• IT-Karriere:
  • Services:

Luftfahrt: Boeing will Belegschaft um zehn Prozent reduzieren

Ein Grund für Boeings schlechtes Quartalsergebnis ist die Coronapandemie. Aber sie ist nicht der einzige.

Artikel veröffentlicht am ,
Geparkte Boeing 737 Max (in Seattle im Juni 2019): Fremdkörper in Tanks entdeckt
Geparkte Boeing 737 Max (in Seattle im Juni 2019): Fremdkörper in Tanks entdeckt (Bild: Stephen Brashear/Getty Images)

Jeder zehnte Mitarbeiter soll gehen: Boeing steckt schwer in der Krise. Bei der Vorstellung der Ergebnisse für das erste Quartal 2020 hat der US-Luftfahrtkonzern angekündigt, seine Belegschaft bis Ende dieses Jahres um zehn Prozent zu verkleinern.

Stellenmarkt
  1. noris network AG, Nürnberg, Aschheim (bei München), München, Berlin (Home-Office möglich)
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Insgesamt sollen 16.000 Arbeitsplätze wegfallen. Ein Teil der Stellen soll durch natürliche Fluktuation abgebaut werden. Boeing-Chef Dave Calhoun kündigte aber auch Entlassungen an. Wie viele Entlassungen es geben werde, sei aber noch nicht klar. Das Unternehmen habe jedoch 70.000 Mitarbeitern Hilfen angeboten, wenn sie von sich aus kündigen, sagte Calhoun.

Boeing baut weniger Flugzeuge

Am härtesten wird es die Flugzeugsparte treffen: Dort werden 15 Prozent der Stellen abgebaut. Der Konzern will die Produktion der zwei Großraumpassagiermaschinen 777 und 787 Dreamliner drastisch verringern.

Boeings Verlust im ersten Quartal betrug im Kerngeschäft 1,7 US-Milliarden Dollar. Das war noch etwas mehr, als Analysten erwartet hatten. Ein Grund war, dass Fluggesellschaften ihre Bestellungen stornierten oder aufschoben. Zudem musste Boeing seine Produktionsstätten im US-Bundesstaat Washington wegen der Pandemie zeitweise schließen. Die Produktion wurde in der letzten Wochen des Quartals komplett eingestellt.

Allerdings ist die durch das Sars-CoV-2-Virus ausgelöste Pandemie nur ein Grund für Boeings schlechtes Quartalsergebnis. Die wirtschaftliche Situation von Boeing war auch vorher schon schlecht. Grund sind zwei Abstürze von Passagiermaschinen vom Typ Boeing 737 Max. Im vergangenen Jahr wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt.

Wegen eines Fehlers in der Flugsteuerungssoftware waren im Oktober 2018 und im März 2019 zwei Maschinen dieses Typs abgestürzt. Bei den Unglücken starben 346 Menschen. Danach wurde ein weltweites Flugverbot für die 737 verhängt. Der Bau des Typs wurde im Januar erst einmal eingestellt.

Neue Probleme bei der 737 Max

Der Konzern bekommt das Problem nicht in den Griff. Stattdessen werden immer neue bekannt: Anfang des Monats wurden bei der 737 zwei weitere Softwarefehler entdeckt. Die US-Tageszeitung Wall Street Journal berichtete in dieser Woche von einer Ermittlung gegen Boeing, weil in den Tanks und an anderen Stellen in Flugzeugen vom Typ 737 Max Fremdkörper gefunden wurden, die dort nicht hingehörten.

Probleme hat Boeing auch mit dem Raumfahrzeug Starliner. Dort ergab eine Untersuchung, dass bei der Softwareentwicklung Sicherheitsprozeduren umgangen wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte GeForce RTX 3090 Eagle OC 24G für 1.799€)

Astarioth 30. Apr 2020

Werden dann alle Mitarbeiter bei denen der Nachname mit A,B oder C beginnt, entlassen...

dummzeuch 30. Apr 2020

... Ihr hört ja sowieso nicht mehr auf sie. Dafür könnt Ihr dann noch ein paar weitere...


Folgen Sie uns
       


Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X)

Im Video zeigt Golem.de, wie Yakuza - Like a Dragon auf der Xbox Series X aussieht.

Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X) Video aufrufen
Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
    iPhone 12 Pro Max im Test
    Das Display macht den Hauptunterschied

    Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
    2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
    3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

      •  /