Abo
  • Services:

Boeing 787-10: Design des langen Dreamliners ist abgeschlossen

Einer fehlt noch. Die dritte und längste Variante des Langstreckenflugzeugs Boeing 787 alias Dreamliner ist nun bereit für den Aufbau eines ersten Prototyps. Das ist etwas später als die lange Variante des Airbus A350, von der bisher allerdings nur ein Modell existiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Boeings B787-10 soll im Jahr 2018 ausgeliefert werden.
Boeings B787-10 soll im Jahr 2018 ausgeliefert werden. (Bild: Boeing)

Die erste Boeing 787-10 wird bereits im Jahr 2016 zusammengebaut. Die dafür notwendige Designphase des bisher längsten Dreamliners wurde nun abgeschlossen. Der Dreamliner selbst ist in zwei Varianten schon länger in der Auslieferung. Zunächst kam die 787-8 auf den Markt, die kürzlich um die 787-9 ergänzt wurde. Stand Oktober 2015 wurden 280 Maschinen des Typs 787-8 und 60 Maschinen des Typ 787-9 ausgeliefert. Letztere wird nach aktuellen Bestellungen irgendwann mit über 500 Maschinen die beliebteste Version des Dreamliners werden. Für die neue 10er-Variante gibt es aktuell 146 Bestellungen.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  2. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main

Die 787-10 zeichnet sich genauso wie die anderen Dreamliner durch bessere Effizienz bei Verbrauch und Wartung, größere Fenster, höheren Luftdruck sowie weniger Geräusche innen wie außen aus und fällt vor allem durch ihre sich stark biegenden Flügel bei Start und Landung auf. Es handelt sich um eine leicht verlängerte Version der beiden anderen Flugzeugvarianten. Das Flugzeug ist rund 68 Meter lang und bietet in einer typischen Konfiguration fast 12.000 Kilometer Reichweite für 330 Passagiere. Die 787-8 hingegen ist 57 Meter lang, hat nur Platz für 242 Passagiere, schafft dafür aber rund 13.500 Kilometer. Die Maschine ist ideal für wirtschaftliche Direktverbindungen kleinerer Städte unter Umgehung der Hubs und Anschlussflüge. Reichweitenstark ist die mittlere Variante 787-9 mit über 14.000 Kilometern für 290 Passagiere bei einer Länge von rund 63 Metern.

Nach dem Zusammenbau im Jahr 2016 soll die Maschine erstmals im Jahr 2017 abheben und im Folgejahr an die ersten Kunden ausgeliefert werden.

Airbus ist mit dem größten Modell seiner Neuentwicklung A350XWB etwas weiter. Allerdings ist diese Maschine eher eine Konkurrenz für die bestehende Boeing 777, von der sich ein neues Modell noch in Entwicklung befindet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

schoppfe 06. Dez 2015

I LIKE IT A LOT!


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

    •  /