Abo
  • Services:

Boeing: Antihaftschicht gegen Insekten soll Sprit sparen

Die Nasa erprobt zusammen mit Boeing eine Reihe von Techniken, um den Treibstoffverbrauch von Passagierflugzeugen zu senken: Mit dabei: eine Antihaftschicht gegen Insekten und eine aktive Luftstromregelung im Seitenleitwerk.

Artikel veröffentlicht am ,
Boeing 757 Ecodemonstrator
Boeing 757 Ecodemonstrator (Bild: Nasa)

Die Boeing 757 Ecodemonstrator ist ein Testflugzeug von Boeing, mit dem neue Spritspartechniken erprobt und den Kunden aus der Luftfahrtbranche gezeigt werden sollen. Die Nasa entwickelt mit Boeing zusammen an mehreren Techniken, die alle zum Ziel haben, die Kosten und Emissionen zu senken, die beim Betrieb anfallen.

  • Seitenleitwerk mit aktiver Luftstrombeeinflussung im Windkanal (Bild: Nasa)
  • Boeing 757 Ecodemonstrator - Seitenleitwerk mit aktiver Luftstrombeeinflussung (Bild: Nasa)
  • Antihaftbeschichtung von Tragflächenteilen (Bild: Nasa)
  • Boeing 757 Ecodemonstrator (Bild: Nasa)
Seitenleitwerk mit aktiver Luftstrombeeinflussung im Windkanal (Bild: Nasa)
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Hamburg

Noch im Frühjahr 2015 soll die Boeing 757 Ecodemonstrator zwei Techniken erproben. Eine davon betrifft 32 kleine, je nach Bedarf zu öffnende Luftkanäle, die den Luftstrom über das vertikale Seitenleitwerk beeinflussen, die andere dreht sich um eine Beschichtung, die dafür sorgen soll, dass tote Insekten nicht mehr an den Krügerklappen kleben bleiben.

"Beide sind dafür gedacht, den Luftfluss über die Oberfläche zu verbessern und letztlich den Luftwiderstand zu senken", so Fay Collier vom Nasa Aeronautics Research Mission Directorate's Environmentally Responsible Aviation (ERA) Project.

"Ein reduzierter Luftwiderstand sorgt für niedrigeren Treibstoffverbrauch, was dazu führt, dass weniger Schadstoffe in die Atmosphäre gelangen", so Collier weiter.

Das Minidüsenprojekt nennt die Nasa "Active Flow Control Enhanced Vertical Tail Flight Experiment". Dabei werden 31 kleine Aktoren dazu eingesetzt, je nach Bedarf den Luftstrom über das Seitenleitwerk und das bewegliche Seitenruder zu verändern. Das Seitenleitwerk offenbart seine Funktion in der englischen Übersetzung besser: Vertical Stabilizer heißt das Leitwerk, das für eine Verbesserung der Richtungsstabilität des Flugzeugs vor allem bei Start und Landung sorgt. Mit dem beweglichen Seitenruder kann das Flugzeug um seine Hochachse (Gierachse) bewegt werden.

Das Seitenleitwerk ist bei Passagierflugzeugen vergleichsweise groß und sorgt vor allem bei Start und Landung für mehr Sicherheit und Stabilität, besonders bei einem einseitigen Triebwerksausfall. Im Reiseflug hingegen ist es eigentlich zu groß. Boeing will zeigen, dass bei einem verkleinerten Seitenleitwerk und -ruder mit einer aktiven Luftstrombeeinflussung die gleiche Stabilität erreicht werden kann. Im Reiseflug würde das Treibstoff sparen, weil der Luftwiderstand durch einen kompakteren Aufbau reduziert wird. Im Testflugprogramm sollen diverse Tests wie Triebwerksausfall und Ähnliches ausprobiert werden.

In einer besonders insektenverseuchten Gegend soll das zweite Testflugprogramm absolviert werden. Dann wird die Boeing in Louisiana vom Regionalflughafen Shreveport starten und landen sowie fünf verschiedene Antihaftbeschichtungen tragen, die zeigen sollen, wie gut sie das Ankleben toter Insekten verhindern können. Auch für dieses Experiment hat die Nasa einen schönen Namen gefunden: Insect Accretion and Mitigation heißt der Versuch mit 15 Flügen, bei denen die Beschichtungen auch zeigen müssen, wie haltbar sie im Flugbetrieb sind.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 1,29€
  3. 8,49€

M.P. 07. Apr 2015

Nunja, die ersten Motorflugzeuge hatten auch starr montierte Fahrgestelle - das der...

Mumu 07. Apr 2015

Ja Sprit sparen, 120 fahren, beim Überholen keinen km/h schneller fahren und mich auf der...

mag 07. Apr 2015

Das war 2010, als das Fraunhofer-Institut damit ankam. Sowohl für Flugzeuge als auch für...

ad (Golem.de) 07. Apr 2015

Die Arbeiten am Heck sollen 0,5 Prozent Sprit sparen und die an den Flügeln "bis zu 6...


Folgen Sie uns
       


PUBG für Smartphones - Test

Wir testen PUBG für Smartphones - eine sehr gute Umsetzung der ursprünglichen Version für PC und Konsole.

PUBG für Smartphones - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /