Abo
  • Services:
Anzeige
Compact Laser Weapons System bei einem Test: Der Angegriffene kann nicht erkennen, woher der Angriff kommt.
Compact Laser Weapons System bei einem Test: Der Angegriffene kann nicht erkennen, woher der Angriff kommt. (Bild: Boeing/Screenshot: Golem.de)

Boeing: Mit der Laserkanone gegen Drohnen

Compact Laser Weapons System bei einem Test: Der Angegriffene kann nicht erkennen, woher der Angriff kommt.
Compact Laser Weapons System bei einem Test: Der Angegriffene kann nicht erkennen, woher der Angriff kommt. (Bild: Boeing/Screenshot: Golem.de)

Auch kleine Drohnen können ein Sicherheitsrisiko darstellen. Boeing hat eine Waffe gegen diese Bedrohung entwickelt: Die unbemannten Fluggeräte werden mit einem Laser beschossen.

Anzeige

In Sekundenschnelle fängt das unbemannte Fluggerät (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) Feuer und stürzt ab. Getroffen wurde es von einem gebündelten Lichtstrahl des Compact Laser Weapons System. Das ist eine Laserkanone, die der US-Luftfahrt- und -Rüstungskonzern Boeing entwickelt hat.

Die Waffe besteht aus einem Faserlaser mit einer Leistung von 2 Kilowatt. Hinzu kommen ein sogenannter Beam Director, ein Kühlsystem, das mit Wasser arbeitet, sowie ein Akku für die Stromversorgung. Die ganze Laserwaffe passt in vier Kisten. Sie kann also einfach transportiert werden und ist in wenigen Minuten aufgebaut.

Software verfolgt das Ziel selbstständig

Das System wird mit einem Xbox-360-Controller und einem Laptop gesteuert, auf dem eine speziell angepasste Software zum Zielen läuft. Sobald eine Drohne erfasst sei, soll das System die Verfolgung und das Anvisieren auch automatisch übernehmen.

Im US-Bundesstaat Kalifornien hat Boeing die Laserkanone getestet. Es habe nur etwa 15 Sekunden gedauert, die Drohne mit dem Laser abzuschießen, sagt Isaac Neal von Boeing. Der Angegriffene könne nicht einmal ausmachen, woher der Angriff komme.

Laserkanone gegen Kleindrohnen

Das System ist in erster Linie dazu gedacht, kleine UAVs von sicherheitsrelevanten Einrichtungen wie etwa dem Weißen Haus fernzuhalten. Das habe Boeing bei der Vorstellung gesagt, berichtet das US-Technikmagazin Wired. Das Compact Laser Weapons System sei eine kostengünstige Möglichkeit, mit der Bedrohung fertig zu werden, sagte ein leitender Boeing-Mitarbeiter.

Der Laserstrahl soll sich präzise ausrichten lassen - bis auf wenige Zentimeter genau. So kann auf einen bestimmten Teil der Drohne gezielt werden. Besteht etwa der Verdacht, dass damit spioniert oder Schmuggelware transportiert wird, kann sie kontrolliert zum Absturz gebracht werden. So ist es unter Umständen möglich, herauszufinden, wer sie geflogen hat.


eye home zur Startseite
Eheran 01. Sep 2015

Nehmen wir einen kurzen Schwenk an, 10cm in 0,1s. In 0,1s werden 200J übertragen. Die...

airstryke1337 01. Sep 2015

kewle flugzeuge, quasi air-boarding

elf 31. Aug 2015

Mist, ich hätte den Thread zuende lesen sollen. Der war wirklich gut!

elf 31. Aug 2015

Wenn du die Airforce1 meinst, wird strx dort trotzdem nicht mehr einsteigen wollen ;-)

nixidee 31. Aug 2015

Wie Flugfähig wäre eine Drohne die komplett mit Reflektoren beschichtet ist? Wie genau...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Gfeller Consulting & Partner AG, Region Schaffhausen (Schweiz)
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. TUI AG, Hannover
  4. IT Baden-Württemberg (BITBW), Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 389,99€
  2. 69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (-15%) 42,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  2. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  3. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  4. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  5. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  6. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  7. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  8. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  9. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  10. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Core im Test: Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
Razer Core im Test
Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  1. Gaming-Notebook Razer will das Blade per GTX 1070 aufrüsten
  2. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang
  3. 17,3-Zoll-Notebook Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
Matebook X und E im Hands on
Huawei kann auch Notebooks
  1. Matebook X Huawei stellt erstes Notebook vor
  2. Trotz eigener Geräte Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches
  3. Huawei Matebook Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Android-Apps Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte
  2. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  3. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten

  1. Re: Turk Telekom als Vergleich

    sneaker | 20:56

  2. Re: Meine Erfahrung als Störungssucher in Luxemburg

    Ovaron | 20:54

  3. Re: Geht einfacher.

    Der Held vom... | 20:49

  4. Re: Als Trekkie rollen sich mir da...

    ArcherV | 20:47

  5. Und bei der Überschrift dachte ich mir ...

    Tigtor | 20:44


  1. 18:08

  2. 17:37

  3. 16:55

  4. 16:46

  5. 16:06

  6. 16:00

  7. 14:21

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel