 2021

Am Ende schon. Wenn E-Bike von Marke XYZ Feuer fängt, interessiert auch wenig ob der...

Crogge 22. Feb 2021

https://www.youtube.com/watch?v=G7-zh7Sebr8



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /