Luftfahrt: Boeing will Belegschaft um zehn Prozent reduzieren

Ein Grund für Boeings schlechtes Quartalsergebnis ist die Coronapandemie. Aber sie ist nicht der einzige.

Artikel veröffentlicht am ,
Geparkte Boeing 737 Max (in Seattle im Juni 2019): Fremdkörper in Tanks entdeckt
Geparkte Boeing 737 Max (in Seattle im Juni 2019): Fremdkörper in Tanks entdeckt (Bild: Stephen Brashear/Getty Images)

Jeder zehnte Mitarbeiter soll gehen: Boeing steckt schwer in der Krise. Bei der Vorstellung der Ergebnisse für das erste Quartal 2020 hat der US-Luftfahrtkonzern angekündigt, seine Belegschaft bis Ende dieses Jahres um zehn Prozent zu verkleinern.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/x) - IT Inhouse
    über grinnberg GmbH, Frankfurt am Main
  2. PHP Software Entwickler (m/w/x)
    über grinnberg GmbH, Raum Stuttgart, deutschlandweit
Detailsuche

Insgesamt sollen 16.000 Arbeitsplätze wegfallen. Ein Teil der Stellen soll durch natürliche Fluktuation abgebaut werden. Boeing-Chef Dave Calhoun kündigte aber auch Entlassungen an. Wie viele Entlassungen es geben werde, sei aber noch nicht klar. Das Unternehmen habe jedoch 70.000 Mitarbeitern Hilfen angeboten, wenn sie von sich aus kündigen, sagte Calhoun.

Boeing baut weniger Flugzeuge

Am härtesten wird es die Flugzeugsparte treffen: Dort werden 15 Prozent der Stellen abgebaut. Der Konzern will die Produktion der zwei Großraumpassagiermaschinen 777 und 787 Dreamliner drastisch verringern.

Boeings Verlust im ersten Quartal betrug im Kerngeschäft 1,7 US-Milliarden Dollar. Das war noch etwas mehr, als Analysten erwartet hatten. Ein Grund war, dass Fluggesellschaften ihre Bestellungen stornierten oder aufschoben. Zudem musste Boeing seine Produktionsstätten im US-Bundesstaat Washington wegen der Pandemie zeitweise schließen. Die Produktion wurde in der letzten Wochen des Quartals komplett eingestellt.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Allerdings ist die durch das Sars-CoV-2-Virus ausgelöste Pandemie nur ein Grund für Boeings schlechtes Quartalsergebnis. Die wirtschaftliche Situation von Boeing war auch vorher schon schlecht. Grund sind zwei Abstürze von Passagiermaschinen vom Typ Boeing 737 Max. Im vergangenen Jahr wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt.

Wegen eines Fehlers in der Flugsteuerungssoftware waren im Oktober 2018 und im März 2019 zwei Maschinen dieses Typs abgestürzt. Bei den Unglücken starben 346 Menschen. Danach wurde ein weltweites Flugverbot für die 737 verhängt. Der Bau des Typs wurde im Januar erst einmal eingestellt.

Neue Probleme bei der 737 Max

Der Konzern bekommt das Problem nicht in den Griff. Stattdessen werden immer neue bekannt: Anfang des Monats wurden bei der 737 zwei weitere Softwarefehler entdeckt. Die US-Tageszeitung Wall Street Journal berichtete in dieser Woche von einer Ermittlung gegen Boeing, weil in den Tanks und an anderen Stellen in Flugzeugen vom Typ 737 Max Fremdkörper gefunden wurden, die dort nicht hingehörten.

Probleme hat Boeing auch mit dem Raumfahrzeug Starliner. Dort ergab eine Untersuchung, dass bei der Softwareentwicklung Sicherheitsprozeduren umgangen wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Astarioth 30. Apr 2020

Werden dann alle Mitarbeiter bei denen der Nachname mit A,B oder C beginnt, entlassen...

dummzeuch 30. Apr 2020

... Ihr hört ja sowieso nicht mehr auf sie. Dafür könnt Ihr dann noch ein paar weitere...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?

Je komplexer eine KI, desto schwerer können Menschen ihre Entscheidungen nachvollziehen. Das ängstigt viele. Doch künstliche Intelligenz ist keine Blackbox mehr.
Von Florian Voglauer

Künstliche Intelligenz: Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?
Artikel
  1. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

  2. Sparmaßnahmen: Tech-Unternehmen fahren Neueinstellungen zurück
    Sparmaßnahmen
    Tech-Unternehmen fahren Neueinstellungen zurück

    Technologiekonzerne und Startups reagieren mit Entlassungen und Einstellungsstopps auf die unsichere wirtschaftliche Entwicklung.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /