Abo
  • Services:

Boeing 747: Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt

Die Queen of the Skies kommt langsam in die Jahre. In wenigen Tagen jährt sich zum 50. Mal der Erstflug des vierstrahligen Boeing-Langstreckenflugzeugs mit dem Buckel. Trotz des Alters ist die Maschine noch immer unterwegs, allerdings nur noch bei wenigen Fluggesellschaften.

Artikel veröffentlicht am ,
Die ersten 747-Passagiermaschinen hatten noch einen kurzen Buckel.
Die ersten 747-Passagiermaschinen hatten noch einen kurzen Buckel. (Bild: Boeing)

Boeing 747 alias Jumbo Jet feiert Jubiläum. Am 9. Februar 1969 flog das Flugzeug, das auch den Namen Queen of the Skies oder Königin der Lüfte trägt, zum ersten Mal in Everett nahe Seattle (Washington) ab. Die Maschine selbst unterschied sich vom Rest der Luftfahrt damals durch den auffälligen Buckel an der Front und ist auch heute noch ein Alleinstellungsmerkmal, das im Laufe der Jahre immer größer wurde.

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel

Bis zum ersten kommerziellen Einsatz vergingen noch einige Monate. Zum Jahreswechsel 1969/1970 wurde die erste Maschine an die längst nicht mehr existierende Pan Am ausgeliefert, eine 747-100. Dank hoher Reichweite und großer Kapazität wurde diese Maschine schnell zu einem der wichtigsten Träger des Interkontinentalverkehrs, sei es für Touristen oder Fracht.

Die Maschine wurde neben ihrem Haupteinsatzzweck als Passagierflugzeug und Frachter auch für einige Besonderheiten bekannt. So trug eine 747 etwa das Space Shuttle der Nasa, wurde zur Air Force One und fliegt bis heute in der verkürzten Version (747SP) als Teleskop durch die Lüfte, in die Golem.de sogar mal einen Blick werfen konnte.

Weit häufiger sah man natürlich die kommerziell erfolgreichen Varianten. In den frühen Jahren waren es die 747-100 und die 747-200. Heutzutage ist es die 747-400 mit dem etwas längeren Buckel, die hauptsächlich noch im Passagierverkehr unterwegs ist. Allerdings verschwindet dieses Modell langsam, aber sicher. Zahlreiche Fluggesellschaften gaben den Jumbo Jet in den vergangenen Jahren auf. Der Nachfolger, die 747-8i ist nur mäßig erfolgreich. Die größten Betreiber sind die Lufthansa, Air China und Korean Air. Nicht einmal eine US-Fluggesellschaft hat sich für die neue, nochmals längere Version der Königin der Lüfte entschieden. Sowohl in der Gesamtlänge als auch beim Buckel hat die Maschine nochmals zugelegt.

Erfolgreicher ist Boeing derzeit bei der Frachtervariante, die sich auch in der 8er-Variante gut verkauft. Erkennbar sind diese Frachter seit jeher am kurzen Buckel und den fehlenden Fenstern. Der Buckel wurde bei den Passagiervarianten hingegen immer wieder vergrößert. Aber nicht alle Frachter haben einen kurzen Buckel. Manche sind Ex-Passagiermaschinen. Eine 747-400BCF (Boeing Converted Freighter) war früher mal eine normale -400 im Passagierdienst und hat einen mittellangen Buckel. Außerdem gab es Hybriden. Eva Air hatte bis vor wenigen Jahren etwa eine 747-400 im Betrieb, die sich sowohl als Frachter als auch als Passagierflugzeug nutzen ließ. Im Frachtbetrieb ist der 747 noch ein langes Leben sicher.

Über kurz oder lang wird aber nur jeweils eine Handvoll Maschinen bei Lufthansa, Air China und Korean Air dafür sorgen, dass das alte Design weiter im Passagierbetrieb bleibt. Mehr als 1.500 Maschinen der Serie wurden immerhin ausgeliefert. Vier Triebwerke braucht man in der Luftfahrt eigentlich nur noch bei Riesen wie dem Airbus A380. Die Zukunft gehört den zweistrahligen Jets, sei es die Boeing 777, die bald fertige Nachfolgerin B777X oder der Airbus A350 mit sehr hohen Reichweiten. Beide Maschinen sind in ihrem Segment sehr erfolgreich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  2. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))
  3. für 2€ (nur für Neukunden)
  4. 5,99€

acl 09. Feb 2019 / Themenstart

Keiner erwähnt hier den A350? Schöne Optik und vor allem schön leise innen drin!

pool 05. Feb 2019 / Themenstart

... wenn auch doppelt so viele Leute drin sind. ... die in die genannte Nutzfläche nicht...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
    2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

      •  /