• IT-Karriere:
  • Services:

Boeing Black Phone: Das sich selbst zerstörende Smartphone

Boeing geht mit seinem abhörsicheren Smartphone den wohl extremsten Weg: Wird das mit Epoxidharz versiegelte Gerät geöffnet, werden alle Daten und die komplette Software gelöscht und das Gerät unbrauchbar gemacht. Gedacht ist das Smartphone für Regierungsbehörden.

Artikel veröffentlicht am ,
Boeings Smartphone zerstört sich selbst, wenn das Gehäuse geöffnet wird.
Boeings Smartphone zerstört sich selbst, wenn das Gehäuse geöffnet wird. (Bild: Boeing/FCC)

Boeing plant offenbar, ein eigenes abhörsicheres Smartphone auf den Markt zu bringen. Dies geht aus Unterlagen hervor, die der US-Hersteller bei der Federal Communications Commission (FCC) eingereicht hat. Die FCC ist in den USA für die Zulassung von Kommunikationsgeräten zuständig.

  • Aus dem Label des Smartphones geht hervor, dass es mit zwei SIM-Karten genutzt werden kann. (Bild: Boeing/FCC)
  • Boeings Sicherheitssmartphone in einer schematischen Zeichnung (Bild: Boeing/FCC)
Boeings Sicherheitssmartphone in einer schematischen Zeichnung (Bild: Boeing/FCC)
Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Zwickau, Dresden
  2. über duerenhoff GmbH, Frankfurt

Boeing bezeichnet das Smartphone als "Black Phone", ein Begriff, der auch von anderen Unternehmen für speziell gesicherte Geräte verwendet wird. Neben der Verschlüsselung von Telefonaten und Datenübertragungen soll das Boeing-Gerät Manipulation am Gehäuse erkennen - und es gegebenenfalls zerstören. Das Black Phone ist komplett mit Epoxidharz versiegelt, die Köpfe der verwendeten Schrauben sind ebenfalls versiegelt.

Zerstörung bei Gehäuseöffnung

"Es gibt keine wartbaren Teile in Boeings Black Phone und jeder Versuch, das Gerät zu warten oder zu reparieren, führt zu seiner Zerstörung", erklärt Boeing in der Beschreibung des Smartphones. "Jeder Versuch, das Gehäuse aufzubrechen, löst Funktionen aus, die die Daten und die Software löschen und das Gerät unbrauchbar machen."

Wie die Zerstörung funktioniert, verrät Boeing nicht - und ist auch sehr bedacht darauf, keine Informationen dazu zu veröffentlichen. Grund ist nicht nur der Wettbewerbsnachteil, den Boeing dadurch erleiden würde, sondern auch die Möglichkeit, Gegenmaßnahmen bezüglich des Schutzes zu entwickeln.

Dual-SIM und LTE-Unterstützung

Dementsprechend gibt es kaum Informationen zur Hardware des Gerätes. Aus den FCC-Daten geht hervor, dass das Black Phone Quad-Band-GSM, UMTS auf den Frequenzen 850, 1.800 sowie 2.100 MHz und LTE auf den Bändern 1, 4 und 17 unterstützt. Anhand eines Fotos ist zu erkennen, dass das Smartphone mit zwei SIM-Karten genutzt werden kann. Das Gerät beherrscht WLAN nach unbekanntem Standard und Bluetooth, zudem hat es offenbar einen HDMI-Ausgang. Zum Prozessor gibt es keine Informationen.

Der Internetseite Geekwire.com bestätigte ein Boeing-Sprecher die Existenz des Black Phones und erklärt, dass es mit Android erscheinen wird. Informationen zur Hardware gibt aber auch er nicht preis.

Nur für Regierungsorganisationen

Das Black Phone ist ausschließlich für Regierungsorganisationen und Unternehmen, die für solche arbeiten, gedacht - gewöhnliche Konsumenten werden das Smartphone wohl nicht in die Hände bekommen. Wann das Gerät veröffentlicht werden soll, ist noch nicht bekannt. Der Zertifizierung durch die FCC folgen gewöhnlich nur noch einige Wochen, bis das Gerät letztlich auf den Markt kommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...
  3. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10
  4. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)

gema_k@cken 28. Feb 2014

Klingt irgendwie nach Augenwischerei: Hey jo, unser Phone ist Tamper-Proof, also kann...

Flyte 28. Feb 2014

Zum besseren Verständnis hätte er wohl seinen Beitrag anders verpacken sollen:

Garius 27. Feb 2014

:D Ich lachte.

eizi 27. Feb 2014

Mir würde noch ein simpler Kontakt einfallen welcher mit einem Draht unter dem Cover...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
  2. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  3. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /