Boeing 787: Die Bordcomputer des Dreamliners fallen gehäuft aus

Gleich zweimal haben die Computer in Boeings Dreamliner Störungen im Flugbetrieb verursacht. Eine Maschine der polnischen Fluggesellschaft Lot konnte nicht wie geplant starten, und eine 787 von Air India musste nach Ausfall von drei Rechnern außerplanmäßig landen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Dreamliner der Lot
Ein Dreamliner der Lot (Bild: Boeing)

Nachdem Anfang 2013 fast alle Boeing 787 wegen Problemen mit den Akkus monatelang nicht starten durften, steht das auch "Dreamliner" genannte Flugzeug nun erneut in der Kritik. Diesmal gibt es Probleme mit den Bordcomputern, die sich in den vergangenen Tagen gleich an zwei Vorfällen zeigten.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    familie redlich AG Agentur für Marken und Kommunikation, Berlin
  2. DevOps Engineer (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Wie der Syndey Morning Herald berichtet, musste am 5. Februar 2014 eine Maschine der Air India außerplanmäßig in Kuala Lumpur landen. Das Flugzeug befand sich auf der Route von Melbourne nach Delhi. Dabei waren alle drei Rechnersysteme ausgefallen, die für die Navigation und den Autopiloten zuständig waren. Ein Sprecher von Air India sagte dem Herald, dass die Sicherheit des Flugzeugs dadurch nicht unmittelbar bedroht gewesen sein soll.

Ein Ausfall der Computer soll aber Langstreckenflüge mit Autopilot deutlich erschweren. Bei einem solchen Defekt ist vorgesehen, dass die Crew sofort die manuelle Navigation übernimmt und am nächstgelegenen Flughafen landet. Lange Strecken werden heute von Passagiermaschinen fast ausschließlich auf vorgeschriebenen Luftkorridoren und bestimmten von der Flugkontrolle festgelegten Höhen mit rechnergestützter Autonavigation überwunden.

Der Dreamliner der Air India war schon zuvor durch ungewöhnliche Defekte aufgefallen. Laut dem Bericht traten bei der nun betroffenen Maschine bereits zweimal Sprünge in den Cockpitfenstern auf, die bei einer normalen Landung entstanden. Dieser Schaden trat innerhalb von drei Monaten bei allen Dreamlinern von Air India bereits sechsmal auf.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Derzeit häufen sich offenbar auch die Computerprobleme. Am 3. Februar, so meldet der polnische Sender TVN-24, konnte eine 787 der Fluglinie Lot nicht wie geplant von Toronto nach Warschau starten. Noch am Boden waren die Rechner ausgefallen, so dass sie vollständig neu gestartet werden mussten. Dies und die anschließenden Sicherheitsüberprüfungen, so der Sender weiter, habe mehrere Stunden gedauert. Ob die Schwierigkeiten mit den Bordrechnern auf die nach den Akkubränden geänderte Elektrik des Flugzeugs zurückzuführen sind, geht aus den Berichten nicht hervor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 10. Feb 2014

Ich denke auch, daß diese Durchbiegungen bei den Strukturen eingerechnet sind - angenehm...

Eheran 07. Feb 2014

Ja, die guten alten YT Videos :) Gibt zu jedem Thema alles und in jede erdenkliche Richtung.

Neru 07. Feb 2014

Die primary flight computer sind etwas anderes. Ein modernes Flugzeug verfügt über 7...

M.P. 07. Feb 2014

http://de.wikipedia.org/wiki/Boeing_314 Alles danach war neumodischer Krimskrams ;-)

Phreeze 07. Feb 2014

Ein Flugzeug ist kein Boot, therefore you're wrong :>



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /