• IT-Karriere:
  • Services:

Boeing 747, Nasa: Sonst noch was?

Was am 17.07.2020 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Artikel veröffentlicht am , Golem.de
Boeing 747, Nasa: Sonst noch was?
(Bild: Pixy.org)

Teures Raumschiff: 16,7 Milliarden US-Dollar hat die US-Raumfahrtbehörde Nasa bisher für das Raumfahrzeug Orion ausgegeben, das in vier Jahren mit einer Besatzung an Bord zum Mond fliegen soll. Das hat eine interne Prüfung ergeben, deren Abschlussbericht jetzt veröffentlicht wurde. Das meiste Geld hat der Rüstungskonzern Lockheed Martin bekommen. Der Bericht kritisiert, dass Lockheed Martin trotz erheblicher Verzögerungen Prämienzahlungen in Höhe von mindestens 27,8 Millionen US-Dollar erhalten habe.

Stellenmarkt
  1. Mafu Systemtechnik GmbH, Rosenfeld
  2. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, Berlin

Disney-Chef im Weltraumtourismus: Virgin Galactic will kurze Flüge ins Weltall für Touristen verkaufen. Jetzt hat die Firma einen neuen Chef, er heißt Michael Colglazier und war der Präsident von Disneyparks International. Der Aktienkurs von Virgin Galactic stieg nach Bekanntgabe der Nachricht.

BA legt Jumbo-Jet still: Die Fluglinie British Airways (BA) hat angekündigt, dass sie das Großraumflugzeug Boeing 747 nicht mehr einsetzen wird. Als Grund nannte BA die Covid-19-Pandemie. Das Flugzeug passe nicht mehr in die Post-Pandemie-Luftfahrt. Ende März hatten bereits die Fluggesellschaften KLM und Qantas angekündigt, ihre Boeing 747 auszumustern.

Microsoft zeigt Spiele: Am kommenden Donnerstag (23. Juli 2020 um 18 Uhr deutscher Zeit) soll es neue Informationen rund um die Xbox Series X geben. Marketingchef Aaron Greenberg hat auf Twitter geschrieben, dass eine Stunde lang ausschließlich Games zu sehen sein werden. Hardware, Veröffentlichungstermin und Preise sollen keine Rolle spielen.

Airpods-Konkurrenz wird heiß: Amazons erste eigenen Bluetooth-Hörstöpsel haben eine neue Firmware bekommen. Ansonsten kann es passieren, dass die Echo Buds im Ladeetui überhitzen. Weiterhin gibt es die Echo Buds nur in den USA.

Verfahren gegen NSO kann weitergehen: Der Trojaner-Hersteller NSO hatte versucht, eine Klage von Facebook mit der Forderung nach Immunität abweisen zu lassen. Diese stehe dem Unternehmen zu, da seine Trojaner von ausländischen Regierungen zur Bekämpfung von schwerer Kriminalität und Terrorismus eingesetzt würden. Dieser Argumentation folgte das Gericht nicht. Das Verfahren geht weiter.

Rote Tür statt Call of Duty: Im Microsoft Store gibt es seit Kurzem einen Eintrag über einen 81,65 GByte großen Shooter mit USK-Freigabe ab 18 von Activision. Das Programm heißt The Red Door - was entweder etwas bisher Unangekündigtes oder ein Platzhalter für das immer noch nicht offiziell präsentierte Call of Duty: Black Ops Cold War sein könnte.

Rust 1.45: Die aktuelle Version 1.45.0 der Sprache Rust verbessert das Type-Casting zwischen Ganzzahlen und Gleitkommazahlen. Stabilisiert hat das Team außerdem einige spezielle Makros sowie eine Vielzahl neuer APIs.

Datenleck bei Hackergruppe: Eine Forschergruppe von IBM hat auf einem falsch konfigurierten Server Daten von gehackten Konten und Bildschirmaufnahmen der Hackergruppe APT35 entdeckt, die vermutlich als Tutorial für das Auslesen von Daten bei Gmail und Yahoo-Mail dienen. Von den Hacks selbst gab es jedoch keine Videos in dem Datenleck.

IBM baut Server mit einem Kern: IBMs neuer Server S922 Mini verwendet einen Prozessorkern. Das System soll für viele Anwendungen trotzdem ausreichen und wird als Einstiegsgerät für weniger Geld platziert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 8€
  2. (u. a. The Crew 2 für 8,49€, Doom Eternal für 21,99€, Two Point Hospital für 8,29€, The...
  3. (u. a. Terminator: Dark Fate, Jumanji: The Next Level (auch in 4K), 21 Bridges, Cats (auch in 4K...
  4. (aktuell u. a. Tropico 6 für 23,99€, Human: Fall Flat für 4,99€, Dragon's Dogma: Dark Arisen...

Folgen Sie uns
       


Macbook Air (2020) - Test

Endlich streicht Apple die fehlerhafte Butterfly auch beim Macbook Air. Im Test sind allerdings einige andere Mängel noch vorhanden.

Macbook Air (2020) - Test Video aufrufen
    •  /