Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Dreamliner der Lot
Ein Dreamliner der Lot (Bild: Boeing)

Boeing 787 Die Bordcomputer des Dreamliners fallen gehäuft aus

Gleich zweimal haben die Computer in Boeings Dreamliner Störungen im Flugbetrieb verursacht. Eine Maschine der polnischen Fluggesellschaft Lot konnte nicht wie geplant starten, und eine 787 von Air India musste nach Ausfall von drei Rechnern außerplanmäßig landen.

Anzeige

Nachdem Anfang 2013 fast alle Boeing 787 wegen Problemen mit den Akkus monatelang nicht starten durften, steht das auch "Dreamliner" genannte Flugzeug nun erneut in der Kritik. Diesmal gibt es Probleme mit den Bordcomputern, die sich in den vergangenen Tagen gleich an zwei Vorfällen zeigten.

Wie der Syndey Morning Herald berichtet, musste am 5. Februar 2014 eine Maschine der Air India außerplanmäßig in Kuala Lumpur landen. Das Flugzeug befand sich auf der Route von Melbourne nach Delhi. Dabei waren alle drei Rechnersysteme ausgefallen, die für die Navigation und den Autopiloten zuständig waren. Ein Sprecher von Air India sagte dem Herald, dass die Sicherheit des Flugzeugs dadurch nicht unmittelbar bedroht gewesen sein soll.

Ein Ausfall der Computer soll aber Langstreckenflüge mit Autopilot deutlich erschweren. Bei einem solchen Defekt ist vorgesehen, dass die Crew sofort die manuelle Navigation übernimmt und am nächstgelegenen Flughafen landet. Lange Strecken werden heute von Passagiermaschinen fast ausschließlich auf vorgeschriebenen Luftkorridoren und bestimmten von der Flugkontrolle festgelegten Höhen mit rechnergestützter Autonavigation überwunden.

Der Dreamliner der Air India war schon zuvor durch ungewöhnliche Defekte aufgefallen. Laut dem Bericht traten bei der nun betroffenen Maschine bereits zweimal Sprünge in den Cockpitfenstern auf, die bei einer normalen Landung entstanden. Dieser Schaden trat innerhalb von drei Monaten bei allen Dreamlinern von Air India bereits sechsmal auf.

Derzeit häufen sich offenbar auch die Computerprobleme. Am 3. Februar, so meldet der polnische Sender TVN-24, konnte eine 787 der Fluglinie Lot nicht wie geplant von Toronto nach Warschau starten. Noch am Boden waren die Rechner ausgefallen, so dass sie vollständig neu gestartet werden mussten. Dies und die anschließenden Sicherheitsüberprüfungen, so der Sender weiter, habe mehrere Stunden gedauert. Ob die Schwierigkeiten mit den Bordrechnern auf die nach den Akkubränden geänderte Elektrik des Flugzeugs zurückzuführen sind, geht aus den Berichten nicht hervor.


eye home zur Startseite
M.P. 10. Feb 2014

Ich denke auch, daß diese Durchbiegungen bei den Strukturen eingerechnet sind - angenehm...

Eheran 07. Feb 2014

Ja, die guten alten YT Videos :) Gibt zu jedem Thema alles und in jede erdenkliche Richtung.

Neru 07. Feb 2014

Die primary flight computer sind etwas anderes. Ein modernes Flugzeug verfügt über 7...

M.P. 07. Feb 2014

http://de.wikipedia.org/wiki/Boeing_314 Alles danach war neumodischer Krimskrams ;-)

Phreeze 07. Feb 2014

Ein Flugzeug ist kein Boot, therefore you're wrong :>



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KEB Automation KG, Barntrup
  2. TAIFUN Software AG, Raum Bayern
  3. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  4. Uhlmann Pac-Systeme GmbH & Co. KG, Laupheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Re: Achso

    ML82 | 02:40

  2. Re: Cooles Thema aber...

    ManMashine | 02:28

  3. Re: Mod für Ark

    lestard | 02:06

  4. Re: Nicht außergewöhnlich

    HorkheimerAnders | 01:57

  5. Re: Perfekt für Razer Kunden!

    t3st3rst3st | 01:22


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel