Luftfahrt: Boeing will Belegschaft um zehn Prozent reduzieren

Ein Grund für Boeings schlechtes Quartalsergebnis ist die Coronapandemie. Aber sie ist nicht der einzige.

Artikel veröffentlicht am ,
Geparkte Boeing 737 Max (in Seattle im Juni 2019): Fremdkörper in Tanks entdeckt
Geparkte Boeing 737 Max (in Seattle im Juni 2019): Fremdkörper in Tanks entdeckt (Bild: Stephen Brashear/Getty Images)

Jeder zehnte Mitarbeiter soll gehen: Boeing steckt schwer in der Krise. Bei der Vorstellung der Ergebnisse für das erste Quartal 2020 hat der US-Luftfahrtkonzern angekündigt, seine Belegschaft bis Ende dieses Jahres um zehn Prozent zu verkleinern.

Stellenmarkt
  1. Azure Full-Stack Web Developer (m/w/d)
    Team Beverage Convenience GmbH, Rostock
  2. Softwareentwickler / Software Engineer (w/m/d) - DataLab
    INFORM GmbH, Aachen
Detailsuche

Insgesamt sollen 16.000 Arbeitsplätze wegfallen. Ein Teil der Stellen soll durch natürliche Fluktuation abgebaut werden. Boeing-Chef Dave Calhoun kündigte aber auch Entlassungen an. Wie viele Entlassungen es geben werde, sei aber noch nicht klar. Das Unternehmen habe jedoch 70.000 Mitarbeitern Hilfen angeboten, wenn sie von sich aus kündigen, sagte Calhoun.

Boeing baut weniger Flugzeuge

Am härtesten wird es die Flugzeugsparte treffen: Dort werden 15 Prozent der Stellen abgebaut. Der Konzern will die Produktion der zwei Großraumpassagiermaschinen 777 und 787 Dreamliner drastisch verringern.

Boeings Verlust im ersten Quartal betrug im Kerngeschäft 1,7 US-Milliarden Dollar. Das war noch etwas mehr, als Analysten erwartet hatten. Ein Grund war, dass Fluggesellschaften ihre Bestellungen stornierten oder aufschoben. Zudem musste Boeing seine Produktionsstätten im US-Bundesstaat Washington wegen der Pandemie zeitweise schließen. Die Produktion wurde in der letzten Wochen des Quartals komplett eingestellt.

Allerdings ist die durch das Sars-CoV-2-Virus ausgelöste Pandemie nur ein Grund für Boeings schlechtes Quartalsergebnis. Die wirtschaftliche Situation von Boeing war auch vorher schon schlecht. Grund sind zwei Abstürze von Passagiermaschinen vom Typ Boeing 737 Max. Im vergangenen Jahr wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt.

Wegen eines Fehlers in der Flugsteuerungssoftware waren im Oktober 2018 und im März 2019 zwei Maschinen dieses Typs abgestürzt. Bei den Unglücken starben 346 Menschen. Danach wurde ein weltweites Flugverbot für die 737 verhängt. Der Bau des Typs wurde im Januar erst einmal eingestellt.

Neue Probleme bei der 737 Max

Der Konzern bekommt das Problem nicht in den Griff. Stattdessen werden immer neue bekannt: Anfang des Monats wurden bei der 737 zwei weitere Softwarefehler entdeckt. Die US-Tageszeitung Wall Street Journal berichtete in dieser Woche von einer Ermittlung gegen Boeing, weil in den Tanks und an anderen Stellen in Flugzeugen vom Typ 737 Max Fremdkörper gefunden wurden, die dort nicht hingehörten.

Probleme hat Boeing auch mit dem Raumfahrzeug Starliner. Dort ergab eine Untersuchung, dass bei der Softwareentwicklung Sicherheitsprozeduren umgangen wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Realme GT im Test
Realmes neues Top-Smartphone startet zum Sonderpreis

Das Realme GT mit Snapdragon 888, schnellem AMOLED-Display und guter Kamera kostet anfangs nur 370 Euro - aber auch zum Normalpreis lohnt es sich.
Ein Test von Tobias Költzsch

Realme GT im Test: Realmes neues Top-Smartphone startet zum Sonderpreis
Artikel
  1. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

  2. Apple: Manche iMacs sind schief
    Apple
    Manche iMacs sind schief

    Immer mehr Kunden erhalten wohl ihre iMacs mit schief installierten Panels. Käufer sind frustriert, die Community sieht Meme-Material.

  3. App Store ausgetrickst: Illegale Streaming-App als Sudoku-Client getarnt
    App Store ausgetrickst
    Illegale Streaming-App als Sudoku-Client getarnt

    In Apples App Store war sie als Sudoku-App gelistet, doch nach der Installation änderte sich die Oberfläche nach wenigen Sekunden.

Astarioth 30. Apr 2020

Werden dann alle Mitarbeiter bei denen der Nachname mit A,B oder C beginnt, entlassen...

dummzeuch 30. Apr 2020

... Ihr hört ja sowieso nicht mehr auf sie. Dafür könnt Ihr dann noch ein paar weitere...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Unlimited 6 Monate gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /