Boeing: Dreamliner absolviert Demonstrationsflug mit neuen Akkus

Boeing hat den letzten Testflug mit dem überarbeiteten Dreamliner durchgeführt. Der Flug sei ohne Zwischenfälle verlaufen. Jetzt muss die US-Luftfahrtbehörde über eine Aufhebung des Startverbots entscheiden.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer Deamliner-Akku: Boeing muss FAA von der Sicherheit überzeugen.
Neuer Deamliner-Akku: Boeing muss FAA von der Sicherheit überzeugen. (Bild: Boeing)

Boeing hat den letzten Demonstrationsflug mit seinem Passagierflugzeug 787 Dreamliner absolviert. Ziel war, zu zeigen, dass die neuen Akkus unter normalen und außergewöhnlichen Bedingungen einwandfrei funktionieren. Der Flug sei "ohne Zwischenfall" verlaufen, teilte der US-Luftfahrtkonzern mit.

  • Am 5. April 2013 startet ein 787 Dreamliner zu einem knapp zweistündigen Demonstrationsflug. (Foto: Boeing)
  • Boeing wollte zeigen, dass die neuen Akkus sicher sind. Der Dreamliner hat wegen zwei Akkubränden derzeit Startverbot. (Foto: Boeing)
  • Den ersten Testflug mit den neuen Energiespeichern hatte Boeing am 25. März 2013 unternommen. (Foto: Boeing)
Am 5. April 2013 startet ein 787 Dreamliner zu einem knapp zweistündigen Demonstrationsflug. (Foto: Boeing)

Boeing musste in den Dreamliner neue Akkus einbauen, nachdem zwei der ursprünglich eingesetzten Akkus in Brand geraten waren. Ein Dreamliner der japanischen Fluglinie All Nippon Airways (ANA) hatte am 16. Januar wegen des Feuers sogar notlanden müssen. Daraufhin verhängte die US-Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration (FAA) ein Startverbot für den Dreamliner.

FAA-Vertreter an Bord

Der Dreamliner mit dem Kennzeichen der polnischen Fluglinie LOT war am Freitag um 10:39 Uhr Ortszeit (19:39 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit) vom Boeing-Gelände in Everett bei Seattle im US-Bundesstaat Washington gestartet. Der Flug dauerte knapp zwei Stunden. Zwei Vertreter der FAA waren bei dem Flug dabei. Es war der dritte Testflug mit den neuen Akkus.

Boeing will die während des Fluges gesammelten Daten auswerten und der FAA die Dokumente in den kommenden Tagen übergeben. Die Behörde wird diese prüfen und dann entscheiden, ob sie das Startverbot aufhebt. US-Verkehrsminister Ray LaHood wollte sich nicht dazu äußern, wann er eine Entscheidung über den Dreamliner treffen werde. Boeing müsse die FAA überzeugen, dass die neuen Akkus sicher seien, bevor der Dreamliner wieder starten dürfe, zitiert die Nachrichtenagentur Bloomberg den Minister. Die FAA ist eine Behörde des Verkehrsministeriums.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lula3 13. Mai 2013

Dishonored Corvo's Mask vom Spieler http://www.gameguyz.de/sites/default/files...

lula3 03. Mai 2013

Absolut kostenlos! Immer mehr MMORPG Spiele starten gerade damit, dass man sie kostenlos...

lula3 02. Mai 2013

Senior-Producer Ben Mattes von Warner Bros Montreal hat in einem aktuellen Interview...

lula3 29. Apr 2013

Activision respektive Activision Blizzard ist bekanntlich die Nummer 1 der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jack Kilby
Der Ingenieur, der den Mikrochip erfand

Am 6. Februar 1959 wurde Jack Kilbys Patent für den Mikrochip eingereicht. Aber das war nicht das einzige Interessante im Leben des Nobelpreisträgers.
Ein Porträt von Elke Wittich

Jack Kilby: Der Ingenieur, der den Mikrochip erfand
Artikel
  1. Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
    Künstliche Intelligenz
    So funktioniert ChatGPT

    Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
    Ein Deep Dive von Helmut Linde

  2. Alphabet und Anthropic: Google investiert mindestens 300 Millionen in KI-Unternehmen
    Alphabet und Anthropic
    Google investiert mindestens 300 Millionen in KI-Unternehmen

    Das KI-Start-up Anthropic geht eine enge Partnerschaft mit Google ein.

  3. Programmiersprache: C++ - da ist noch Musik drin!
    Programmiersprache
    C++ - da ist noch Musik drin!

    Viele Entwickler sind dankbar für Impulse neuer Programmiersprachen, die Verbesserungen und Vereinfachungen in Aussicht stellen. Hat das uralte C++ mit seinen einzigartigen Vorteilen dagegen eine Chance?
    Ein Deep Dive von Adam Jaskowiec

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /