Abo
  • IT-Karriere:

Boeing Black Phone: Das sich selbst zerstörende Smartphone

Boeing geht mit seinem abhörsicheren Smartphone den wohl extremsten Weg: Wird das mit Epoxidharz versiegelte Gerät geöffnet, werden alle Daten und die komplette Software gelöscht und das Gerät unbrauchbar gemacht. Gedacht ist das Smartphone für Regierungsbehörden.

Artikel veröffentlicht am ,
Boeings Smartphone zerstört sich selbst, wenn das Gehäuse geöffnet wird.
Boeings Smartphone zerstört sich selbst, wenn das Gehäuse geöffnet wird. (Bild: Boeing/FCC)

Boeing plant offenbar, ein eigenes abhörsicheres Smartphone auf den Markt zu bringen. Dies geht aus Unterlagen hervor, die der US-Hersteller bei der Federal Communications Commission (FCC) eingereicht hat. Die FCC ist in den USA für die Zulassung von Kommunikationsgeräten zuständig.

  • Aus dem Label des Smartphones geht hervor, dass es mit zwei SIM-Karten genutzt werden kann. (Bild: Boeing/FCC)
  • Boeings Sicherheitssmartphone in einer schematischen Zeichnung (Bild: Boeing/FCC)
Boeings Sicherheitssmartphone in einer schematischen Zeichnung (Bild: Boeing/FCC)
Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Boeing bezeichnet das Smartphone als "Black Phone", ein Begriff, der auch von anderen Unternehmen für speziell gesicherte Geräte verwendet wird. Neben der Verschlüsselung von Telefonaten und Datenübertragungen soll das Boeing-Gerät Manipulation am Gehäuse erkennen - und es gegebenenfalls zerstören. Das Black Phone ist komplett mit Epoxidharz versiegelt, die Köpfe der verwendeten Schrauben sind ebenfalls versiegelt.

Zerstörung bei Gehäuseöffnung

"Es gibt keine wartbaren Teile in Boeings Black Phone und jeder Versuch, das Gerät zu warten oder zu reparieren, führt zu seiner Zerstörung", erklärt Boeing in der Beschreibung des Smartphones. "Jeder Versuch, das Gehäuse aufzubrechen, löst Funktionen aus, die die Daten und die Software löschen und das Gerät unbrauchbar machen."

Wie die Zerstörung funktioniert, verrät Boeing nicht - und ist auch sehr bedacht darauf, keine Informationen dazu zu veröffentlichen. Grund ist nicht nur der Wettbewerbsnachteil, den Boeing dadurch erleiden würde, sondern auch die Möglichkeit, Gegenmaßnahmen bezüglich des Schutzes zu entwickeln.

Dual-SIM und LTE-Unterstützung

Dementsprechend gibt es kaum Informationen zur Hardware des Gerätes. Aus den FCC-Daten geht hervor, dass das Black Phone Quad-Band-GSM, UMTS auf den Frequenzen 850, 1.800 sowie 2.100 MHz und LTE auf den Bändern 1, 4 und 17 unterstützt. Anhand eines Fotos ist zu erkennen, dass das Smartphone mit zwei SIM-Karten genutzt werden kann. Das Gerät beherrscht WLAN nach unbekanntem Standard und Bluetooth, zudem hat es offenbar einen HDMI-Ausgang. Zum Prozessor gibt es keine Informationen.

Der Internetseite Geekwire.com bestätigte ein Boeing-Sprecher die Existenz des Black Phones und erklärt, dass es mit Android erscheinen wird. Informationen zur Hardware gibt aber auch er nicht preis.

Nur für Regierungsorganisationen

Das Black Phone ist ausschließlich für Regierungsorganisationen und Unternehmen, die für solche arbeiten, gedacht - gewöhnliche Konsumenten werden das Smartphone wohl nicht in die Hände bekommen. Wann das Gerät veröffentlicht werden soll, ist noch nicht bekannt. Der Zertifizierung durch die FCC folgen gewöhnlich nur noch einige Wochen, bis das Gerät letztlich auf den Markt kommt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139€
  2. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)
  3. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)
  4. (heute u. a. Xbox One Bundles mit FIFA 20)

gema_k@cken 28. Feb 2014

Klingt irgendwie nach Augenwischerei: Hey jo, unser Phone ist Tamper-Proof, also kann...

Flyte 28. Feb 2014

Zum besseren Verständnis hätte er wohl seinen Beitrag anders verpacken sollen:

Garius 27. Feb 2014

:D Ich lachte.

eizi 27. Feb 2014

Mir würde noch ein simpler Kontakt einfallen welcher mit einem Draht unter dem Cover...


Folgen Sie uns
       


Nokia 2720 Flip - Hands on

Mit dem Nokia 2720 Flip hat HMD Global ein neues Klapphandy vorgestellt. Dank dem Betriebssystem KaiOS lassen sich auch Apps wie Google Maps oder Whatsapp verwenden.

Nokia 2720 Flip - Hands on Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

    •  /