Boeing 747: KLM und Qantas legen den Jumbo still

Zu groß, zu teuer, zu viele Emissionen: Die großen Verkehrsflugzeuge von Boeing und Airbus haben ausgedient.

Artikel veröffentlicht am ,
Boeing 747 von Qantas: keine Chance gegen neuere, kleinere Langstreckenflugzeuge
Boeing 747 von Qantas: keine Chance gegen neuere, kleinere Langstreckenflugzeuge (Bild: Damien Aiello/Wikipedia/CC-BY-SA 4.0)

Bringt die Coronakrise das Ende der Großraumflugzeuge? Mehrere Fluglinien haben angekündigt, ihre großen Passagiermaschinen stillzulegen.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist / Data Analyst (d/m/w)
    INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken und Leipzig
  2. Java Entwickler & Testautomatisierer (m/w/d)
    GVV Versicherungen, Köln
Detailsuche

Die australische Fluglinie Qantas und die niederländische KLM haben beide dieser Tage die letzten kommerziellen Flüge mit den Boeing 747 durchgeführt. Der letzte Jumbo Jet der KLM flog von Mexiko Stadt nach Amsterdam. Die Qantas-Maschine beendete ihren letzten Flug von Santiago de Chile kommend in Sydney.

Die KLM hatte 2016 ihre ersten Jumbos ausgemustert. Die letzten zehn Maschinen wollte die Fluggesellschaft im Herbst kommenden Jahres stilllegen. Doch die Coronapandemie, die derzeit weltweit das öffentliche Leben und damit auch den Flugverkehr beeinträchtigt, hat die Entscheidung offensichtlich beschleunigt. Die Qantas hat ihre letzten sechs Boeing 747 bereits verkauft.

Lufthansa parkt die A380

In der vergangenen Woche hatte die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa bekanntgegeben, dass ihre Großraumflugzeuge vom Typ Airbus A380 vorerst am Boden bleiben. Die 14 Maschinen parken auf den Flughäfen in Frankfurt und München.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Dass die A380 nach dem Ende der Pandemie wieder in Betrieb genommen werden, ist fraglich. Die Lufthansa plant ohnehin, die Maschinen aus der Flotte zu nehmen. Sechs Airbus A380 sollen 2022 und 2023 stillgelegt und an den Hersteller zurückverkauft werden. Gut möglich, dass die Lufthansa ähnlich wie KLM agiert und die A380 nicht mehr starten lassen wird.

Eine Stilllegung der Boeing würde das Ende einer Ära bedeuten: Das Flugzeug, das an dem Buckel zu erkennen ist, flog erstmals vor 51 Jahren. Der Airbus A380 ist dagegen ein junges Flugzeug: Er flog erst 2005 zum ersten Mal. Der europäische Luftfahrtkonzern Airbus hatte Anfang vergangenen Jahres angekündigt, die Produktion des einzigen Verkehrsflugzeugs mit einem durchgehend doppelstöckigen Rumpf einzustellen.

Die großen Maschinen sind zu teuer im Unterhalt und emittieren zu viel Kohlendioxid. Kleinere Langstreckenflugzeuge wie der Airbus A350 und die Boeing B787 Dreamliner bieten da bessere Werte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Regner Cooling System
Gehäuse made in Germany kostet 1.700 Euro

Das Regner Cooling System wird aus Aluminium gebaut und integriert eine Wasserkühlung gleich mit. Das wird allerdings teuer.

Regner Cooling System: Gehäuse made in Germany kostet 1.700 Euro
Artikel
  1. Allianz: Elektroautos teurer zu reparieren als Verbrenner
    Allianz
    Elektroautos teurer zu reparieren als Verbrenner

    Die Allianz-Versicherung sieht höhere Kosten bei beschädigten Elektroautos als bei Verbrennern. Das liegt vor allem an ihrer Konstruktion und den Nebenkosten bei Unfällen.

  2. Gaming und Inklusion: Schnelles Tastendrücken heißt Game Over
    Gaming und Inklusion
    Schnelles Tastendrücken heißt Game Over

    Körperlich beeinträchtigte Menschen haben es nicht leicht in Games. Dabei wäre es möglich, Videospiele inklusiver zu machen. Das erkennt langsam auch die Industrie.
    Ein Bericht von Denis Gießler

  3. Automatische Umschaltung: iPhone 13 Pro hat Probleme mit seinem Makromodus
    Automatische Umschaltung
    iPhone 13 Pro hat Probleme mit seinem Makromodus

    Beim iPhone 13 Pro wird automatisch in den Makromodus geschaltet, wenn die Kamera einem Motiv nahe kommt. Das lässt sich nicht deaktivieren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • Gran Turismo 7 25th Anniversary PS4/PS5 vorbestellbar 99,99€ • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Astro Gaming A20 + Deathloop PS5 139,99€ [Werbung]
    •  /