Abo
  • Services:
Anzeige
Die Boeing 737MAX bei ihrem Jungfernflug
Die Boeing 737MAX bei ihrem Jungfernflug (Bild: Jason Redmond/Reuters)

Boeing: Die neue 737 fliegt, schnelleres Internet muss warten

Die Boeing 737MAX bei ihrem Jungfernflug
Die Boeing 737MAX bei ihrem Jungfernflug (Bild: Jason Redmond/Reuters)

Die Antwort auf den Airbus 320neo ist abgehoben: Boeings neue 737 hat ihren ersten Flug absolviert.

Am Wochenende hat Boeing den ersten Flug der neuen Boeing 737MAX durchgeführt. In der lang gepflegten Rivalität zwischen Boeing und Airbus soll das Flugzeug die Antwort auf den Airbus 320neo sein.

Anzeige

Tatsächlich verfolgten beide ganz ähnliche Konzepte: Vorhandene Flugzeuge wurden durch bessere Triebwerke und neue Winglets verbessert. Anders als der Airbus 320neo wird die neue Boeing 737 aber noch mit herkömmlicher Triebwerktechnik ausgeliefert.

Die LEAP-1B-Triebwerke haben kein Getriebe zwischen der Turbinenwelle und dem Fan. Auch wenn sie gegenüber dem Vorgänger verbessert wurden, kommen sie nur auf ein Bypass-Verhältnis von 1:9, während die Triebwerke des Airbus mit einem Verhältnis von 1:12,5 arbeiten. Trotzdem sollen sie im Vergleich zu den Triebwerken der letzten Boeing 737 mit 20 Prozent weniger Treibstoff auskommen. Die verbesserten Winglets sollen weitere 2 Prozent bringen.

Keine neuen Konstruktionen

In beiden Fällen haben es die Hersteller vermieden, völlig neue Konstruktionen mit Kompositwerkstoffen zu entwickeln. Die Erfahrungen mit der verzögerten und teuren Entwicklung der 787 "Dreamliner" dürften bei Boeing eine abschreckende Wirkung gehabt haben.

Im Ergebnis ist die Boeing pro Sitzplatz zwar etwa 2 bis 3 Prozent billiger, hat aber eine kürzere Reichweite. So hat die Airbus-320neo-Baureihe dann auch deutlich mehr Lieferaufträge zu verzeichnen als die Boeing 737 MAX.

Schnellere Internetverbindungen müssen noch warten

Beide Hersteller versuchen nun auch, über ARINC-791-kompatible Antennenanlagen eine Internetverbindung für die Passagiere im Flug sicherzustellen. Diese Antennen sind auch für die Kommunikation mit Satellitenkonstellationen in relativ niedrigen Umlaufbahnen ausgelegt, wie etwa Iridium Next. Anders als geostationäre Satelliten sollen sie nicht in Entfernungen von 36.000 km über der Erde, sondern nur in knapp 800 km Höhe fliegen.

Dadurch werden bei der Datenübertragung lange Antwortzeiten verhindert. Bei der Kommunikation über einen geostationären Satelliten gibt es allein aufgrund der Lichtgeschwindigkeit einen Ping - also eine Antwortzeit - von knapp einer halben Sekunde. Durch die viel kürzeren Signallaufwege können mit Iridium-Satelliten Pings erreicht werden, die sich nicht wesentlich von herkömmlichen Internetverbindungen unterscheiden.

Zusätzlich sollen die neuen Satelliten auch für eine angemessene Bandbreite sorgen. Das Problem ist nur, dass die dafür passenden Satellitenkonstellationen noch nicht komplett sind und die entsprechenden Systeme erst 2017 genutzt werden können.


eye home zur Startseite
AllDayPiano 01. Feb 2016

Also wir wohnen 90km von München direkt unter der Flugschneise und 50km von Memmingen und...

Diach 01. Feb 2016

Echt? Findest du das schön? Ich kann mir nicht vorstellen, dass es aerodynamisch viel...

muhzilla 01. Feb 2016

Tja, dann setz dich mal in nen modernen A380, natürlich hört man auch da noch die...

pool 01. Feb 2016

Ist das so? Interessant! Worauf stützt du das? Es gibt diverse Start-up-ähnliche Gro...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hager Electro GmbH & Co. KG, Schalksmühle / Ottfingen
  2. ETAS GmbH, Stuttgart
  3. Ebner & Spiegel GmbH, Ulm
  4. Continental AG, Frankfurt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,99€
  2. 11,99€
  3. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. HP, Philips, Fujitsu

    Bloatware auf Millionen Notebooks ermöglicht Codeausführung

  2. Mali-C71

    ARM bringt seinen ersten ISP für Automotive

  3. SUNET

    Forschungsnetz erhält 100 GBit/s und ROADM-Technologie

  4. Cisco

    Kontrollzentrum verwaltet Smartphones im Unternehmen

  5. Datenschutz

    Facebook erhält weiterhin keine Whatsapp-Daten

  6. FTTH

    Telekom will mehr Kooperationen für echte Glasfaser

  7. Open Data

    OKFN will deutsche Wetterdaten befreien

  8. Spectrum Next

    Voll kompatible Neuauflage des ZX Spectrum ist finanziert

  9. OmniOS

    Freier Solaris-Nachfolger steht vor dem Ende

  10. Cybercrime

    Computerkriminalität nimmt statistisch gesehen zu



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fire TV Stick 2 im Test: Der Stick macht den normalen Fire TV (fast) überflüssig
Fire TV Stick 2 im Test
Der Stick macht den normalen Fire TV (fast) überflüssig
  1. Streaming Amazon bringt Alexa auch auf ältere Fire-TV-Geräte
  2. Streaming Amazon plant Fire TV mit 4K- und HDR-Unterstützung
  3. Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt

Garmin Fenix 5 im Test: Die Minimap am Handgelenk
Garmin Fenix 5 im Test
Die Minimap am Handgelenk

Creators Update im Test: Erhöhter Reifegrad für Windows 10
Creators Update im Test
Erhöhter Reifegrad für Windows 10
  1. Windows 10 Mobile Da waren es nur noch 13
  2. Creators Update Die meisten Linux-Entwickler-Tools laufen auf Windows
  3. Windows 10 Microsoft verrät, welche Daten gesammelt werden

  1. Re: 300¤..

    lahmbi5678 | 20:27

  2. Re: Zustimmung!

    thinksimple | 20:26

  3. Re: FireTV steuern per Echo

    Jörg Steen | 20:26

  4. Echo mit Fire TV

    Jörg Steen | 20:24

  5. Re: Wieso gibt man dem eine Bühne

    thinksimple | 20:21


  1. 19:00

  2. 18:44

  3. 18:14

  4. 17:47

  5. 16:19

  6. 16:02

  7. 15:40

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel