Abo
  • Services:

Boeing Black Phone: Das sich selbst zerstörende Smartphone

Boeing geht mit seinem abhörsicheren Smartphone den wohl extremsten Weg: Wird das mit Epoxidharz versiegelte Gerät geöffnet, werden alle Daten und die komplette Software gelöscht und das Gerät unbrauchbar gemacht. Gedacht ist das Smartphone für Regierungsbehörden.

Artikel veröffentlicht am ,
Boeings Smartphone zerstört sich selbst, wenn das Gehäuse geöffnet wird.
Boeings Smartphone zerstört sich selbst, wenn das Gehäuse geöffnet wird. (Bild: Boeing/FCC)

Boeing plant offenbar, ein eigenes abhörsicheres Smartphone auf den Markt zu bringen. Dies geht aus Unterlagen hervor, die der US-Hersteller bei der Federal Communications Commission (FCC) eingereicht hat. Die FCC ist in den USA für die Zulassung von Kommunikationsgeräten zuständig.

  • Aus dem Label des Smartphones geht hervor, dass es mit zwei SIM-Karten genutzt werden kann. (Bild: Boeing/FCC)
  • Boeings Sicherheitssmartphone in einer schematischen Zeichnung (Bild: Boeing/FCC)
Boeings Sicherheitssmartphone in einer schematischen Zeichnung (Bild: Boeing/FCC)
Stellenmarkt
  1. Häcker Küchen GmbH & Co. KG, Rödinghausen
  2. Bosch Gruppe, Gerlingen-Schillerhöhe

Boeing bezeichnet das Smartphone als "Black Phone", ein Begriff, der auch von anderen Unternehmen für speziell gesicherte Geräte verwendet wird. Neben der Verschlüsselung von Telefonaten und Datenübertragungen soll das Boeing-Gerät Manipulation am Gehäuse erkennen - und es gegebenenfalls zerstören. Das Black Phone ist komplett mit Epoxidharz versiegelt, die Köpfe der verwendeten Schrauben sind ebenfalls versiegelt.

Zerstörung bei Gehäuseöffnung

"Es gibt keine wartbaren Teile in Boeings Black Phone und jeder Versuch, das Gerät zu warten oder zu reparieren, führt zu seiner Zerstörung", erklärt Boeing in der Beschreibung des Smartphones. "Jeder Versuch, das Gehäuse aufzubrechen, löst Funktionen aus, die die Daten und die Software löschen und das Gerät unbrauchbar machen."

Wie die Zerstörung funktioniert, verrät Boeing nicht - und ist auch sehr bedacht darauf, keine Informationen dazu zu veröffentlichen. Grund ist nicht nur der Wettbewerbsnachteil, den Boeing dadurch erleiden würde, sondern auch die Möglichkeit, Gegenmaßnahmen bezüglich des Schutzes zu entwickeln.

Dual-SIM und LTE-Unterstützung

Dementsprechend gibt es kaum Informationen zur Hardware des Gerätes. Aus den FCC-Daten geht hervor, dass das Black Phone Quad-Band-GSM, UMTS auf den Frequenzen 850, 1.800 sowie 2.100 MHz und LTE auf den Bändern 1, 4 und 17 unterstützt. Anhand eines Fotos ist zu erkennen, dass das Smartphone mit zwei SIM-Karten genutzt werden kann. Das Gerät beherrscht WLAN nach unbekanntem Standard und Bluetooth, zudem hat es offenbar einen HDMI-Ausgang. Zum Prozessor gibt es keine Informationen.

Der Internetseite Geekwire.com bestätigte ein Boeing-Sprecher die Existenz des Black Phones und erklärt, dass es mit Android erscheinen wird. Informationen zur Hardware gibt aber auch er nicht preis.

Nur für Regierungsorganisationen

Das Black Phone ist ausschließlich für Regierungsorganisationen und Unternehmen, die für solche arbeiten, gedacht - gewöhnliche Konsumenten werden das Smartphone wohl nicht in die Hände bekommen. Wann das Gerät veröffentlicht werden soll, ist noch nicht bekannt. Der Zertifizierung durch die FCC folgen gewöhnlich nur noch einige Wochen, bis das Gerät letztlich auf den Markt kommt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

gema_k@cken 28. Feb 2014

Klingt irgendwie nach Augenwischerei: Hey jo, unser Phone ist Tamper-Proof, also kann...

Flyte 28. Feb 2014

Zum besseren Verständnis hätte er wohl seinen Beitrag anders verpacken sollen:

Garius 27. Feb 2014

:D Ich lachte.

eizi 27. Feb 2014

Mir würde noch ein simpler Kontakt einfallen welcher mit einem Draht unter dem Cover...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /